Taktart bestimmen

von darchr, 09.07.07.

  1. darchr

    darchr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    6.05.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.07   #1
    Hi,

    könnt ihr mir Tipps geben, wie ich von einem Stück die Taktart bestimmen kann?

    Das war die Zeit, während der ich in den Musikstunden in der Schule immer nicht aufgepasst habe :D

    Ich habe leider kaum Vorkenntnisse - die untere Zahl gibt ja glaube ihc den Notenwert an (Viertel-, Achtel-,...). Die obere glaube ich, wie viele Zählzeiten ein Takt in dem jeweiligen Stück immer aufweist.

    Aber wie sollte man nun vorgehen, wenn man ein Stück hört und den Takt bestimmen will?
     
  2. Punkt

    Punkt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.674
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    971
    Erstellt: 09.07.07   #2
    mitzählen.

    1, 2, 3, 4 => 4/4 Takt.

    die obere Zahl gibt an wie viele Noten in nem Takt sind, die untere Zahl in welchen Noten gezählt wird.
     
  3. darchr

    darchr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    6.05.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.07   #3
    Danke für die Antwort!

    Wie erkenne bzw. höre ich denn, wenn ein Takt vorbei ist und ein neuer beginnt? Das muss ich ja wissen um das überhaupt bestimmen zu können.
     
  4. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 10.07.07   #4
    In unserer abendländischen Kunst- und Popularmusik gibt es einige Konventionen, was die Rhythmik angeht. Dazu sind einige Begriffe notwenig:

    - ein Metrum ist eine Abfolge von Schlägen in gleichmäßigen Zeitabständen
    - ein Takt (genaugenommen: ein Akzentstufentakt) liegt dann vor, wenn regelmäßige Schläge innerhalb eines Metrums hervorgehoben werden
    - ein Rhythmus ist eine zeitliche Abfolge von Klängen, die meist in einer Beziehung zu einem Takt steht

    In unserer westlichen Musikkultur gibt es fast ausschließlich Akzentstufentakte. In einem Takt mit 4 Schlägen (z.B. 4/1, 4/2, 4/4, 4/8 etc.) ist der erste Schlag der schwerste, gefolgt vom dritten, gefolgt vom zweiten, gefolgt vom vierten. Die "Schwere" (also die Akzente der Stufen) leitet sich aus dem harmonischen Rhythmus, der Dramaturgie der Melodie, möglichen Begleitmustern, der Instrumentierung, dem Text etc. ab - es sind also fast alle musikalischen Parameter beteiligt.

    Für dein konkretes Problem bedeutet das: Höre, wo die Akkorde wechseln. Dort, wo sie wechseln, sind vermutlich ein 1. oder 3. Schlag eines Taktes. Höre, ob es wiederholende Begleitpatterns gibt: wo das Pattern anfängt, ist vermutlich ein 1.Schlag. Höre, wo viele Instrumente (oder Instrumente mit großer Klangwirkung) sich an einem Schlag beteiligen - da sind vermutlich ebenso Schlag 1 oder 3.

    Wenn du weißt, wo 1 und 3 sind, ergibt sich daraus die mögliche Taktart. Da, wie beschrieben, das Erkennen von Taktarten eine Frage der Eindeutigkeit der Vorlage und den Hör- und Benennungsgewohnheiten des Hörers ist, bleibt ein Spielraum offen. Man könnte z.B. jeden 4/4-Takt auch als 4/2 bezeichnen - macht man aber nicht, weil die historische Notationskonvention 4/4 ist. Dazu braucht man Fachwissen und Erfahrung, die man mit der Zeit lernt.

    Genaueres kann man nur sagen, wenn man sich auf einen konkreten musikalischen Stil bezieht - um was für Musik geht es dir eigentlich?

    Harald
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. darchr

    darchr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    6.05.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.07   #5
    Es geht um klassische Musik.

    Ich möchte es an einem konkreten Beispiel deutlich machen

    http://www.members.tripod.com/David_Dobson/schmid/afdj12.mid
    (Knecht Ruprecht von Schumann)

    Ich habe mal die Noten angeschaut und sehe, dass es sich um einen 2/4 Takt handelt. Ich meine erkannt zu haben, wo der erste Schlag jeweils liegt (ich tippe immer so mit den Fingern den Takt mit, und man merkt ja, wo der Schlag betont ist, das müsste dann ja der erste sein).

    Aber wie kriege ich dann die Taktart raus?
     
  6. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 11.07.07   #6
    Man kann es nicht eindeutig bestimmen.

    Zum einen kommt es darauf an, wie schnell du zählst. Zum anderen wo du den neuen Schwerpunkt empfindest. Was du nicht wissen oder bestimmen kannst, ist das Metrum (der Zähler).

    Zu deinem Midi-File kann ich nur eindeutig sagen: Ein Takt enthält 2 oder 4 Schläge.

    Gruß
     
  7. darchr

    darchr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    6.05.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  8. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 11.07.07   #8
    2 betonte Schläge pro Takt. (Evtl. auch 4 Schläge)
    Jeder betonte Schlag ist in 3 Schläge unterteilt. Könnte 2/4 triolisch bzw. 6/8 sein.

    Ich würde hier auf 6/8 tippen.

    Gruß
     
  9. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 14.07.07   #9
    Naja, im MIDI-File steht's schon eindeutig drin...

    debug afdj12.mid
    -d
    150D:0100 4D 54 68 64 00 00 00 06-00 01 00 03 00 C0 4D 54 MThd..........MT
    150D:0110 72 6B 00 00 00 75 00 FF-03 0D 4B 6E 69 67 68 74 rk...u....Knight
    150D:0120 20 52 75 70 65 72 74 00-FF 01 12 42 79 20 52 6F Rupert....By Ro
    150D:0130 62 65 72 74 20 53 63 68-75 6D 61 6E 6E 00 FF 01 bert Schumann...
    150D:0140 20 47 65 6E 65 72 61 74-65 64 20 62 79 20 4E 6F Generated by No
    150D:0150 74 65 57 6F 72 74 68 79-20 43 6F 6D 70 6F 73 65 teWorthy Compose
    150D:0160 72 00 FF 51 03 07 44 1E-00 FF 58 04 02 02 18 08 r..Q..D...X.....
    150D:0170 F8 00 FF 59 02 FF 00 81-90 00 FF 59 02 00 00 C9 ...Y.......Y....

    FF 58 04 02 02 18 08 in der vorletzten Zeile ist die Bytefolge, die 2/4-Takt bedeutet. Das hilft natürlich beim musikalischen Analysieren der Taktart nicht, weil diese 2/4 eben vom Autor des MIDI-Files entschieden wurden. Aber drin stehen tut's schon... Da hat jemand mit Noteworthy Composer, also einem Notensatzprogramm, das Stück abgeschrieben.

    Im File afdj8.mid heißt die entsprechende Stelle übrigens FF 58 04 06 03 18 08, also ist hier ein 6/8-Takt notiert.

    Harald
     
  10. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 14.07.07   #10
    Da kennt sich aber jemand aus. :great: Wie kommt man dazu, die Daten eines Midi-Files zu analysieren bzw. interpretieren?

    Ich hätte das Midi-File höchstens in den Sequencer laden können, um das zu erkennen, was du direkt aus den Bytes abgelesen hast. Aber es ging ja auch ums raushören.

    Gruß
     
  11. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 14.07.07   #11
    Ich habe diverse eigene MIDI-Software in C bzw. C++ programmiert und dabei u.a. auch MIDI-File-Lese-Routinen geschrieben. Das Analysieren von Time-Signature-Meta-Events ist z.B. bei Jeff Glatt beschrieben sowie im hervorragenden Buch "Musikprogrammierung" von Justus Noll.

    Harald
     
  12. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 22.07.07   #12
    Kann mir wer helfen?
    Bei diesem Lied "God be with you" von The Cranberries.
    Also ich würd behaupten das is nen 3/4 Takt, meine Schwester meint es sei nen 6/8 Takt. Was stimmt jetzt?
    Hoffe ich kann das hier fragen =)

    Hier hören: http://www.youtube.com/watch?v=a33WyiE1c0k (das Lied ab etwa 30sec)

    Dank!
     
  13. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 22.07.07   #13
    ich würde sagen beide Sichtweisen sind berechtigt. Ich finde diese Unterscheidungen von Taktarten, die nur um unterschiedliche Betonungen differieren oder Vielfache voneinander sind sowieso für überschätzt (auch wenn ich mir damit bei ausgewiesenen Musiktheorie-Experten Ärger einhandele). Wichtig ist nur, das "3er-feeling" zu erkennen, ob das Bass-Metrum nun Viertel oder Achtel sind, oder ob das ganze sogar einfach Triolen sind, ist doch eigentlich egal.
     
  14. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 22.07.07   #14
    hehe, stümmt schon x)
    zuwas würdest Du denn eher tendieren? Also ich zählt halt auf 3 bei dem Lied, darum meine Schlussfolgerung, auf 6...ist nach meinem musikalischen Gefühl etwas "unnatürlicher".

    Danke schonmal für Deine Antwort! =)
     
  15. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 22.07.07   #15
    deine Schwester hat halt dieses Bass-Metrum als Achtel gedeutet, 2 3er-Gruppen bilden dann einen 6/8-Takt. Mit den Phrasen geht das gleichermaßen auf. Ich würde einfach sagen, es gibt keine eindeutige Wahrheit. Ihr habt beide Recht.
    Aber vielleicht sieht das jemand anders aus dem Forum hier anders.
     
  16. darchr

    darchr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    6.05.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.07   #16
    Hallo,

    welcher Takt liegt in folgendem Stück vor?

    http://youtube.com/watch?v=nbB5FTDgl1k

    Ich habe im Internet geschaut, und da stand an einer Stelle, es müsste 2/4 sein, ich empfinde es aber zu Beginn klar als 4/4.
     
  17. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 26.07.07   #17
    Vom Rhythmusgefühl tendiere ich auch zum 4/4 Takt (beim Mitklopfen).

    Wenn man aber berücksichtigt, daß es sich um einen Marsch handelt... Versuche mal, die 4/4 zu marschieren. Es würde etwas zu hektisch werden.

    Also teilt man den Takt besser in nur zwei Schwerpunkte ein und erhält damit einen 2/4 Takt. Das, was im 4/4 Takt die Virtel wären, sind jetzt im 2/4 Takt Achtel. Es ändert sich nur die Notation. Dafür stimmt jetzt das Marsch-Tempo.

    (Das ist nur eine Theorie von mir, ob es stimmt? Keine Ahnung ;) )

    Gruß
     
  18. Koerbschen

    Koerbschen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.12
    Zuletzt hier:
    24.07.12
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.12   #18
    Hallo.

    Zur Klärung des Problems kann ich leider nichts beitragen, aber vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Das wäre weltklasse.

    Ich heirate am 25.08.2012 und möchte bei dem Hochzeitstanz keinen standardmäßigen Langsamen Walzer tanzen, aber diese modernen Tänze mit den aneinader geschnittenen Liedern (z.B. http://www.youtube.com/watch?v=Zo6j9lI_eYc) ist mir mittlerweile zu verbraucht.

    Also würden meine Frau und ich gerne zu dem Lied "Sag einfach ja" von Tim Bendzko ( http://www.youtube.com/watch?v=E6cj6u-LzMs ) tanzen. Ich bin leider sehr unmusikalisch und kann daher nicht erkennen in welchem Takt dieses Lied geschrieben ist und ob da eventuell ein Wiener Walzer in Frage kommen könnte. Denn soviel weiß ich noch aus meiner Tanzschulzeit, dass der Wiener ja wesentlich schneller getanzt wird.

    Vielen vielen Dank schon mal für jegliche Antwort.

    Viele Grüße
    Florian
     
  19. AlmaChua

    AlmaChua Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.12
    Zuletzt hier:
    24.07.12
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    -21
    Erstellt: 23.07.12   #19
    wenn Ihr mit eingegipsten Füßen in die Flitterwochen wollt, dann ja :D
    Das Lied ist 4/4, eher langsam und der Bass stellt sowas Osteuropäisches bzw. Latin dar, wie es immer aus den türkischen HalbstarkenBMWs dröhnt. Nur ist es da eben schneller.
     
  20. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.800
    Zustimmungen:
    3.576
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 23.07.12   #20
    Wie AlmaChua schon gesagt hat ist es ein 4/4 Takt, das ist bereits am Anfang einfach zu hören, du hast immer auf die 1 eine Betonung.

    Im Folkbereich gibt es auch 5/4 und 8/8 Walzer, das ist sogar ganz nett.
    Bei Bendzkos Stück müssten dann jeweils 2 Takte zusammengefasst werden, das geht, allerdings ist das Tempo sehr flott.

    Wie funktioniert so ein Walzer?
    Du tanzt beim 8/8er 123, 123 und dann ein Zwischenschritt 12, der dich quasi auf das gleiche Bein zurückbringt.
    Der 8/8 tanzt sich allerdings nicht so flüssig.
    Einfacher ist ein 5/4 Walzer, da hast du den Zwischenschritt zwischen Vor und Rückbewegung und bleibst besser im normalen Walzerfluss - Take 5 eigent sich gut zum Üben. :D

    Infos:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Walzer_(Tanz)
     
Die Seite wird geladen...