Strat oder Les Paul

von ghost, 09.01.06.

  1. ghost

    ghost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    8.06.07
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Großenhain
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.06   #1
    Ich spiele jetzt schon seid 1 1/2 Jahren Akkustik (Western) Gitarre, bin zwar noch kein Jimi Hendrix aber ich will mir endlich eine E- Gitarre kaufen.

    Ich habe ja schon ein bischen Ahnung von Gitarren und ich habe mich auch schon durch die vielen wunderbaren Ratschläge des Forums geklickt, allerdings quält mich jetzt noch immer eine Frage die dem Kauf einer Gitarre im Wege steht.

    Nun, mein Musikgeschmack ist zimlich komplex und reicht von Punk & Alternative bis hin zu Metal & Death Metal. Kurz gesagt ich höre alles was mir gefält (und das ist immer was mit Gitarren).
    Daraus resultiert nun aber mein Problem...
    Wenn ich mir Alternative (bzw. Grunge) oder Punk - Bands ansehe dan spielen die meistens Strat (oder wenigstens ne andere Fender).
    Sehe ich mir aber Metal Bands an, sehe ich nur Les Pauls...

    Meine Frage ist jetzt eigentlich:

    Ist es wirklich so wichtig das ich als Metaler ne Les Paul spielen muss oder als Nirvana- Alternative Fetischist unbedingt ne Strat.
    Ist der Klangunterschied der Gitarren wirklich so extrem das man nur diese für das Genre benutzt?

    Letztendlich muss ich mir diese Frage selber Beantworten, aber vorher wüde ich dennoch gern die Meinungen von erfahrenen Leuten hören!
    (auch wenn jene vermutlich nur darüber lachen können)
     
  2. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 09.01.06   #2
    HI

    Das liegt einfach daran, dass diese Gitarren für die Stile besser geeignet sind, aber generell kann man mit jeder Gitarre alles spielen, auch wenn das sonstige Equipment manchmal arg nachhelfen muss. In deinem Fall würde ich aber zur Les Paul tendieren. Ich hab beide Gitarren zu Hause, ne Epi LP Standard und ne Mexico Strat. Strats sind generell nicht so für metal geeignet, wegen der 3 Singlecoils. Da fällt es schwer, einen amtlichen Metalsound hinzubekommen, wenn man nicht grad eine Mörderzerre benutzt, die das Signal richtig plattbügelt. Paulas sind generell eher fett, und eignen sich mit den Humbuckern gut für heftige Sachen. Aber ein Punk/Grunge-Sound ist da auch recht leicht rauszuholen, siehe Green Day, die spielen auch Punk mit Paulas. Clean hat die strat klar die Nase vorn, sie klingt einfach brillianter was das angeht, aber auch die Paula macht keine so schlechte Figur.

    Alternativ ginge noch eine Fat-Strat, die hat nen Humbucker an der Bridge, und ist somit super flexibel, sowohl für gute Cleansounds, als auch für heftige Zerren, wie man sie für Metal benutzt. Würd mir die Modelle nochmal anschauen, entweder Fat-Strat oder Les Paul, die sind halt was allroundfähigkeiten angeht bis in den Metalbereich bestens geeignet :)
     
  3. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 09.01.06   #3
    ergänzung zum vorredner: stimmt alles bis auf die clean sound sache, dat is mehr unter geschmackssache einzuordnen ;)

    so, aber warum soll man sich unbedingt an diesen beiden gitarren typen festhalten? wenn du ne flexible rock gitarre haben möchtest, dann kann ich dir wärmstens auch mal die ibanez rg oder s serie ans herz legen, meiner meinung nach klasse zu bespielen und super vielseitig. lohnt sich auf jedenfall mal anzutesten
     
  4. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 09.01.06   #4
    dann beobachte noch einmal genauer, denn eine eindeutige Verteilung gibt es nicht.

    Deshalb spiel einfach alle möglichen EGitaren an, und entscheide am Ende was dir am besten gefällt. Vielleicht wird es am Ende auch eine Tele, eine Flying V oder eine dieser unsäglichen BCRich Stachelgitarren.

    Du kannst mit jeder E-Gitarre prinzipiell alle Stile bedienen, auch wenn natürlich eine Tele einen anderen Klang als eine Strat oder eine Paula hat. Aber du wirst eh nicht bei dieser einen Gitarre bleiben, also kauf dir eine die dir jetzt von der Bespielbarkeit und vom Sound am meißten zusagt
     
  5. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 13.01.06   #5
    Müssen es unbedingt Les Paul oder Strat sein?
    Wenn Du viele verschiedene Musikstile hast, dann schau dich nach einer vielseitigen Gitarre um: Ich würde Dir zu einer Gitarre mit H-S-H oder S-S-H Bestückung raten ( S= Singlecoil, H= Humbucker ), dann kannst Du z.B. für Clean Sounds auf Singlecoils schalten und für die Zerre auf die Humbucker. Achte nicht so sehr auf die "Stars" in den Musikvideos! Die spielen dort oftmals ganz andere Gitarren als im Studio, wo sie die Songs aufnehmen.
    Wenn es jetzt unbedingt eine Strat sein muß, würd ich schauen, daß sie auch einen Humbucker für die Zerre an Bord hat. Eine Les Paul mit Singlecoils klingt meiner Meinung nach jetzt nicht sonderlich ( es gibt ein Paar, aber die Dinger sind wirklich Geschmackssache ).
    Am Besten gehst Du ganz unvoreingenommen in ein Musikgeschäft und testest verschiedenste Modelle an. Schau Dir auch die Modelle von Ibanez, Yamaha usw. an, welche auch schon bei niedrigen Preisen sehr gute Qualität liefern. Eine Strat garantiert Dir noch lange nicht einen Sound von Nirvana oder Green Day und eine Les Paul macht keinen Slash oder Metal- Gott aus Dir.
    Zur Frage, ob der Unterschied zwischen den Gitarren wirklich so extrem sind sei gesagt, daß die Firmen Gibson und Fender sozusagen die historischen "Eckpfeiler" der Rockmusik darstellen. Es gibt sie halt schon lange. Ob ihr "Mythos" als solcher gerechtfertigt ist, darüber könnte man stundenlang diskutieren.
    Die Konstruktion ( Hölzer, Tonabnehmer, geschraubter / geleimter Hals ) hat schon einen großen Einfluß auf das Klangverhalten:
    Eine Strat hat im Allgemeinen eine spritzigere, direktere Ansprache als eine Les PAul ( wir sprechen hier von Millisekunden ), während die Les Paul einen sustainreicheren, singenderen Ton hat. Die Strat hat mehr Knack in den Bässen, während die Les Paul mittiger klingt. Die Strat klingt mehr "perlig" im Clean- Bereich, die Les Paul mehr "glockig". Verzerrt klingt eine Strat "Rotziger" ( mit Singlecoils bestückt ), eine Les Paul hat mehr einen fetten, singenden Leadton, kann aber auch ganz böse die Zähne zeigen.
    Dies alles sind sehr oberflächliche Beschreibungen, die nur grob die Richtung vorgeben, wie die Dinger klingen. Letzendlich liegt es in der Spielerhand, wie er seine Gitarre einsetzt.
    Es gibt kein: die Gitarre "kann" das und dies "kann" jenes. Letzendlich muß man die Dinger schon anspielen, um zu sehen, was zu einem paßt.
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
  7. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 14.01.06   #7
    Deine Frage kannst du am besten in einem Musikgeschäft beantworten, indem du dort Gitarren der vorgeschlagene Marken anspielst. Diese ganzen Soundbeschreibungen, wie eine Paula klingt fett und eine Strat brillant, sagen gar nicht so viel aus. Wichtig ist nur, dass der Sound dir gefällt. Ich selbst habe, als ich meine Gitarre ( Ibanez GRG 170 DX ) gekauft habe, gemerkt, dass mir das Brillante der Singelcoils sehr gut gefällt, obwohl ich vorher LP-Fan war und brillant immer mit schrill gleichgesetzt habe. Für Vielseitigkeit sind Gitarren mit HSH oder SSH sicher sehr gut. Geh einfach mal ein paar anspielen, du wirst schon merken, was dir besser gefällt.
     
  8. filzstift

    filzstift Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    4.12.06
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.06   #8
    ich glaub ich benutz den thread jetzt mal kurz für mich, sorry

    also, ichh möchte mein hart erspartes geld nicht in eine gitarre inverstieren, mit der ich nicht ich musik spielen kann, die ich mag (etwas doof formuliert, sorry)

    ich höre am liebsten so kram wie wohlstandskinder oder schrottgrenze (sprich pop, pop-punk oder wie man es nennen will) aber auch ramones (sprich schnelles spielen) & ska (offbeat, clear)
    und ich kann mich nicht zwischen den gitarren entscheiden

    http://www.musik-service.de/Gitarre-MSA-Custom-S-100-Electric-Guitar-prx395749494de.aspx

    http://www.musik-service.de/Gitarre-Epiphone-by-Gibson-Les-Paul-Special-II-prx395679419de.aspx

    http://www.musik-service.de/Gitarre-Stagg-S-301-YW-prx395727137de.aspx

    http://www.musik-service.de/epiphone-by-gibson-les-paul-junior-ebony-prx395752872de.aspx


    wollte ich mal fragen, da"pop-rock" bands meist dickere gitarren spielen (sprich les paul, artist und son kram) und ich dann nichts falsches kauf
     
  9. Godard

    Godard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    3.06.09
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.04.06   #9
    Da ich nicht extra einen neuen Thread eröffnen wollte, habe ich ein wenig gesucht und diesen gefunden, weil er genau das Problem behandelt, das auch ich habe.
    Ich habe nach meiner Matura vor mit E-Gitarre anzufangen (hab' also noch keine richtige Erfahrung) und würde gerne Musik machen.

    Auch ich stelle mir die Frage, welche E-Gitarre wohl die richtige für mich wäre und ich schwanke zwischen einer "Epiphone Les Paul Standard" oder einer "Fender Strat Mexico". Kosten beide so um die 400€.

    Spielen möchte ich so ähnliche Sachen, wie sie beispielsweise "The Strokes" machen, weil ich auf den schrammeligen Sound der Indie-Garagen-Rock-Bands stehe.
    Ich hab' schon ein paar Videos von den Jungs gesehen und festgestellt, dass ein Gitarrist mit einer "Epiphone Riviera (allerdings mit P-94 Tonabnehmern)" spielt und der andere mit 'ner "Fender Stratocaster".
    Alles in allem finde ich den Sound der Epiphone cooler und die gäb's seit kurzem sogar als Signature-Modell, doch leider kostet dieses Ding 1700€ und so viel hab' ich dann doch wieder nicht zur Verfügung.

    Nun wollte ich eben fragen, welche Gitarre ihr mir eher für den typischen Indie-Rock-Sound ála Strokes, Arctic Monkeys, Libertines empfehlen könnt. Außerdem würde es mich interessieren, ob man durch Verzerren oder was auch immer eine "Les Paul" so klar wie eine "Fender Strat" klingen lassen kann?
    Hab' auch schon davon gehört, dass man die Humbucker splitten kann oder so. Was genau würde das bringen?

    Wäre super, wenn ihr mir ein paar konstruktive Antworten geben könntet.
     
  10. X?X

    X?X Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    29.05.10
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.227
    Erstellt: 19.04.06   #10
    Hi Godard,

    Sounds werden eh extrem durch Effekte und Amps beeinflusst, somit kannst du rein vom hören her oft gar nicht sagen, was da eigentlich für eine Gitarre gespielt wird.

    Aber, wenn du sagen wir bei 400 - 500 € bleiben willst, teste doch mal eine Les Paul Style Gitarre von hagstrom an. Was ich bisher gelesen habe klingt gut - was Qualität und Sound angeht. Antesten werde ich wohl wenn mal wieder Geld da ist auch. Das Teil bietet u.a. 2 Humbucker und noch einen extra Schalter für Coilsplitting...also dieses Modell heir:

    https://www.thomann.de/de/hagstrom_super_swede_bk.htm


    ...gibt natürlich noch weitere Modelle der Firma

    Edit: Coil-Splitting würde bedeuten, dass du abgesehen von fetteren Humbucker Sounds auch Single-Coil Sounds bekommen kannst.
     
  11. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 20.04.06   #11
    Die Frage müsste sich doch eigentlich von selbst beantworten, wenn du den Thread inklusive Links gut durchgelesen hast.
    Niemand kann dir sagen, welche Gitarre für dich besser ist, außer du selbst.
    Es kommt ja nicht nur auf den Sound an, sondern auch darauf, wie sie dir in der Hand liegt. Da unterscheiden sich die Gitarren erheblich.
    Heißt das, dass du noch nie eine Gitarre in der Hand hattest?
    Dann lies dir mal den Ratgeber "Wie soll man als Anfänger blos Gitarren anspielen?" von Fliege durch.
    Edit: gefundenhttps://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=72043&highlight=Wie+soll+man+als+Anf%E4nger+Gitarren+anspielen
    Ohne Anspielen solltest du dich nicht entscheiden. Du kannst mit fast jeder Gitarre eigentlich fast jeden Stil spielen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping