Taylor oder Takamine

von Randal, 11.09.06.

  1. Randal

    Randal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.04
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.09.06   #1
    Hallo zusammen,

    momentan stehe ich vor der schwierigen Entscheidung mir eine vernünftige Westerngitarre zuzulegen. Zunächst liebäugelte ich mit einer Ovation Standard Elite, aber nachdem ich nun auch andere Gitarren angespielt habe, bin ich auch schnell wieder von diesem Gedanken abgekommen.

    Aber kommen wir jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Auf der Suche nach der richtigen Gitarre für mich bin ich nun an follgenden zwei Modellen hängen geblieben.

    Taylor 110E für ca. 700€
    Takamine EAN 10C füe ca. 900€

    Klanglich tun sich die beiden Gitarren nicht viel. Die Taylor klingt ein wenig satter und voller als die Takamine, was aber auch an den Saiten gelegen haben kann.

    Die Taylor hat zwar auch einen Tonabnehmer, aber dafür keinen EQ, Lautstärkeregler etc. und ich frage mich ob dies reicht bzw. nicht zu puristisch ist, denn ich hatte auch geplant ab und zu (nicht oft) auch auf der Bühne damit über meinen Marshall zu spielen.
    Die Takamine hingegen hat besagten Preamp etc. und ein Cutaway. Von daher stellt sich mir die Frage ob es sinnvoll ist, ca. 200€ mehr zu investieren. Was meint ihr?

    randal
     
  2. harms

    harms Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.04
    Zuletzt hier:
    9.01.08
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 13.09.06   #2
    hi, ich spiele selbst u.a. das von dir favorisierte takamine-modell und bin mit ihr völlig zufrieden. auf der bühne setze ich sie vor allem bei bluesigen sachen und beim picking ein (der hals ist oben breiter als bei anderen modelle). die elektronic von takamine hat mich immer überzeugt, wobei es m.e. keine rolle spielt, ob da ein eq dran oder drin ist. ich nutze diesen wegen der bauartbedingten ungenauigkeit so gut wie nie und regle das entweder über den amp oder die pa, soweit ich die harfe nicht über den amp abnehme. zudem spiele ich über ein effektgerät und stelle den sound da ein. lange rede kurzer sinn, regle den grundsound über den amp und nicht über die gitarre.

    anders übrigens, falls du das in (stille) erwägung ziehen solltest und vielleicht doch mehr geld ausgibst bei takaminemodellen mit dem cool tube. der ist wirklich der hammer, was die einstellungsmöglichkeiten betrifft.

    noch ein tipp: vielleicht gelingt es dir, noch eine mit dem dsp preamp zu bekommen. besser geht es nicht!!!!

    zur taylor: in dieser preisklasse meine ich, dass das preis-leistungsverhältnis einfach nicht stimmt. übertrieben gesagt, da sind 400 eur für den namen und 300 für die gitarre. in den höherwertigen (und schweineteuren) modellen sieht das schon anders aus, das sind wirklich traumhafte instrumente, ich abe meine vor einiger zeit verkauft, weil sie mir auf der bühne einfach zu schade war und ich immer schiss hatte, sie bekommt was ab.

    zu guter letzt: der service von takamine ist stark, die melden sich sogar, wenn man die mit einer frage anmailt und das auch unverzüglich!!!!!

    und weil dies oben mal irgendwo erwähnt war: die tuner arbeiten akkurat!

    ich hoffe, ich konnte dir helfen

    NEIN _ ICH VERKAUFE KEINE TAKAMINE:D
     
  3. Randal

    Randal Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.04
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.06   #3
    vielen dank für die antwort. habe mich nun für die takamine entschieden und es bis jetzt nicht bereut. :great:
     
  4. gitarre-Heilbronn

    gitarre-Heilbronn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    18.02.07
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.07   #4
    Hi,
    wenn an die 900 Euronen-Grenze gehst guck mal ob ne Lakewood für das Geld bekommen kannst(gebrauchte) dann hast n Top-Teil. Die Taylors sind zu teuer fürs Geld, lieber dann die Takamine..
    Gruss aus Heilbronn
     
  5. BurnToShine

    BurnToShine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.07
    Zuletzt hier:
    23.07.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.07   #5
    Hey,

    ich sehe das genau so als eingefleischter Takamine Player. Der Sound der Gitarren ist aber vor allem abgenommen völlig unterschiedlich. Det Taylor Pickup ist ja ein magnetischer. Das bedeutet über den Marshall gespielt null Rückkopplung . Ich stand auch mal vor der Wahl mein Takamine Modell war aber die ean 40 cx. Ich habe festgestellt daß sich die Taylor im Band gefüge einfach nicht richtig durchsetzen konnte. Deswegen hab ich sie dann in die Takamine umgetauscht. Unangestöpselt klingt die Takamine viel leiser dafür aber sehr vile differenzierter.
     
  6. Deathspot

    Deathspot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 20.07.07   #6
    Taylor 110E für ca. 700€
    Takamine EAN 10C füe ca. 900

    Die Taylor hat zwar auch einen Tonabnehmer, aber dafür keinen EQ, Lautstärkeregler etc. und ich frage mich ob dies reicht bzw. nicht zu puristisch ist, denn ich hatte auch geplant ab und zu (nicht oft) auch auf der Bühne damit über meinen Marshall zu spielen.
    Die Takamine hingegen hat besagten Preamp etc. und ein Cutaway. Von daher stellt sich mir die Frage ob es sinnvoll ist, ca. 200€ mehr zu investieren. Was meint ihr?

    randal[/QUOTE]

    HI Randal,
    Du meinst ja wohl einen Acoustic Marshall, oder?? Ich spiele die Takamine EAN 10C seit Jahren und bin damit immer sehr gut gefahren.(wird auch von sehr vielen Profigitarristen gespielt) Ein ganz besonderer Pluspunkt ist gerade der Preamp/Equal. an der Gitarre.Du hast damit keine Probleme den Sound harmonisch und natürlich über die PA zu bekommen.Ein hochwertiges Preamp System ist schon wichtig, finde ich.Deshalb käme die Taylor für mich schon nicht in Frage. Trocken gespielt, gibt es schon interessantere Alternativen.Aber es ist halt wichtig zu wissen, wo man die Gitarre einsetzt.

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping