Stagepiano bis 1000 euro

von Care, 25.01.07.

  1. Care

    Care Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    14.07.07
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Potsdam und Schwedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 25.01.07   #1
    Zitat von Keys-Fragebogen
    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    800 bis 1000 €
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: __________________________
    [ x] nein.

    (3) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [ x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4) Wo setzt du das Instrument ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...) Wie oft wird es bewegt? Wie viel Gewicht willst du maximal schleppen?
    Das Stagepiano soll mir für zuhause dienen und auch für die arbeit...es wird also ziemlich oft bewegt..gewicht ist egal..

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (Klavierersatz, als Workstation für die Band/für Musikproduktion, als Alleinunterhalter-Board...)
    Klavierersatz

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    ach gott.....alles mögliche... außer hiphop oder sowas und techno oO

    (7) Welche Sounds benötigst du? Welche davon besonders wichtig? Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    Nein, muss kein spezialist irgendwo sein....welchen sound?naja..nicht so künstlich..möglich akustischer klavier sound^^

    (8) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon das Klavier vom Banjo unterscheiden können...
    [ ] Gute Sounds
    [ ] Nur das Allerbeste!
    [ x] Besonders wichtige Aspekte: Möglichst akustischer klaviersound

    (9) Welche Instrumenttypen suchst du / kommen für dich infrage?
    [ ] Hardware-Klangerzeuger mit Tastatur
    [ ] Hardware-Klangerzeuger ohne Tastatur (Rack)
    [ ] MIDI-Masterkeyboard
    [ ] Software-Klangerzeuger
    [x] öhm...wenn ich auf die tastatur drücke soll der demensprechende ton kommen..wodurch der erzeugt wird ist mir egal, solange er "realistisch" klingt oO


    (10) Welche Features sind die besonders wichtig?
    [ x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser)
    [ ] Synthese / Soundbearbeitung
    [ ] Sampling
    [ ] Sequencing
    [ ] Begleitautomatik
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften
    [ ] Orgeldrawbars
    [ ] Lesliesimulation
    [ x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ________________________________________

    (11) Welche Tastaturgrößen kommen für die infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (12) Welche Tastaturgewichtungen- und Typen kommen für dich infrage?
    [ ] ungewichtet
    [ ] (leicht-)gewichtet
    [ ] Waterfall
    [ x] Hammermechanik (eher schwer oder leicht gewichtet? keine ahnung wie beim klavier^^)

    (13) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich, cooles Design...)
    nein

    (14) Sonst noch was? Extrawünsche?
    wenn das so klappt wunschlos glücklich!
     
  2. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 25.01.07   #2
    Dann fang ich mal an mit Werbetrommel ruehren ;)

    Vom akkustischen Klavier her nicht zu toppen: GEM PRP700 (hat im ggs. zum 800er keine Lautsprecher, aber die sind eh nicht so toll)

    Da sind 2 Fluegel drin: ein Steinway und Fazioli

    Klangerzeugung ist die gleiche wie beim GRP800, PRP800, RP-X. Die wichtigsten akkustischen Klaviere und E-Pianos wurden 1:1 vom Promega uebernommen.

    Tastatur (Hammermechanik mit 4 Wichtungszonen) spielt sich eher leicht, am besten ausprobieren & vergleichen.

    Probehoeren und Videos:

    PRP-800 Portable Digital Piano
    Promega 3 Professional Keyboard

    Deutsche Seite: GEM - LEM Produkte bei Generalmusic Deutschland

    Preis: um die 800EUR

    prp 800 - Froogle
    prp 700 - Froogle

    ---

    Ansonsten ist in dieser Preisklasse auch Yamaha nicht zu verachten, wenn man die Chance auf einen Gebrauchtkauf hat - z.B. ein aelteres P80. Da duerfte die Tastatur einen Tick besser sein als beim GEM, dafuer aber akkustisches Klavier nicht so realistisch & lebendig.

    Aber von Casio oder Roland wuerde ich bei diesem Budget die Finger lassen. Die sehen verglichen mit dem PRP700 vor allem soundmaessig ziemlich alt aus.
     
