Stahlseiten "passen" nicht

von Gorbag, 17.04.08.

  1. Gorbag

    Gorbag Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    26.05.11
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Wassenach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.372
    Erstellt: 17.04.08   #1
    Hallo,
    ich habe da mal ein Problem. Ich habe meine Laredo Westerngitarre und ich habe "Martin Acoustic Guitar Strings 80/20 Bronze Extra Light .010-.047" diese Seiten passen jetzt allerdings nicht auf meine Gitarre. Klingt erstmal komisch, ist aber so. Die Metallringe am Ende passen nicht in die Löscher an meinem Steg, sie sind einfach zu Groß um ganz durch zu passen. Auf anraten eines Kumpels habe ichs mal mit abknippsen und nem Achterknoten probiert, das geht aber nur bis zur H Seite gut und danach flutscht der 8er Knoten einfach unter dem Stift raus.
    Erste Frage, habe ich noch ne Chance die gekauften Seiten da irgendwie zum halten zu bringen? (Habe noch mal ne H und E Seite über).
    Zweite Frage, gibt es Seitenmarken, die kleinere "Ringe" haben?

    Danke schon mal.

    Gruß
    Gorbag
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.252
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.991
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 17.04.08   #2
    Hi Gorbag,

    das kann schon mal vorkommen, dass die Löcher im Steg zu klein für die "Ballends" sind (so nennt man diese Metallringe). Du kannst dir aber damit behelfen, indem du die Saiten von unten durch das Schallloch hindurch einfädelst.

    Greetz :)
     
  3. Gorbag

    Gorbag Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    26.05.11
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Wassenach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.372
    Erstellt: 17.04.08   #3
    @peter55
    Ahhh. Ballends heissen die Mistdinger also.
    Das habe ich auch so schon mal praktiziert, allerdings stellt sich mir auf dauer die Frage ob es nicht einen praktikabeleren Weg gibt, das Problem zu lösen und wenns der Wechsel der Seitenmarke ist. Denn wenn mir im laufenden Betrieb eine einzelne Seite reisst, dann ist es doch ein wenig gefummel diese zu ersetzen. Aber schon mal besten Dank für die promte Antwort.
     
  4. Indy_aner

    Indy_aner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Zuletzt hier:
    4.01.10
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 18.04.08   #4
    Verstehe ich nicht - wenn dir eine Saite reisst dann bindest du die neue Saite einfach an das gerissene Ende und ziehst nach alter Elektrikermanier das Kabel - sorry - die Saite ein. Ist doch kein Problem?
     
  5. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.459
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 18.04.08   #5
    Ich sehe schon eines: Die Löcher sind zu klein. :rolleyes:

    Abgesehen davon, in welche Richtung würdest du eigentlich ziehen wollen? Und Stahlsaiten kann man nicht gut miteinander verbinden.

    Also ich würde die Löcher erweitern, bzw. erweitern lassen. Im schlechtesten Fall sind dann neue Pins auch nötig, aber die kosten auch nicht die Welt.

    Zur Frage, ob es Saitenmarken mit kleineren Ringen gibt: Die müsste man wohl mit "Ja" beantworten, denn mit irgendwelchen Saiten muss die Gitarre ja ausgeliefert worden sein.

    Aber um diese Frage wirklich beantworten zu können, müsste man den Durchmesser der "ball ends" deiner Saiten kennen. Dazu wäre es natürlich gut, wenn du so ein Ding zur Verfügung hättest:
    https://www.musiker-board.de/vb/zub...elehre-schublehre-hofer-aldi.html#post2081118
     
  6. Gorbag

    Gorbag Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    26.05.11
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Wassenach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.372
    Erstellt: 18.04.08   #6
    @Miles Smiles

    Der Satz Seiten mit dem die Gitarre ausgeliefert wurde ist minimum 23 Jahre alt gewesen als ich die Gitarre in besitz genommen habe. Ein Hersteller lässt sich also definitiv nich mehr ermitteln. Vorallem da die Gitarrenamrek doch nicht zu den großen Namen zählt, die man heute so kennt.

    Habe nur eine mechanische Schiebelerhe ohne digitale Zusätze. Aber ich denke ich werde einfach mal zum Gitarrenhändler meines Vertrauens gehen, dem sagen das ich Seiten mit dünneren Balends brauche als die Martin Seite die ich ihm dann gebe und wenn er sowas nicht hat darf er die Gitarre eben umbauen. Kann ihm ja nur Recht sein.

    Noch mal danke für die Hilfe.
     
  7. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 10.05.08   #7
    also - ich möchte es nicht beschwören, aber meines Wissens sind die Ball-Ends hinsichtlich des Durchmessers standardisiert. Wahrscheinlich wird deswegen kein Weg daran vorbeiführen, die Bohrungen mit einem "Reamer" oder einer Rundfeile etwas zu erweitern. Lass das aber lieber von einem Gitarrenbauer machen, weil auf der Innenseite der Decke auch noch die Brückenplatte ist, und wenn aus der beim Feilen dann Splitter rausbrechen, konnte es Probleme mit irgendwelchen Nebengeräuschen beim Spielen geben. So ganz nebenbei gibt es auch noch andere Sachen, die passieren könnten, deswegen - besser nicht selber machen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping