Summenkompression mit HD-Recorder

von awos, 06.09.03.

  1. awos

    awos Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 06.09.03   #1
    Ich habe einen HD-Recorder und einen Kompressor. Wie mache ich jetzt eine Summenkompression? Der Kompressor ist ein externes Gerät.
    Soll ich das Endsignal an den Master-Fader schicken?
    Bis jetzt ist mir nur klar wie ich den Kompressor bei einem Einganssignal nutze (Gitarre, Gesang).
    ann mir jemand die andere Seite erläutern?
     
  2. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.03   #2
    Hi,

    bei einzel Kanälen schleifst du ja den Kompressor in den Channel-Instert ein. Genauso kannst du das auch bei der Summenkompression machen. Hier einfach die beiden Master-Inserts (L & R) benutzen. So kannst du das Signal bevor es endgültig ausgegeben wird komprimieren. Allerdings brauchst du für Summenkompression in diesem Fall einen 2-Kanal-Kompressor (L & R).
    Alternativ kannst du aber auch die Main-Outs des HD-Recorders in die zwei Eingänge des Kompressor stecken und dann vom Kompressor ins Endaufnahmegerät. So gehts auch.
     
  3. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 09.09.03   #3
    hallo Patrick..erstmals danke für deine präzise Antwort
    es ist nicht immer selbstverständlich in diesem Forum dass man die Anwort bekommt wonach man gefragt hat. Ok jetzt zur Sache..
    Ich habe vor folgenden Kompressor für den Gesang zu kaufen:

    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Effektgeraete/PreAmps/Tfpro_P3_Recording_Channel.htm

    Ich dachte zunächst man kann das Ding auch für Summenkompression nutzen..aber ich sehe es ist kein Zwei-Kanla-Kompressor..oder irre ich mich?

    Kannst du mir was gutes empfehlen was man gleichzeitig für den Gesang und für die Summenkompression verwenden kann?
    Ich habe folgendes Gerät gefunden:

    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Effektgeraete/Dynamik/Tfpro_P5_51_Kompressor.htm

    oder dieses?
    http://musik-service.de/ProduX/Recording/Effektgeraete/PreAmps/Tfpro_P1_Retro_Look.htm

    Kennst du vielleicht diese Geräte?

    jetzt zu deinem Ratschlag:
    "Alternativ kannst du aber auch die Main-Outs des HD-Recorders in die zwei Eingänge des Kompressor stecken und dann vom Kompressor ins Endaufnahmegerät. So gehts auch."

    Bei Brennen von CDs benutze ich Digital-Out des HD-Recorders also bräuchte ich einen Kompressor was auch Digital-in hat.

    Ich hoffe du kannst mir weiter helfen

    Awos
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 09.09.03   #4
    Wenn du sowieso CDs brennen willst (am Rechner, nehme ich an...) dann zieh doch deine Aufnahmen erst so wie sie sind in den Rechner und mach die Kompression dort (Wavelab, Cool Edit, Cubase, Logic, was du willst...).

    Jens
     
  5. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 09.09.03   #5

    ich mache HD-Recording..also nichts mit dem PC
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 09.09.03   #6
    Das ist mir schon klar!

    Aber du sagst selbst:
    Womit brennst du die denn? Du wirst doch nicht jede Kopie einzeln in Echtzeit auf einen Audio-CD-Recorder überspielen, oder?

    Also: Meine Meinung ist die - Aufnehmen, abmsichen, bearbeiten am HD-Recorder, und SUMMENkompression (das fällt unters Mastering) am PC...

    Jens
     
  7. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.03   #7
    Hi,
    also Jens hat schon gar nicht so unrecht. Denn es wäre ja möglich, dass du mit dem Digital-Out aus dem Gerät, den Mix in den Computer überspielst, um das ganze dort zu brennen.
    In diesem Fall würde ich dir auch raten die letzte Kompression mit Software auf dem PC zu machen - das wird auch womöglich günstiger.

    Andernfalls brauchst du auf jeden Fall einen 2-Kanal-Kompressor oder zwei Einzelkanal-kompressor, die du dann aber gleicheinstellen solltest. Du brauchst hierfür aber kein Digital-In, da du den Kompressor ja in den Masterinsert einschleifen können müsstest - und der liegt doch vor dem Digi-Out, das heißt dass auß dem Digital-Output das komprimierte Signal kommt.

    Willst du mit Gesang arbeiten, dann würde ich dir dem unteren Grünen empfehlen, weil die eben EQ, De-Esser und Kompressor etc. haben. Leider kenne das Gerät nicht selbst, aber es scheint ja ganz gut zu sein und ist ja wohl auch im Moment ganz güstig hier zu erstehen. So hast du eben mehrere Geräte - die man eigentlich einzeln haben müsste - in einem. Wäre in diesem Preissegment - wenn ich mich so umschaue - wirklich gut.
     
  8. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 10.09.03   #8
    ich nehme an das der untere grüne Kompressor kein zweikanal-Kompressor ist. Wenn ich richtig verstehe ist er nur für Aufnahme von Einganssignalen geeignet (z.B Gesang, Gitarren) und ist ein Bindeglied zwischen dem Mikro und dem Recorder.

    Kannst du mir einen guten 2-kanal-Kompressor empfehlen?
    mit dem ich auch die Summenkompression machen kann.
    Kann man solchen Kompressor auch für Abnahme vom Gesang oder Gitarren nutzen?..oder ist er nur für Kompression von Spuren geeignet?

    danke im voraus
     
  9. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 10.09.03   #9
    Verrat uns doch vielleicht wirklich erstmal wie du vom HD-Recorder auf die CD kommen willst. Danach richtet sich unter anderem, was für dich die beste Investition wäre...

    Jens
     
  10. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 10.09.03   #10
    Digital-out des HD-Recorders wird mit dem Digital -in des CD- Recorders verbunden. Und dann wird in Echtzeit gebrannt.
     
  11. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 10.09.03   #11
    axo..die beiden Recorder werden mittels des Glassfaser-kabels miteinander verbunden.
     
  12. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.09.03   #12
    Also die Bearbeitung per Software fällt dann also weg, weils eben Echtzeit-Toasting mit Brennerstation ist. Gut.

    Ok, das heißt also du benutzt für die Übertragung einen optischen Weg!?

    Da kenne ich jetzt aber spontan keinen Kompressor der diesen Eingang bietet bzw. keinen in der Preisklasse. Somit sehe ich jetzt keine Möglichkeit für die das Digi-Signal in den Kompressor und von dort in den Brenner.
    Einzige möglichkeit die ich dann sehe ist die Benutzung der Master-Inserts und dann - wie béreits oben geschrieben - die Abnahme der fertig komprimierten Signale.

    Als 2-Kanal-Kompressor in deiner Preisklasse würde ich mir dann mal den DBX ansehen.
    Allerdings ist dies hauptsächlich Kompressor (neben bei noch Gate etc. aber sieh selbst).
    Er bietet aber keine de-esser oder EQ funktion, wie du sie nur bei einem Channelstrip findest, wie den Jomeek zum Beispiel.

    Generel kannst du aber den Jomeek für alles zum komprimieren einsetzen wie auch de DBX. Es ist also nicht notwendig einen Kompressor speziell für Gesang und einen speziell für Percussion, einen für Gitarren etc. zu besitzen. Nur zur Summenkompression ist halt ein 2-Kanaliger sinnig oder den selben zweimal. Ist nur mehr Einstellarbeit.
     
  13. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 11.09.03   #13
    Hi,

    ein Kompressor mit digitalem In- und Output (S/PDIF) wäre z.B. der TC-Electronics Triple C - obwohl das Teil immer günstiger wird (ich habe dafür noch ~ 100 Euro mehr bezahlt) ist es dennoch ein guter Kompressor in der Preislage bis 400 Euro - und kommt mit AD- DA Wandlern....

    Gruß Günter
     
  14. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 13.09.03   #14
    hallo Patrick

    ich würde mich freuen wenn du mir einen Sachverhalt näher erklären könntest.
    "Andernfalls brauchst du auf jeden Fall einen 2-Kanal-Kompressor oder zwei Einzelkanal-kompressor, die du dann aber gleicheinstellen solltest. Du brauchst hierfür aber kein Digital-In, da du den Kompressor ja in den Masterinsert einschleifen können müsstest - und der liegt doch vor dem Digi-Out, das heißt dass auß dem Digital-Output das komprimierte Signal kommt."

    Was du schreibst kann ich mir gut vorstellen und ich verstehe das Prinzip wie das ganze abläuft. Es ist mir jedoch nicht klar wie das ganze in der Praxis funktioniert...d.h wie macht man das mit dem Einschleifen des Kompressors ind den masterinsert..welche Anschlüsse und welche verbindungen muss ich benutzen??--Brauche ich daür spezielle kabel?
     
  15. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.03   #15
    Also:

    Masterinserts in Mischpulten sind oft als Stereoklinkenbuchsen ausgefürt. Die Insert-Eingänge in den Geräten sind oft in Mono-Klinken- oder XLR-Buchsen ausgeführt.

    Um das ganze richtig anschließen zu können musst du gucken was dein Mischpult bzw. Aufnahmegerät für anschlüsse für die Masterinserts hat (bei großen Konsolen sind die auch in XLR ausgeführt) und dann gucken was deine Geräte für Anschlüsse haben.
    Dann ab in den Musikladen und ein Insert-Kabel kaufen. Öfters werden die dann auch als Y-Kabel oder Y-Adapter verkauft. Wichtig ist: auf einer Seite einen Stecker (bei dir Stereoklinke) und auf der anderen Seite zwei Stecker (zum Beispiel Monoklinken).
    Da du eine Stereosumme (also zwei Kanäle) komprimieren willst braucht du zwei dieser Insert-Kabel. Eins für Links und eins für Rechts.

    Dann sind die Stecker oft farblich kodiert. auf der Seite der Zwei-Stecker ist meist einer Rot und der zweite schwarz gehalten. ROT geht dann in den Input des Kompressors und Schwarz geht in den Output des Kompressors. Der Einzelstecker geht dann in den Maininsert des Mischpults. Wichtig: Wenn du den Einzelstecker in L(inks) steckst, dann müssen roter und schwarzer Stekcer jeweils in Links-In und Links-Out. Mit dem zweiten Kabel eben nur RECHTS stöpseln - ist aber klar eigentlich. ;)

    Und wenn du dass dan so verkabelt hast, dann hast du auch schon gefertig und das Signal kann komprimiert werden und am Ende hörst du dann also das fertig komprimierte Signal.
     
  16. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 15.09.03   #16
    "Um das ganze richtig anschließen zu können musst du gucken was dein Mischpult bzw. Aufnahmegerät für anschlüsse für die Masterinserts hat (bei großen Konsolen sind die auch in XLR ausgeführt) und dann gucken was deine Geräte für Anschlüsse haben."

    Ich habe Anschlüsse meines Recorders angeschaut (Zoom mrs 1044)=: Einzige Klinken bzw. XLR Anschlüsse sind die Instrumenteneingänge bzw optionale Anschlüssmöglichkeiten eines externes Pedals usw.
    Meiner Meinung nach ist deshlab das Einschleifen eines Kompressors in dem Masterinsert nicht möglich. So bleibt mir nur die Möglichkeit das Ausgangsignal aus dem Recorder zu komprimieren und danach zu brennen. Wie siehst du das?
     
  17. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.03   #17
    Hi,

    so wie ich das sehe gehts dann wohl nicht anders. Inserts sehe ich wirklich nicht - dann wirst du wohl vom MainOut in den Kompressor und dann in den CD-Recorder.

    Dann gehts nur so...
     
  18. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 15.09.03   #18
    ...wobei es für die Klangqualität eh unerheblich ist, ob der digitale Signalweg an einem analogen Insertpunkt unterbrochen wird, oder ob man den Ausgangswandler des Zoom und anschließend den Eingangswandler des CD-Recorders bemüht. DA-AD-Wandlung findet bei Benutzung eines analogen Kompressors ohnehin irgendwo statt.

    Von daher wäre ich immer noch für eine abschließende Summenkompression am Rechner, was auch die Vervielfältigung der Aufnahmen extrem beschleunigen würde.

    Also: Aus dem Zoom unkomprimiert auf eine CD brennen (komplett digitaler Signalweg!). Die CD am Rechner digital einlesen, komprimieren und von der erzeugten Datei hinterher beliebig viele CDs brennen. Würd mich brennend (sic!) interessieren, was dagegen spricht, zumal man unterm Strich mit dem Erwerb der nötigen Software (z.B. Wavelab) günstiger wegkommt?

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping