Studio / Proberaum - Bühne beleuchten

von Acrid Audio, 03.05.19.

Sponsored by
QSC
  1. Acrid Audio

    Acrid Audio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.05
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    187
    Kekse:
    1.869
    Erstellt: 03.05.19   #1
    Hallo,

    ich würde gerne die Beleuchtung meiner Studio/Proberaum-Bühne ein wenig professionalisieren, da ich den Aufnahmeraum auch für kleine Konzerte nutze (quasi Wohnzimmerkonzerte mit 10-15 Gästen, nur halt nicht im Wohnzimmer). Derzeit ist mein "Spot" z.B. eine Schreibtischlampe ... und das ist dann doch eher exzentrisch ;)

    Der Raum hat eine Grundfläche von 6m x 8m (Breite/Stirnseiten x Länge) eine Deckenhöhe von ca. 3,50m und Dachschrängen in der Längsachse, so dass die Raumhöhe an den Seite runter bis auf 1,20m geht. Entlang der Längsachse stehen in der Mittelachse im Raum zwei Holzpfeiler (20cm x 20cm).

    Die von mir als Bühne genutzte Fläche beträgt ca 5m x 3m. Also so ca. das hintere Drittel des Raumes, startend direkt hinter einem der Holzpfeiler. Im Rücken der Bühne befindet sich ein (abdunkelbares) Fenster.

    Meine Überlegung wäre nun mit der Zeit in zwei Spots (je einen links und einen rechts um an den Pfeilern vorbei zu leuchten) und 2 RGB Fluter (auch links, rechts als Stimmungslicht und Flächenausleuchtung) zu investieren.

    Ziel ist es die Bühne/Künstler so auszuleuchten, dass ich die Konzerte auch mit einer Kamera gut mitschneiden kann (streamen), aber ohne den Rest des Raumes zu sehr aufzuhellen.

    Schön wäre natürlich, wenn ich die Beleuchtung zentral aus dem Regieraum regeln (An/Aus, Helligkeit/Dimmer, Farbe) könnte. Das könnte aber eine Ausbaustufe sein ... für den Einstieg würde es auch reichen das direkt einzeln mit jedem Scheinwerfer zu machen.

    Als Budget würde ich erstmal 500 € als Orientierung anführen, gerne natürlich darunter.

    Da ich keine Ahnung von den Möglichkeiten und dem Markt der modernen Lichttechnik habe (mein Wissen stammt aus den beginnenden 90ern) wollte ich euch um Rat fragen, welche Hardware sich für mein Vorhaben empfehlen würde.

    Danke & Gruß
    Mo
     
  2. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    4.690
    Zustimmungen:
    1.364
    Kekse:
    11.954
    Erstellt: 03.05.19   #2
    Falls man nun primär an LED, auch von wegen Farbe, denkt, dann ist dies ein Kriterium, welches gerade bei Fernostbilliglampen gerne schief geht: Flickereffekt. Daher unbedingt vorher mittels der gewünschten Kamera testen oder mittels Handy. Da sieht man dann sehr schnell ob der Scheinwerfer flickert und das Bild versaut oder nicht. Des Weiteren haben die meisten Fernostbilliglampen einen sagen wir mal nicht lebensechten Farbindex, d.j. die Personen erscheinen besonders bei Weißlicht ein wenig krank aus.

    Ideal wäre konventionelles Halogenlicht. Die Anschaffung ist in jedem Fall günstiger bis gleich, wie wenn man eine gute LED Lampe erwirbt und die Folgekosten werden wohl auch geringer sein, denn wenn so eine LED durchgeht, dann kann man die ganze Lampe wegwerfen. Bei einer konventionellen Lampe tauscht man eben das Leuchtmittel und gut ist. Einziger Nachteil ist die höhere Wärmeentwicklung und der deutlich schlechtere Wirkungsgrad, woraus eben die höhere Wärmeentwicklung resultiert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping