Stage Line DI Box

von Mac-Fan, 27.05.08.

  1. Mac-Fan

    Mac-Fan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    1.08.11
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.08   #1
    Hallo,

    Ich soll am Freitag eine Gitarre (Takamine) abnehmen und zwar mit einer DI Box (Stage Line LTR-104). Verkabelung ist klar In --> Gitarre; Out --> Mischpult XLR.
    Ich besitze von diesem Teil leider keine BDA. Ich habe nur auf dieser Seite
    Informationen gefunden. Ist zwar LTR-106 aber die unterscheiden sich glaube ich nur durch zusätzliche Eingänge. Nur verwirrt mich die Ausgangsimpendanz, welche Schaltbar ist und die Phasenlage. Was hat es mit diesen Sachen aufsich. Phase kenn ich nur bei Mikrofonen.

    Mfg
    Johannes
     
  2. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 28.05.08   #2
    LTR-XXX ist ein Line-Transformer, also eine Kiste, die einfach eine galvanische Trennung zwischen Ein- und Ausgang durchführt, dabei aber keine Impedanz- und Pegelanpassung durchführt.
    Für Deinen Anwendungsfall bringt das Ding also keinerlei Vorteil außer einer Symmetrierung des Eingangssignals.

    Ist das eine Gitarre mit eingebautem Preamp oder rein passivem Piezo-Pickup?
    Zumindest in letzterem Fall wäre es ganz sinnvoll, eine DI-Box zu verwenden statt eines Line-Transformers.
    Wenn der Pickup einen Preamp hat und das Signal lediglich symmetriert werden soll, reicht auch der LTR.

    Die Phasenlage lässt sich umschalten, d.h. das Ausgangssignal wird entweder "in phase" (0°) oder "out of phase" (180°, also in der "Polarität" gedreht) übertragen.
    Ausgangsimpedanz auf 2:1 stellen.
     
  3. Mac-Fan

    Mac-Fan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    1.08.11
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.08   #3
    Danke schon mal für die Antwort.
    Die Gitarre hat einen eingebauten Röhrenpreamp. Dieser Line Transformer ist also auch für E-Piano in Muco ungeeignet, oder ein Submischpult in ein großes über einen Muco.

    Mfg
    Johannes
     
  4. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 28.05.08   #4
    für ein e-piano würde ich zu einer herkömmlichen di-box greifen.
    für einen submixer aber wäre so ein 1:1 line übertrager das passende
     
  5. Mac-Fan

    Mac-Fan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    1.08.11
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.08   #5
    Also soll ich vom Line Transformer zum Hauptmixer mit XLR in den MicPreamp oder in den Line Eingang?
     
  6. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 28.05.08   #6
    In den XLR-Mikrofoneingang. Die Line-Eingänge sind idR nicht symmetrisch.
     
  7. Mac-Fan

    Mac-Fan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    1.08.11
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.08   #7
    Muss ich am Hauptmixer den Gain wahrscheinlich ganz zudrehen oder? Und beim Submixer den Main auf 0db.
     
  8. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 28.05.08   #8
    Müssen tust du gar nichts ;)
    Gain natürlich erst mal auf Linksanschlag und am Submixer erst mal nicht so weit aussteuern. Im Prinzip hast du schon recht - so bald wie möglich in der Kette das Signal verstärken wegen dem Rauschpegelabstand. An diesen Zustand tastest du dich einfach ein bisschen heran. Ein zweiter Mann am "großen" Pult" ist in dem Fall sehr hilfreich (es sei denn sie stehen nebeneinander). Dort gibst du einfach den Eingangspegel auf die LEDs. Dann steuerst du den Submixer so weit aus, bis er selbst clippt oder die Eingänge vom großen Pult in den roten Bereich kommen. Dann nimmst du das Signal noch ein klein bisschen zurück. Sollte es im Hauptpult noch zu leise sein, kannst du dann am Gain drehen.

    MfG, livebox
     
  9. Mac-Fan

    Mac-Fan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    1.08.11
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.08   #9
    Danke!

    Das ganze ist in einer Kirche und da wird leider nicht mehr sehr viel Geld hergegeben, nachdem wir drei Sennheiser Funkstrecken mit Handsendern und Bodypacks und 3 Sennheiser Hsp-2 oder - 4, weiß nicht, gekauft haben.
    Außerdem sind noch ein In Ear Set ebenfalls von Sennheiser und Zwei KH AKtivboxen ebenfalls mit Sennheiser Empfängern ausgestattet gekauft worden. Und ich muss dann aus dem das da ist immer irgendetwas zusammenbauen das der Chor und die Musiker ja von jedem gehört werden.
    Mit der Zeit gehts eh immer besser. Gitarren und Querflöten und alle anderen Instrumente werden halt mit normalen Akg Mikros, die sicher schon 20 Jahre alt sind abgenommen. Und das ganze geht in ein Behringer Mischpult, das Signal vom Behringer in ein Soundcraft und da Signal in einen BSS Dsp, der nie funktioniert, immer übersteuert.:screwy:
    Keiner kommt und schaut sich das Teil an und somit ist jedes Konzert oder jede Messe wo das Teil läuft immer ein großes Rätsel: Pfeifts heute oder pfeits nicht.:rolleyes:

    Mfg Johannes
     
Die Seite wird geladen...

mapping