Suche melancholische Werke

von beethovenfreund, 23.05.06.

  1. beethovenfreund

    beethovenfreund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.06
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.06   #1
    Hallo erstmal hier an Alle im Board.
    Ich bin noch sehr jung (19) und noch nicht allzulange auf den Geschmack der klassischen Musik gekommen. Ich suche empfehlungen bezüglich klassischen Stücken die in die Richtung der Mondscheinsonate oder Mozarts Requiem gehen. Des weiteren haben mir auch Mozartstücke in Moll sehr gute gefallen. Diese jedoch sind sehr rar, da kaum jemand Mozart in Moll spielt. Wer Anregungen hat die mir gefallen könnten, dem wäre ich sehr verbunden. Ich kenne mich leider noch nicht so sehr gut aus und möchte ungern Fehlinvestitionen tätigen, da mein Budget als Student doch sehr überschaubar ist. :D

    Dann hätte ich noch eine 2. Frage. Kennt jemand Beethovens Musik für ein Ritterbalett ? Er hat sie wohl in sehr jugen Jahren geschrieben mit 14 glaube ich. Ist dieses Stück das selbe wie seine 1. Symphonie ?

    MFG ExElQ
     
  2. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 23.05.06   #2
    Das "ritterballett" heißt "Die geschöpfe des Prometheus", und hat nichts mit der 1.sinfonie zu tun. Ein thema, ein kontertanz (country-dance) im 2/4 wurde das hauptthema der 3. letzter satz , thema mit variationen. Gibt es auch als "Eroica-klaviervariationen".
    Von Mozart gibt es vieles in moll, das ergreifendste und harmonisch kühnste mit den vielen schmerzhaften vorhalten (sollten sich die, die sich im sektor theorie tummeln mal anhören) ist die arie der Pamina aus der "Zauberflöte". Aber auch das klavierrondo in a-moll, die g-moll sinfonien, ein quintett, klavierkonzerte u.a.m. Wer sucht, der findet.
    Und wenn es einen melancholiker par excellence gibt, dann ist es Schubert.
     
  3. beethovenfreund

    beethovenfreund Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.06
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.06   #3
    Ja stimmt von Schubert gefällt mir die Winterreise sehr gut. Vielen Dank für die Information über Beethoven. Du hast mir wirklich sehr weitergeholfen. Ich bin jedoch weiterhin offen für weitergehende Tipps in Sachen Melancholie.

    MFG ExElQ
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 24.05.06   #4
    Mit Tschaikowsky und Schostakowitsch bist du auch gut bedient.
     
  5. Asteroid

    Asteroid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    30.05.06
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.06   #5


    Ein "country-dance" ist aber wenn ich mich nicht täusche ein Ländler!:rolleyes:
     
  6. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 24.05.06   #6


    Du täuschst dich, wenn ich auch beileibe nicht immer recht haben will. Die country-dances lösten im schon demokratischen England die feudalen paartänze ab, jeder tanzte im verlauf mit jeder, es gab kein rangordnung. Der kontertanz, verballhornt, wurde mode im Europa Napoleons, bevor der stern des walzers aufging, wurde aber als figurentanz imit wechselnden taktarten in bürgerlichen kreisen weiter gepflegt. Worum es hier geht, ist der teil im 2/4 takt, ob identisch mit dem "schottischen", der ècossaise, sicher verwandt mit der polka aus Böhmen, immer geht es um einen wechselschritt oder hacke - spitze -einszweidrei, auch gedreht.
     
  7. Asteroid

    Asteroid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    30.05.06
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.06   #7
    Also ich hab noch eine englische Ausgabe (Hinrichsen Edition) diverser Beethovenstücke, und da sind auch vier seiner Ländler (und das sind schon Ländler und keine Kontertänze, Beethoven selbst hat ja nie Kontertänze für Klavier zu zwei Händen komponiert oder arrangiert, auch wenn es entsprechende Arrangements seiner Kontertänze für Orchester für Klavier von Dritten gibt), und die werden dort als "Country-Dances" bezeichnet. Da sich aber in diesem Notenalbum nur "original Beethoven pieces" befinden, sind dort eben leider keine Kontertänze enthalten, ansonsten wäre es interessant wie da die englische Bezeichnung wäre.
     
  8. Martin WPunkt

    Martin WPunkt Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    24.12.12
    Beiträge:
    949
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.022
    Erstellt: 24.05.06   #8
    Aber immer doch! ;)

    * Chopin: Klavierstücke aller Art. Romantik im besten Sinne des Wortes. Und ein gutes Stück Melancholie schwingt immer mit. Mein Favorit: die Chopin-Stücke auf "Horowitz. The Last Recording" :great:

    * Webern: frühe Stücke für Streichquartett. Bis etwa 1905. Spätestromantik in Perfektion. Z.B. "Langsamer Satz für Streichquartett", z.B. mit dem Rosamunde Quartett auf ECM. Auf der gleichen Scheibe sind noch zwei Quartette von Schostakowitsch und dem Tschechen Burian drauf. Ebenfalls sehr melancholisch....

    * Brahms: "Tragische Ouvertüre". Der Name ist Programm. Kaum keimt ein kleines Dur-Pflänzchen, wird es auch schon von fetten Moll-Tutti plattgemacht. Nichts für Suizid-Gefährdete....

    Das ist das, was mir so auf die Schnelle einfällt. :( = :great: (;) )
     
  9. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 25.05.06   #9


    Meine lexika schweigen sich aus, aber ich denke, der ländler wurde im übrigen Europa als "Tyrolienne" gehandelt, womit auch seine herkunft deutlich wird. Beethovens ecossaisen kennt jeder klavierschüler, aber die kontertänze waren figurentänze, hübsch dargestellt in den Jane Austen filmen. Man kann das genauer recherchieren, aber da die happy-end-beziehungen "kapellmeister-tänzerin" geradezu sprichwörtlich und filmreif sind, schöpfe ich aus eigenem erleben. !
     
  10. Timon

    Timon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    30.01.07
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.06   #10
    Barbers adagio for strings
     
  11. chaosbluemle

    chaosbluemle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 09.06.06   #11
    mahler: kindertotenlieder

    wobei die eigentlich nicht mehr als melancholische bezeichnet werden können. die sind tieftraurig...
     
  12. Corrosity

    Corrosity Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    42
    Erstellt: 09.06.06   #12
    Kontarsky, Bernhard / Ruggiero : Liebesleid
     
  13. Flamand

    Flamand Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.06
    Zuletzt hier:
    27.08.10
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    61
    Erstellt: 13.06.06   #13
    Hallo ExElQ,

    auf die Schnelle fallen mir u.a. folgende Werke ein:
    Mahler - Das Lied von der Erde - Der Abschied
    Korngold - Die tote Stadt - Glück, das mir verblieb
    Schubert - Streichquintett - Adagio
     
  14. Ruonitb

    Ruonitb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 03.07.06   #14
    Eigentlich das meiste von Erik Satie und von Ludovico Einaudi die "Le Onde".
     
  15. reggaealex

    reggaealex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    18.09.07
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Wernigerode
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.07.06   #15
  16. hans-jürgen

    hans-jürgen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    949
    Erstellt: 14.07.06   #16
    Genau, als Einstieg in die klassische Musik sind solche Themen-Sampler gar nicht schlecht (gibt's von fast allen Labels), und später kann man dann ja immer noch zu härteren Drogen greifen.. ;)
     
  17. Theodora

    Theodora Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.06
    Zuletzt hier:
    10.10.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.06   #17
    Guten Tag, ihr alle!

    Also zum Thema Werke in Moll von Mozart fällt mir seine Fantasie in c-Moll KV 396 ein, die kaum jemand kennt (nicht zu verwechseln mit der c-Moll-Fantasie KV 450). Es ist allerdings ein Fragment, dass von Abt Maximilian Stadtler bearbeitet wurde. Er hat ihr auch den Titel "Fantasie" gegeben.

    Ist auf jeden Fall sehr melancholisch, wird kurzzeitig etwas fröhlicher und in der Mitte dann sehr "stürmisch". Ich mag sie sehr gerne, habe sie schon selbst gespielt und kann sie nur weiter empfehlen.

    Und dann auf jeden Fall noch Chopins c-Moll Nocturne Op.48 Nr.1. Ist zur Zeit mein Liebling unter den Sachen, die ich übe.

    Anfangs abgrundtief traurig, düster- einfach melancholisch!
    Dann sehr ruhig, mit Wechsel zu C-Dur, und dann immer wilder werdend und auch wieder in Moll. Hör sie dir mal an, wenn du sie findest.:)


    Sonst fällt mir hier nichts besonderes mehr ein.

    LG Feli
     
  18. dedalus

    dedalus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.06
    Zuletzt hier:
    7.07.16
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 14.10.06   #18
    Sergei Rachmaninow - Die Toteninsel (Isle of the dead)
    Typisch russisch, schwer, traurig, dennoch treibend und fordernd. Tolles Stück.
     
  19. Nayeli

    Nayeli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.15
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    277
    Erstellt: 14.10.06   #19
    Wurde schon Debussy genannt?
    Claire de lune ist eines der traurigsten,melancholischten kleinen Stücke Musik, die ich je gehört hab.
    dann kann ich noch Arabesque und Valse romantique von ihm empfehlen.
    Und viele Waltzer von Chopin sind auch nicht sehr aufmunternd, aber sehr schön.
     
  20. DeaktivierterUser003

    DeaktivierterUser003 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    200
    Erstellt: 23.10.06   #20
    2ter Satz 7. Sinfonie Anton Bruckner.
    Hat er in Vorahnung von Wagners Tod geschrieben.
    MFG F elix
     
Die Seite wird geladen...