Stimmproblematik und Heiserkeit

von Observer, 09.07.10.

  1. Observer

    Observer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.09
    Zuletzt hier:
    29.09.16
    Beiträge:
    57
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.10   #1
    Hi,

    seitdem ich vor ca. 1 Jahr begonnen habe, immer öfter zu der Gitarre zu singen, ist mir aufgefallen, dass ich bereits nach einigen Zeilen heiser wurde. Wird wohl ein Trainingseffekt sein, dachte ich mir und machte weiter. Es wurde besser, so dass ich fast einen kompletten Song singen konnte, mehr ging aber nicht. Ich war an dem Punkt, wo ich einfach nicht weiter kam. Ich bin Autodidakt und habe mir alle Instrumente selber beigebracht und wollte es auch mit dem Instrument Stimme tun, aber ich muss einsehen, dass ich jetzt alleine nicht weiterkomme.

    Auch beim Sprechen habe ich Probleme. Wenn ich z.B. aufgeregt bin und etwas erzähle, so bin ich nach maximal 5 min absolut heiser. Wenn ich unter Menschen bin, beim Ausgehen beispielsweise, ist es dasselbe. Ich komme absolut heiser wieder nach Hause.

    Ich hab dann einen HNO Arzt aufgesucht und er meinte, dass meine Stimmbänder in Ordnung sind und es allein an meiner Atemtechnik liegt. Es sagte so etwas wie "Meine Gedanken sind zu schnell und die Stimme kommt nicht nach". Ich spreche auch oft nasal - aber das liege auch an meiner Atemtechnik, denn meine Nase ist in Ordnung. Linker Kanal etwas enger, aber das stellt kein Problem dar. Ich solle doch Gesangsunterricht nehmen. Oder so etwas.

    Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ich weiter vorgehen soll. Soll ich nun Gesangsunterricht nehmen? Oder gibt es da eine andere Art von Training? Und wohin muss ich mich wenden? Und wie teuer kann das werden?

    Ich habe sogar das Buch "Die persönliche Stimme entwickeln" und ein Vocal Coaching Buch gekauft. Aber irgendwie komme ich nicht weiter.

    Habt ihr irgendwelche Tipps? Oder Literatur? Ich würde ja trotzdem noch mal versuchen, es selber zu schaffen, mit entsprechenden Büchern oder so. Als baldiger Student werde ich nämlich auch kein Vermögen ausgeben können.

    Vielen Dank
     
  2. .hs

    .hs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.10
    Beiträge:
    1.251
    Ort:
    Karlsruhe Land
    Kekse:
    1.198
    Erstellt: 09.07.10   #2
    Und genau, das solltest Du auch nicht tun. ;)

    Ich habe nur zwei Tipps, die zudem ziemlich abgedroschen klingen:
    1.) Höre auf Körper und Stimme (Heiser = bullshit)
    2.) Suche Kontakt zu Profisängern

    Zu 1.)
    Ein bisschen Kratzen nach der Probe ist (glaube ich) noch OK, dann sollte man sich aber auch wieder genügend Ruhe gönnen. Ich sach mal:
    - Wenn du heiser bist, war es zuviel
    - Schau dir Sänger auf YouTube an (es geht leichter)
    - kein (lange erfolgreicher) Profi singt auf Substanz
    - als Amatuer hat man Zeit ;)

    Zu 2.)
    Zu sehen, wie ein Profi etwas *abspult* ist der beste Weg zur eigenen Erkenntnis. Man hampelt, macht, tut, und wenn man dann den Profi anschaut, es kann auch so einfach sein. ;)

    Profis kosten natürlich auch Geld, aber in guten Chören kommst Du vergleichweise billig mit denen in Kontakt. ;)
     
  3. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    5.073
    Ort:
    München
    Kekse:
    39.455
    Erstellt: 09.07.10   #3
    Hallo,
    so wie das klingt hast du einfach eine ungünstige Technik. Vielleicht machst du sehr viel aus dem Hals anstatt die Kraft aus dem Atem zu nehmen. Unterricht wär schon empfehlenswert und muss auch nicht teuer sein. Ich bin auch Studentin und kann kein "Vermögen" für meinen Hobby Gesang ausgeben. Aber 20-35 Euro für Unterricht einmal alle zwei Wochen kann man gut zusammenkratzen und ist ausreichend. Manche Gesangsstudenten nehmen sogar nur 15 Euro für die Unterrichtsstunde.
    Alle weiteren Fragen werden hier beantwortet: https://www.musiker-board.de/faq-workshop/376967-real-faq-fuer-echte-anfaenger.html
    https://www.musiker-board.de/faq-workshop/377667-faq-leitfaden-fuer-gesangsanfaenger.html
    https://www.musiker-board.de/faq-workshop/132327-gesangsunterricht-faq.html
    https://www.musiker-board.de/faq-workshop/116553-gesangsliteratur-cd-dvd.html
    https://www.musiker-board.de/faq-workshop/238361-atmung-stuetze-luftsaeule.html
    https://www.musiker-board.de/f200-faq-workshop/

    Weil du aber auch beim Sprechen Probleme hast, könnte sich auch Logopädie für dich lohnen. Du könntest diesen HNO Arzt ja um ein Rezept bitten, damit du lernen kannst zu sprechen ohne heiser zu werden.
     
  4. reisbrei

    reisbrei HCA Vocals / -Equipment HCA

    Im Board seit:
    07.06.09
    Beiträge:
    3.351
    Kekse:
    21.661
    Erstellt: 11.07.10   #4
    Bücher für Anfänger kann man getrost vergessen. Glaube ich zumindest - vielleicht gibt's mittlerweile was, aber mein Wissensstand ist, daß es kein einziges brauchbares Buch für Einsteiger gibt. Und das liegt wohl an der Natur der Sache - es ist einfach zu viel Gefühl im Spiel und die Unterschiede zwischen den einzelnen Stimmen sind zu groß, als daß man alle Neulinge mit einem Pauschalbuch abfrühstücken könnte.
    Ich würde vorschlagen, nimm' ein paar Stunden Unterricht - muß ja nicht dauerhaft sein, einfach mal nur um ein paar Basics zu behandeln. Sag das dem Lehrer aber auch, damit er eine Art Anfänger-Crash-Kurs machen kann. Danach hast Du zumindest schonmal einen Wegweiser und stolperst nicht sinn- und planlos im Nebel rum. Die Kosten sind sehr überschaubar und Bücher gibt's auch nicht für lau...
     
mapping