Suche Röhrenamp für Rock, Jazz und Funk: ~30Watt, max. 1000€

B
benrei
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.10
Registriert
03.06.08
Beiträge
71
Kekse
47
Ort
Graz
Hallo Leute!
Ich spiele seit ca. 2 Jahren Gitarre, seit einem Jahr elektrisch und habe meinen Marshall MG-30DFX inzwischen schon satt.
Ich spiele, wie aus dem Titel zu entnehmen, die meisten Arten von Rock (Red Hot Chili Peppers, The Who, U2, ...), Jazz (keine speziellen Bands, der Sound in zB. diesem Video gefällt mir aber ganz gut) und Funk, hauptsächlich eigekomponiertes Gitarrenlastiges.
Was mein Amp haben sollte:
  • Topteil+ 1x12 oder 2x12 oder 1x12-Combo, lieber aber (wegen Transport und Poser-Faktor) Ersteres.
  • Einigermaßen cleaner Sound auf Bandlautstärke
  • fendriger Cleansound, wenn irgendwie möglich
  • nicht zu höhenlastig
  • druckvoll, mit viel Punch, vor allem verzerrt
  • FX-Loop
  • Master Volume
  • Und ganz wichtig: Diesen typischen Marshall-Zerrsound von alten JTM45s/Plexis!
Angetestet habe ich schon:
  • Hughes & Kettner Switchblade Combo, clean war ganz okay, verzerrt fand ich ihn schrecklich:eek:
  • Vox AC30, hier hat mir der Cleansound recht gut gefallen, mir ist besonders aufgefallen dass man ihn ewig Clean halten kann, ich wollte nicht einmal mit Gehörschutz so weit aufdrehen, dass ich ihn mit aufgerissenem MV zum crunchen bringe; Verzerrt hat mir der Klang gut gefallen, allerdings war bei meiner eher niedrigen Zimmerlautstärke selbst mit TS-808 nicht genug Gain da.
  • Fender Princeton Reverb - er hatte mit Abstand die besten Cleansounds von allen Amps die ich probiert habe, der Zerrsound hat mir auch gut gefallen, hat aber natürlich seinen ganz eigenen Charakter und keine Spur von Marshallsound. Noch ein problem bei diesem Amp ist natürlich der Headroom (kein Wunder bei 15 Wat ohne MV), er beginnt schon bei gehobener Zimmerlautstärke zu zerren. PS: weiß jemand von euch ob der Princeton am ehesten in Richtung Blackface, Silverface oder Tweed geht?
  • Marshall 1959SLP: hier war der High Treble-Kanal mit meiner Singlecoilstrat kaum zu gebrauchen, der Normal-Kanal war aber richtig gut - clean schön warm, aber irgendwie fehlte da doch etwas, was nur der Princeton hatte. Ich hab ihn dann auch mal ein paar Minuten komplett aufgerissen: SO SOLLTE MEIN ZERRSOUND SEIN, nur evtl. mit ein bisschen weniger Höhen, weshalb ich im Moment am ehesten zu einem JTM45 tendiere, aber dazu weiter unten noch mehr.
  • Orange Rockerverb 50 Combo: clean war in Ordnung, die Orange-Zerre ist aber überhaupt nicht mein Geschmack, außerdem rauschte und knackste der Orange viel stärke als alle Anderen.
  • Mesa Boogie Express 5:25: der hat natürlich auch nicht viel von Marshall, der Klang gefiel mir im Großen und Ganzen zwar, aber hier fehlte mir einfach der Gewisse Punch, für mich ist das das Gefühl, vor einem weit aufgerissenen Amp zu stehen, obwohl man eigentlich leise spielt, dieses Gefühl vermittelten mir vor Allem der Princeton und der Plexi.
An dieser Stelle möchte ich noch ein großes Lob für Musik Hammer in Graz aussprechen, die mich tatsächlich zweieinhalb Stunden lang jeden Amp den ich wollte so laut ich wollte antesten ließen.

Die einzigen Amps, die ich bis jetzt gefunden habe, die meine hohen Anforderungen (wie spießig:p) erfüllen, sind der Suhr Badger 30, welcher aber dreimal so viel kostet, wie ich auszugeben beabsichtige und der Ceriatone JTM45, den ich mir von Nik, dem Mensch hinter Ceriatone, mit einem PPIMV (Pre-Phase Inverter-Master Volume) , Half Power Switch und FX-Loop ausstatten lassen würde. Hier bereitet mir aber der Versand aus Malaysia ein wenig Sorgen.
Ich würde mal gerne hören, was ihr von dem Amp haltet und was es da noch so an Alternativen gibt.
Natürlich brauche ich dann noch eine pasende Box, allerdings ist die Verstärkerauswahl erstmal kompliziert genug.
Zum Schluss: Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, meinen ewig langen Beitrag zu lesen.

PS: meine Gitarre ist eine Squier Strat, mit der ich bis auf einen bald anstehenden PU-Tausch sehr zufrieden bin.

Mit freundlichen Grüßen,
benrei
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
RockSky
RockSky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.09.22
Registriert
18.07.08
Beiträge
266
Kekse
249
Ort
Minden
die Classic serie von Peavey könnte deine anprüsche erfüllen....der amp ist für classic rock,blues und für jazz gemacht worden
 
S
Seven 11
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.19
Registriert
20.01.08
Beiträge
1.823
Kekse
17.642
Ort
München
Ein Fender Tweed Amp oder dessen Clone könnten für den Job gut passen. Wühle Dich mal mit dem Stichwort "5E3" durch YouTube.

Und: Yo, der Suhr Badger ist ein Rohr !
 
pat.lane
pat.lane
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
27.07.17
Registriert
12.07.05
Beiträge
6.094
Kekse
29.372
Ort
am rande des wahnsinns
schau dir mal den Marshall JVM 215 combo an

der hat 50 watt, 2 kanäle mit 6 fusschaltbaren sounds, pro sound reverb und fx-loop speicherbar
2 schaltbare mastervolumen (somit eigentlich 12 unterschiedliche sounds, pro sound also nochmal ein solopreset) und einen 12er speaker. der amp ist obendrein midifähig und kann später mal sehr gut in ein midisetup integriert werden.

zu den sounds
von glasklar clean bis ultrabrachial ist alles drin. ganz nach geschmack und das macht den amp auch und vor allem auf lange sicht zu einem sehr vielseitigen arbeitstier :great:
vielleicht gefällt dir in einigen monaten/jahren die rockigere schiene besser, dann haste aber immer noch einen amp der das locker packt und musst nicht neu kaufen.

derzeit für rund 1000 euro überall zu haben. ich finde der ist definitiv ein antesten wert :great:
 
Nick1807
Nick1807
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.03.15
Registriert
28.04.09
Beiträge
169
Kekse
325
Ort
Zu Hause :)
schau dir mal den Marshall JVM 215 combo an

der hat 50 watt, 2 kanäle mit 6 fusschaltbaren sounds, pro sound reverb und fx-loop speicherbar
2 schaltbare mastervolumen (somit eigentlich 12 unterschiedliche sounds, pro sound also nochmal ein solopreset) und einen 12er speaker. der amp ist obendrein midifähig und kann später mal sehr gut in ein midisetup integriert werden.

zu den sounds
von glasklar clean bis ultrabrachial ist alles drin. ganz nach geschmack und das macht den amp auch und vor allem auf lange sicht zu einem sehr vielseitigen arbeitstier :great:
vielleicht gefällt dir in einigen monaten/jahren die rockigere schiene besser, dann haste aber immer noch einen amp der das locker packt und musst nicht neu kaufen.

derzeit für rund 1000 euro überall zu haben. ich finde der ist definitiv ein antesten wert :great:

Sehe ich genauso , ist ein super Amp. Ansonsten kannst du ja mal den Vox Ac15 anspielen.Der fängt früher an zu Zerren , jedoch hast du dann wieder weniger Headroom.
 
