[Suche] Empfehlung für gute MiDi Klänge

von Gast 2351, 11.04.16.

Sponsored by
Casio
  1. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 11.04.16   #1
    Möchte mein E-Piano mal testweise mit guten MIDI Klängen etwas aufpimpen, um überhaupt den Unterschied zu hören, was heute so möglich ist.

    Welche Software (Windows) kann man da empfehlen?
    (Geld spielt erstmal keine Rolle)
     
  2. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    6.721
    Zustimmungen:
    585
    Kekse:
    2.470
  3. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    716
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 11.04.16   #3
    Der Markt ist voll mit guten bis sehr guten Sammlungen.
    Einen primitiven Sampleplayer, Sounddatei laden und ab gehts.
    Nach oben ist Qualität und Preis keine Grenze gesetzt.

    Häufig liegen den üblichen Fachmagazinen hervorragende Sounds bei,
    ebenso ist vielen DAW´s ein Sampleplayer mit guten Sounds beigelegt.
     
  4. Gast 2351

    Gast 2351 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 12.04.16   #4
    Erklär's mir so, als wäre ich 3 Jahre alt.

    DAW, Sampleplayer ist was... ?


    Das Zweitpiano ist erstmal verschoben, die genannten Yamaha sind laut Test auf bonedo.de doch nicht so doll.
     
  5. DieterB

    DieterB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.13
    Zuletzt hier:
    30.01.17
    Beiträge:
    1.030
    Ort:
    Nähe Wien
    Zustimmungen:
    205
    Kekse:
    1.862
    Erstellt: 12.04.16   #5
    Neben den Samplern gibt es dann auch noch Klangerzeugung per "physical modelling".

    Als VSTi hat dabei wohl https://www.pianoteq.com/pianoteq_stage die Nase vorne.
    Den Vergleich mit samplern braucht es nach der Ansicht von vielen hier auch nicht zu scheuen.
    Trial Version kann man von der Homepage downloaden. Damit geht vieles, einige schwarze Tasten im höheren Bereich sind blockiert und die Laufzeit ist beschränkt.
     
  6. FünfTon

    FünfTon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.16
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    1.539
    Erstellt: 12.04.16   #6
    Dabei ist allerdings zu beachten: Nur die 250€-Vollversion ("Standard") bietet alle Einstellmöglichkeiten, die man benötigt, um überhaupt einen brauchbaren Klavier-Klang hinzubekommen. Denn nur diese kann die ausgefeilten User-Presets von der Pianoteq-Webseite vollständig laden.

    Zugriff auf sämtliche Modellparameter hat man damit immer noch nicht. Die darf man mittels In-App-Käufen für 50 € extra pro "Instrument" erwerben.

    Meine Empfehlung wäre, gleich zu einem ordentlich klingenden Sample zu greifen. Ivory II American D für $199 (oder 169 €) zzgl. Dongle wäre so ein Fall.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. taste89

    taste89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    557
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    1.017
    Erstellt: 12.04.16   #7
    Da möchte ich widersprechen, mit der Stage Version bekommt man m.E. einen guten Klang hin. Lediglich im Bass finde ich es leicht zu metallen.

    Die Standardverion bietet zusätzlich
    Piano model tweaking
    Microphones setting
    Loads external reverb impulses
    Thousands of editable overtones
    Note-per-note edit 3
    Supports up to 192 kHz audio 4

    Nix was unabkömmlich ist, meiner Ansicht nach. Das IvoryII American D ist ohne Frage ein tolles Piano und etwas authentischer, benötigt aber auch mehr Ressourcen.

    Gruß,
    taste89
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    716
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 13.04.16   #8
    Hmm, für 3-jährige wirds schwierig,
    da der Umgang mit dem Rechner (der soll ja die Sounds liefern) vorrauszusetzen ist.
    Midi-Interface muß vorhanden und installiert sein, ein gutes Audiointerface hebt die Soundqualität ungemein.

    Dann die Frage Mac oder PC?
    Bei Mac: Garageband anwerfen und loslegen. Ist zwar nicht High-End aber zum Testen ok.
    Besser wirs dann mit Logic.

    Beim PC: Am billigsten eine kostenlose Cubase Version besorgen und ausprobieren.
    Ein gutes Piano und E-Piano ist immer mit dabei.
    Freie Softsynths und Sounds gibts wie Sand am Meer.

    Es gibt auch noch stand alone Lösungen in Software und natürlich in Hardware.
    Pianobox oder Klavipro wäre so ein Teil oder, ganz billig zu haben, ältere Rackmodule wie
    z.B. M3r oder M1r
     
  9. Gast 1358

    Gast 1358 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.16
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    50
    Erstellt: 13.04.16   #9
    Bin zwar nicht gerade DER Experte, aber:

    DAW = Digital Audio Workstation = Software zum Aufnehmen, Mischen etc., also das, was früher in Tonstudios als Hardware vorhanden war, in Software-Form. Brauchst Du aber erstmal nicht.

    "Sampleplayer" = Software, die die Klangschnipsel (samples) des jeweiligen Instruments entsprechend den eingehenden MIDI-Befehlen abspielt. Die brauchst Du.

    Keine Ahnung. Ich benutze Linux. Der LinuxSampler soll aber auch unter Windows laufen.
     
  10. Gast 2351

    Gast 2351 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 14.04.16   #10
    OK, danke erst mal.
    Jetzt bin ich schon etwas schlauer.

    Habe übrigens einen PC, keinen Mac.
     
Die Seite wird geladen...

mapping