Tascam DP-02CF vs. Fostex MR-8 MKII

von Reflex, 13.01.08.

  1. Reflex

    Reflex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Beiträge:
    3.951
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.020
    Kekse:
    14.222
    Erstellt: 13.01.08   #1
    hallo,

    ich möchte mir einen kleinen mehrspur-recorder in der preisklasse um die 300 euro zulegen, und habe meine auswahl mal vorerst auf folgende zwei eingeengt:

    Tascam dp-02CF:
    http://www.musik-service.de/tascam-dp-02cf-prx395762454de.aspx

    Fostex MR-8 MKII:
    http://www.musik-service.de/fostex-mr-8-mk-ii-prx395755725de.aspx

    als alternative gibt's meines wissens eh nur mehr den boss br-600 und den zoom mrs-8.

    nun wollte ich fragen, ob ihr vielleicht schon erfahrungen mit einem der beiden geräte habt, und mir evt. empfehlungen geben könnt, oder auch auf schwachpunkte hinweisen.

    momentan tendiere ich zum tascam, habe aber leider bis jetzt alle geräte nur im internet bewundern können.
    was mir am tascam gefällt ist, dass er wirklich wie ein kleines mischpult aufgebaut ist, mit pan-regler, effects-regler, und regler für höhen und tiefen für jede spur.

    alle anderen geräte haben z.b. gar kein EQ, wie macht man das bei denen?
    boss und zoom haben nicht mal einen pan-regler, muss man da erst im menü herumsuchen?

    für den fostex würde sprechen, dass er amp-simulationen und eingebaute effekte hat, womit der tascam nicht dienen kann.
    nun ist aber die frage, ob die effekte in dieser preisklasse überhaupt was taugen, oder ob es sowieso gescheiter ist, externe effektgeräte zu verwenden.
    ich besitze z.b. ein TC M300, der einen sehr guten hall hat, der wahrscheinlich besser ist als der eingebaute hall im fostex...oder irre ich mich da, und habe etwas nicht bedacht?

    dafür braucht man beim tascam immer einen gitarrenpreamp, was beim fostex nicht der fall ist, aber wieder die gleiche frage...viell ist es eh besser, einen "ordentlichen" gitarrenpreamp davorzuhängen, oder gleich mit mikro aufzunehmen?

    letzter punkt für den tascam: er kann speicherkarten bis zu 2 GB verwalten, der fostex nur 512 MB, das ist schon ein wichtiger punkt.

    außerdem hat der tascam als einziges gerät von den vier oben angesprochenen bei musik-service für das level vier sterne bekommen, aber ich weiß nicht, ob das jetzt wirlklich viel aussagt :D

    leider haben beide geräte keinen drum-computer (im gegensatz zum boss und zoom), aber das kann ich vielleicht verschmerzen.

    so, genug geschrieben, jetzt seid ihr dran :rolleyes:

    besonders würde mich die aufnahmequalität und einfachheit der bedienung der geräte interessieren...ich will nicht ewig in menüs herumsurfen, sondern musik machen und aufnehmen...drum habe ich mich auch gegen recording mit dem PC entschieden.

    und wenn jemand noch ganz andere alternativen kennt, dann nur her damit...aber wie gesagt, im 300 euro bereich ;)
     
  2. Ma_Ki

    Ma_Ki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    21.03.12
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.08   #2
    Ich habe den Fostex und bin sehr zufrieden damit. Der Fostex kann 2GB-Karten verarbeiten, also ist der Nachteil keiner mehr. Die Effekte sind natürlich keine Profi-Effekte, es wird schnell "multschig", wenn man zuviel reinmischt. Sehr schön ist die extrem einfache Bedienung (hat man in wenigen Stunden kapiert) und die weitestgehend selbsterklärenden Bedienknöpfe. Alles in Allem ein empfehlenswerter Kauf!
     
Die Seite wird geladen...

mapping