Studio Projects B1 vs. Rode NT 1000

von silk, 10.11.06.

  1. silk

    silk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.06   #1
    Hi, Leute, ich brauche eure Tips.
    Heute war ich bei Sound&Drumland und habe dort über die hier oft besprochene Kombination B1 mit VTB 1 nachgefragt. Der Verkäufer sagte mir, dass Studio Projects kein Bißchen besser ist als alle anderen chinesischen Produkte und davon abzuraten wäre. Geraten hat er die Kombination von Rode NT 1000 (299 Eur) mit dem PreAm Tube Pre (111 Eur). Jetzt möchte ich die Frage an euch richten: hat er bloß ein teureres Produkt angepriesen oder ist an dem, was er gesagt hat, wirklich viel dran? Gibt es vielleicht hier Leute, die negative Erfahrungen mit Studio Projects gemacht haben oden von solchen Erfahrungen anderer Menschen gehört haben?
    Danke euch im voraus.
     
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 10.11.06   #2
    nt1000 ist schon ne andere liga, aber SPB1 ist ein sehr gutes einsteiger mic. Ob es besser oder schlechter als andere china mics ist kommt halt drauf an. es ist besser als viele, aber es gibt bestimmt auch ein paar chinesen, die besser sind. (dann allerdings zu einem höheren preis)
     
  3. kingzize

    kingzize Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    10.02.07
    Beiträge:
    54
    Ort:
    DUisburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 10.11.06   #3
    Ich habe mit der Kombination VTB1 + B1/C1/C3/T3 sehr gute erfahrungen gemacht durch bekannte. kann ich nur empfehlen.
    B1 ist ein sehr gutes einsteiger Mic wie mein vorredner schon sagte, taugt auch noch ganz gut für leute mit höheren anspüchen
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 11.11.06   #4
    Die führen keine Studio Projects! Die empfohlenen Sachen sind aber o.K. B1 und VTB1 sind halt eine Einsteigerkombi. Besser geht es natürlich auch - für mehr Kohle! Du müsstest Dir die Studio Projects Kombi hier bei Musik Service bestellen. AFAIK führt S&D aber MXL, da wäre das 2006 eine wirkliche Alternative zum B1.
     
  5. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 16.11.06   #5
    der verkäufer hat im grunde schon recht.
    von einem 100€ studiomikro kannst du im verhältnis etwa ähnlich viel erwarten wie von einem 30€ live-mikro verglichen mit den teuren profimikros.

    homerecording boomt, dementsprechend viele china-nachbauten werden produziert und auch gekauft, da es eben für viele nicht leicht ist ein professionelles studiomikro jenseits der 500€ grenze (niedrig gesetzt!) anzuschaffen. mir persönlich gefällt immer noch der klang eines "billigen" markenmikros wie z.b. akg c3000 besser als eines der günstigen china-mikros. auch wenn manche den höhenbetonten klang der chinadinger als "detailreicher" finden.

    fazit:
    funktioneren wird so ein chinamikro sicher - genauso wie ein 30€ behringer(china) livemikro.
    nur muss man immer seine eigene erwartungshaltung vor augen haben.
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 16.11.06   #6
    Das B1 von Studio Projects ist doch erstaunlich gut - so einfach kann man es mit einem 30-Euro-Bühnenmikro nicht gleichsetzen. Eher mit einem 100-Euro-Teil. ;) Mit 100 Euro bekommt man dann schon etwas mehr Mikro und das B1 wie das MXL 2006 sind doch schon recht brauchbare Kandidaten, was man von manchen T-Bohnen oder Ohringern nicht sagen kann. Klar kommen sie mit einem M 149 oder U 47 oder Elam 251 oder Brauner lange nicht mit. Aber die kosten dann teilweise auch mehr als das Vierzigfache! Wir reden hier über Einsteigerhomerecording.
     
  7. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    8.572
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.544
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 17.11.06   #7
    @silk

    Herzlich Willkommen im Forum erst einmal!

    Also die Aussage des Verkäufers würde ich so nicht stehen lassen! Ich denke mal eher, das es so ist wie artcore schreibt, das sie keine führen! Vll. auch um seinen Umsatz ein wenig anzukurbeln!

    Das SPB1 ist ein sehr gutes Einsteigermic und Du kannst es ruhig kaufen, es wird Dir bestimmt eine Weile reichen, bis Du soweit bist, um in die Oberliga aufzusteigen!

    Zitat:artcore
    Voll zustimm!:D :great:

    Wolle
     
  8. Hans

    Hans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.11.06   #8
    Frage: Das C1?
     
  9. Aloha

    Aloha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    10.09.12
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 29.11.06   #9
    Hallo erstmal.

    Also ich kann dazu nur sagen, dass mir die neueren mittelklasse Mikrofone von Rode wie das Nt1000, Nt2a und NT2000 sehr gut gefallen und qualitativ deutlich über allen Chinamikrofonen liegen die ich bisher gehört habe. Die können mit einigen wesentlich teureren mikros mithalten und sind in meinen Augen eigentlich echte schnäppchen und machen einem auch langfristig freude.

    An dieser stelle wäre es Interresant für was du das Mikro hauptsächlich benutzen willst.
    Meine beiden Nt2a´s (die Nt1000 er klingen trotz anderer Kapsel recht ähnlich) benutze ich besonders gern für raumaufnahmen am Schlagzeug und zur verstärkerabnahme.
    Falls du ein Mikro für Gesangsaufnahmen suchst kommt das sehr auf die jeweilige Stimme an welches Mikrofon letzendilch besser klingt. Da hilft nur ausprobieren.

    Greetings
     
  10. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 30.11.06   #10
    Hab leider mittlerweile keinen gefallen an meinem SP B1 mehr. Entweder ist es defekt oder meine ansprüche sind mittlerweile stark gestiegen. Bei meiner letzten Recording-Session haben wir aus Verzweiflung über den nicht so prächtigen Vocals-Sound des B1 zu einem Shure SM58 gegriffen und einen besseren Sound erzielt.
    Es klingt einfach nur dünn und fügt sich überhaupt nicht in die übrigen Aufnahmen ein, klingt irgendwie aufgesetzt.
     
  11. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 30.11.06   #11
    es kommt eben immer auf die erwartungshaltung an.
    man kann sich von einem 100€ studiomic genauso wenig wunderdinge erwarten wie von einem 30€ livemic. dass beide ihren dienst im sinne der stimmabnahme leisten steht außerfrage, nur verstehe ich noch immer nicht warum in diesem forum permanent diese billigen studiomikros aus china gehypet werden, aber die gleichen user bei der frage nach billigen livemikros graue haaare bekommen...

    günstige mikros sind fürs anfangen durchaus ok - für einige reichen sie lange bis ewig, und einige ersetzen sie eben durch höherwertiges material. alles egal, solange man nie die lust an der musik verliert, auch wenn mal die kohle nicht für die dicken dinger langt.
    :)
     
  12. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 01.12.06   #12
    Nun, ich empfehle das SP-C1 nach wie vor gerne, wenn seitens des Fragestellers ein entsprechend eingeschränktes Budget vorgegeben ist. Das hat ja in diesem Falle wohl nichts mit "hypen" zu tun, man bekommt halt für sein Geld imho einen recht guten Gegenwert.

    Hier im Board taucht eine Frage nach eine Mic der 2 - 3k Klasse ja wohl eher selten bis gar nicht auf, wohl auch ein Grund das man hier öfter was zu den SP's und Konsorten liest.
    Trotz allem werde ich mir auch in Zukunft Empfehlungen zu 30 Euro Live Mics weiterhin verkneifen und bekomme deswegen auch keine grauen Haare, denn diese sind vereinzelt schon da :D

    Edit: Im übrigen erlaube ich mir mal den Threadtitel zu ändern, denn der liest sich so wie:
    Ich habe von meinem Nachbarn gehört, das dessen Freund von seiner Tante gehört hat.......
     
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 01.12.06   #13
    So schlecht sind die B1 nun auch wieder nicht. Im Homerecording-Forum ist es ebenfalls sehr beliebt und die Ergebnisse, die damit erzielt werden, sind schon ganz ordentlich. Ähnlich sieht es mit den preiswerten MXLs aus. Ich kenne aber nicht alle Marken. Die Rødes haben mich zum Beispiel beim testen enttäuscht. Ich würde das B1 oder MXL 2006 nicht mit einem 30 Euro Bühnenmikro vergleichen. Da gibt es angemessenere Kandidaten von t.bone oder Behringer, die sich den 30 Euro auch als Großmembraner schon gefährlich annähern, wie das t.bone SC 400 oder das Behringer C-1.
     
Die Seite wird geladen...

mapping