  3. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 25.01.07   #3
    In der Preisklasse bis 1000,- EUR sind bei integrierten Lautsprechern auf jeden Fall Abstriche zu machen. Die leisten allesamt bestenfalls 2x 8W und sind zudem recht klein bestückt. Das Klangerlebnis über diese Lautsprecher würde ich mit "Besser als gar nichts" beschreiben. Ich hab selber das Yamaha P120 (2x 6W) und komme mit diesen Lautsprechern im Allgemeinen auch aus, weil ich nächtens ohnehin ein wenig leiser spiele (bzw. mit Kopfhörern). Bei höheren Lautstärken geht den Speakern schnell die Puste aus.

    Denkbar wär aber dieses Szenario: besorg Dir ein DP mit solchen integrierten Speakern und spare noch ein paar Monate, bis zu Dir ein Paar Aktivmonitore leisten kannst. Die gibt's bereits am 250,- EUR (zB. ESI near05, Paarpreis) und bringen bereits ein vernünftiges Klangbild rüber (auch bei höheren Lautstärken). Allerdings sind solche Aktivmonitore nichts für Proberaum oder Bühne (falls Du daran denken solltest).

    Hier eine Liste von DPs mit integrierten Lautsprechern:

    Eventuell wäre auch die neuen Casio-DPs abzuwarten (v.a. Nachfolger des PX310). Mal sehen, was da verbessert wurde. Die alten haben mit im Lowprice-Segment am besten gefallen.

    Ach ja: ich hab oben nur Stagepianos aufgezählt. Sogenannte "Homepianos" (wohnzimmerkompatible DPs mit Holzgehäuseoptik und guten Lautsprechern) hab ich bewusst außen vor gelassen, da man hier relativ viel für's Gehäuse zahlt. Unter 1000,- EUR würde ich ehrlich gesagt kein einziges Homepiano in Erwägung ziehen. Meines Erachtens gibt es vernünftige Homepianos erst ab 1500,- EUR.
     
  4. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 25.01.07   #4
    Eingebaute Lautsprecher waeren fuer mich absolut kein Kaufargument. Mit gescheiten Computerlautsprechern kann man ein lautsprecherloses Stagepiano fuer 40..80EUR auf mindestens (!!) den gleichen Stand bringen wie ein's mit eingebauten Lautsprechern.

    Ich hab z.B. seit ueber 5 Jahren diese Computer-Aktivboxen von Yamaha an meinem Rechner - das sind keine mit vermeintlichen Super-Mega-250W und unterdimensioniertem Mininetzteil, sondern sie haben 8W Sinus und ein fettes Netzteil mit 2A bei 12V. Damit verzerren die auch bei voller Lautstaerke nicht, sind trotzdem RICHTIG laut und klingen super - kein Vergleich zu diversen 300W-50EUR-2Wege-NoName-Boxen.

    Wenn Du da auf ne gute Marke achtest, duerfte also nix schiefgehen. Kannst ja auch was mit Subwoofer nehmen.
     
  5. Tonkämpfer

    Tonkämpfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    483
    Erstellt: 27.01.07   #5
    Hallo Andreas !
    Mit eingebauten Lautsprechern kann man aber durchaus mal eine Probe ohne
    zusätzliche Schlepperei absolvieren, z.B. mit Chor o.ä..Ausserdem können
    interne Speaker die zusätzlichen externe Lautsprecher vom Volumen und Raumklanggefühl positiv unterstützen.
    Ich würde auf jeden Fall auch das neue Casio abwarten.
    Das gekaufte Gem PRP ist soundmäßig als Stand alone überhaupt nicht mein Ding.
    Aber das ist ja eine Geschmacksache.
     
  6. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 27.01.07   #6
    Hast recht, trapp, aber dafür brauchste eigentlich was mit richtigen Lautsprechern - wie das CP300 :)

    Meine Aussage bezog sich auf Pianos mit unbrauchbaren eingebauten Lautsprechern. Casio trau ich da genausowenig wie dem PRP800. Die vom PRP800 sind viel zu klein... und bei Casio macht man IMO erhebliche Einbußen beim Sound (Klaviernähe).

    Ein kleineres Yamaha als das CP300 dürfte ok sein, auch bei max. Lautstärke, aber dann wären wir trotzdem bei über 1000EUR.

    Das Korg kenne ich nicht.

    Vorteil von eingebauten Speaker is natürlich, dass man die nicht immer extra mitschleppen muss.

    Aber rein von der Begriffsdefinition her schließt aus meiner Sicht "Stagepiano" eingebaute Lautsprecher eigentlich aus :rolleyes: Müßte man eher Portable Piano nennen oder so.... (PRP - portable real piano ;) )
     
Die Seite wird geladen...

mapping