Stimme morgen am tiefsten ?

von Lenny, 23.07.06.

  1. Lenny

    Lenny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.03.14
    Beiträge:
    1.115
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    49
    Erstellt: 23.07.06   #1
    Ich als Bass komme mit guten Einsingen nach ner halben Stunde oder so bis aufs tiefe C (nicht das "Way Down"-C :D ).

    Aber wenn man morgens aufwacht, hat man ja immer so eine knurrige Stimme , die leider meistens nach ein paar Räusperern wieder weg ist (ihr wisst schon, diese Stimme, wenn man wen vor 9 Uhr Samstags anruft und nur ein Gebrummel hört: "Jaaaaaa ?" ;) ). Wenn ich mich aber morgen nicht locker huste, sondern direkt lossinge komme ich ohne Probleme bis zum B oder Bb. Die Bässe hier wissen, welche Welten das sind, ob C oder B. Dafür kann ich dann zu dem Zeitpunkt natürlich nicht so hoch singen.

    Die Frage ist, kann man das irgendwie nutzen ? Immer ne Stunde morgens zu singen um das Bb zu festigen und vielleicht in die normale Gesangsstimme einzubringen ? Würde das funktionieren ? Oder ist es einfach, weil sich die Stimmbänder so entspannt haben über Nacht ?
    Achso: Habe gemerkt, dass Alkoholkonsum an Vortag den Effekt verstärkt :D
     
  2. Birkenschubser

    Birkenschubser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    9.10.11
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    282
    Erstellt: 23.07.06   #2
    Naja, ich komme als Bariton morgens auch auf ein tiefes D oder so runter, wobei normalerweise etwa beim F#/G Schluss ist. :screwy: :D
    Aber die Sache ist folgende: Wenn du aufgewärmt und gesund bist , dann erreichst du jeden Ton, der WIRKLICH in deinem Stimmumfang liegt.
    Alles andere sind Randerscheinungen - Stimmbänder sind verschleimt/whiskyisiert ;) o.ä.

    Außerdem - hey, ein tiefes C als Bass ist doch schon der Hammer, was willst du mehr?
    Das ist genau so, als wenn sich der Tenor über ein hohes C beschwert.
    Klar, es gibt da ein paar russische Bässe in der Oper, die kommen bis A oder gar G runter.
    Aber wayne? Hauptsache, es kommt souverän rüber. :great:
     
  3. Lenny

    Lenny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.03.14
    Beiträge:
    1.115
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    49
    Erstellt: 30.07.09   #3
    Habs letztens doch geschafft, mich noch zu steigern. Ich hatte morgens einen solchen Hals im wahrsten Sinne, ich bin, wenn auch nur leise, aber doch sauber auf das G unter dem oben genannten C zu kommen :D
    Leider nicht die Norm, aber hey ;-)
     
  4. knaxl

    knaxl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.09
    Zuletzt hier:
    4.07.13
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    416
    Erstellt: 30.07.09   #4
    Am Probenwochenende vom Unichor war Sonntagsmorgens der Bass "untenrum" immer richtig stark - dafür kam nach oben nix. Der Bass war aber Samstagsabends immer am längsten und ausdauerndsten mit Bier trinken beschäftigt ;-)

    Ich kenne den beschriebenen Effekt, kann mir aber leider nicht erklären wo er herkommt. Vielleicht hängt noch irgendein Schleim auf den Stimmbändern, der sie schwerer macht?

    Ach, und tiefes C ist ja wirklich schon richtig tief. So tief komme ich nur mit dem Morgenschleim ;-) ansonsten ist bei D schluss.

    Gruß
    Max
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 30.07.09   #5
    Eigentlich hatte ich den vorletzten Post schon gelöscht, weil er nun wirklich ur-alt ist und keiner Erklärung mehr bedarf.

    Wie Birkenschubser aber schon vor drei Jahren zu berichten wusste, bringt dieser vorübergehnde Zustand nichts.

    Während des Schlafens fällt generell der Muskeltonus aller Muskelsysteme stark ab. Die Stimmbänder werden schlaffer und und dadurch länger. Die Stimme ist somit grundsätzlich am Morgen tiefer. Mit Alkohol wird dieser Effektt noch verstärkt. Er ist aber eben nur vorübergehend.

    Also bitte: wenn es nichts wirklich neues zu berichten gibt, dann den Thread doch lieber schlafen lassen.
     
  6. knaxl

    knaxl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.09
    Zuletzt hier:
    4.07.13
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    416
    Erstellt: 30.07.09   #6
    Sorry, da habe ich nicht aufgepasst.

    Das war jetzt aber dann nach 6 Jahren endlich die vollständige und gute Erklärung. Danke!

    Gruß
    Max
     
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 30.07.09   #7
    3 Jahre ;)
     
  8. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.058
    Zustimmungen:
    1.285
    Kekse:
    19.318
    Erstellt: 30.07.09   #8
    ...zur Frage, ob man das irgendwie nutzen kann:

    Klar! Abends ein Mikro samt Laptop am Bett aufbauen, morgens beim ersten Augenöffnen "Record" drücken und sämtliche Aufnahmen direkt vom Bett aus tätigen :great:
     
  9. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 01.08.09   #9
    .. und nicht vergessen, die gewonnen tiefen Töne in den Höhen abzuziehen: beim Vorproduzieren des Playbacks also gleich n Ton tiefer einspielen...:) ... Konzerte dann nur noch ab 8 Uhr morgens (und bitte OHNE Soundcheck und: nicht sprechen)
     
Die Seite wird geladen...

mapping