B
benrei
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.10
Registriert
03.06.08
Beiträge
71
Kekse
47
Ort
Graz
Ok, schonmal danke, die werde ich das nächste Mal wohl alle antesten. :great:
 
G
Gr3gor
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.22
Registriert
07.10.08
Beiträge
358
Kekse
263
Ort
Frankfurt
Wenn dir der Sound vom AC30 gefallen hatt, kannst du ja auch einen powersoak zwischen amp und boxen schalten!
 
pat.lane
pat.lane
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
27.07.17
Registriert
12.07.05
Beiträge
6.094
Kekse
29.372
Ort
am rande des wahnsinns
Wenn dir der Sound vom AC30 gefallen hatt, kannst du ja auch einen powersoak zwischen amp und boxen schalten!

und den schönen sound kaputtmachen weil dann die ganzen höhen flöten gehen:rolleyes:

da würde ich eher mal die anderen vox-amps ansehen:great:
fender hotrod, oder ein fender mit einem baldringer dualdrive davor (klingt wirklich genial, geht in richtung Marshall Plexi von Splawn gemoddet:rock:)
 
B
benrei
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.10
Registriert
03.06.08
Beiträge
71
Kekse
47
Ort
Graz
Powersoak/Attenuator ist mir in den meisten Fällen wahrscheinlich zu teuer und auch soundmäßig nicht das Optimum, der AC15 wäre allerdings wirklich interessant...
Bei all den Fenders kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass der Marshall-Crunch dann wirklich so authentisch klingt (natürlich mit Tretern), ein antesten ist's aber allemal wert! :)

Hat vielleicht noch irgendjemand Erfahrung mit JTM45-Cleans? Wie Fendrig sind die wirklich, und wie deutlich ist der Unterschied (clean) zu Plexis?
 
H&M
H&M
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.18
Registriert
02.01.06
Beiträge
2.589
Kekse
7.069
Ort
Dresden
Also falls du einen lauten klaren Cleansound haben möchtest kann ich dir vom AC15 abraten. Für eine Jazzcombo hat meiner Headroommäßig immer ausgereicht. Aber gegen einen lauten Drummer bekommst du Probleme.

Wenn dir der AC30 gefällt, dir allerdings nicht genug zerrt, dann kauf dir einfach ein anständigs Overdrivepedal mit mehr Gain als ein TS.
Ich hatte vor meinem AC15 ein Fulltone OCD hängen, klingt super und sehr nach Ampzerre. Der Sound geht auch in Richtung Marshall.

Das OCD hat auch mehr als genug Gain für Rock und in Kombination mit dem TS klingt es auch super.
 
Rockin'Daddy
Rockin'Daddy
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
06.12.22
Registriert
21.09.05
Beiträge
21.226
Kekse
116.127
Ort
Berlin
[*]Topteil+ 1x12 oder 2x12 oder 1x12-Combo, lieber aber (wegen Transport und Poser-Faktor) Ersteres.

Ersteres ist aber auch echt mal ein olles Klischee, oder?

Zweiteres ist mal einen kleinen Fremdschämer wert.:redface:


Zum Topic:

Fender Hot Rod Deluxe mit einem ordentlichen Pedal für die "Marshall"-Zerre.
Sollte locker Deinen Vorstellungen entsprechen.

Greetz,

Oliver
 
B
benrei
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.10
Registriert
03.06.08
Beiträge
71
Kekse
47
Ort
Graz
Ich habe gestern noch einen Amp gefunden, der gut passen könnte: der Hiwatt Studio Stage, 40 Watt, reduzierbar auf 20 Watt, Master Volume, ein bisschen "heißer" als die klassischen DR103/504s, leider kein FX-Loop.
Hat schon mal jemand Erfahrungen mit dem gemacht?

Und: was haltet ihr von Effektloops, wie gut klingen Delay, Chorus usw. vor dem Amp?
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben