Taktloser Englischer Soft-rock Text Nr.3

von Mr.prs, 08.04.06.

  1. Mr.prs

    Mr.prs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.05
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Keine Ahnung
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 08.04.06   #1
    Hey,
    Ich hab mal wieder nen neuen songtext geschrieben..! Es handelt sich mal wieder um einen Text zu einem softrock stück,.. mir selbst gefällt der text gut, und einiger maßen fehlerfrei sollte er auch sein,.. Verbesserungen und Korrekturen sind trotzdem willkommen sowie KRITIK zum Text an sich! Is nochn bisl Lang.. mir viel halt soviel ein^^

    #Strophe
    It was the day from Monday to Sunday
    I slept well and jerkily
    I awoke at night saw the sun’s shining light
    It was 3.00 am and
    the clock turns to 5.00 pm
    and time ran backwards
    The rain fell out of the sky and the ground was turning dry
    The hills on the field were flat

    #PreChorus
    But Than everything changed even the changes changed

    #Chorus
    My Life was so confused but there was no need to complain

    #Strophe
    I read an unwritten letter cos
    There was nothing i could do better
    It was like I grew young while i was getting old
    The room was hot and it was cold
    I froze and I sweat

    #PreChorus
    But Than everything changed even the changes changed

    #Chorus
    My Life was so confused but there was no need to complain

    #Strophe
    I was so glad but inside i was sad
    Cos you can’t find what I don’t hide
    The black things in my life turned white
    And silver turns to gold

    #PreChorus
    But Than everything changed even the changes changed

    #Chorus
    My Life was so confused but there was no need to complain
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 08.04.06   #2
    Es sind ne Menge an Informationen/Schilderungen, die nicht wirklich nötig zum Verständnis des Gefühls sind. Auf der anderen Seite bewirkt das eine eher lakonische Erzähhaltung, die ich angenehm finde. Irgendwo dazwischen mußt Du Dich auf der erzählerischen Ebene entscheiden. Bzw: Wenn Musik und Melodielinie tragen, ist die Länge der songs egal - siehe Bob Dylan und andere Vertreter von "langen" songs.

    Also wie gesagt: sind mir ein paar Paradoxien zu viel drin, oder sie sind nicht wirklich auf den Punkt gebracht.

    Aber lohnt sich, weiter dran zu arbeiten.

    Herzliche Grüße,

    x-Riff
     
  3. Mr.prs

    Mr.prs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.05
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Keine Ahnung
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 10.04.06   #3
    Keine weitere Kritik? zum Inhalt=? zum stil? Danke schon mal an X =)
     
Die Seite wird geladen...

mapping