Technik des Sustainiac

von 6Red6Dragon6, 24.10.05.

  1. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 24.10.05   #1
    Servus Leut's!

    Da ich schon lange nichts mehr gebastelt habe, möcht ich mich jetzt mal mit der Technik des Sustainiac/E-Bow(wird wohl im Grunde das Selbe sein) vertraut machen. Ich habe gegoogelt SUFUriert und vieles andere allerdings keinen Schaltplan oder ähnliches gefunden. Ihr könnt euch also denken wie meine Frage lautet: Kann mir jemand das Grundprinzip (aber auch gerne alles darüber hinaus;) ) erklären? Oder hat jemand einen Schaltplan?
    Freue mich auf eure Antworten!

    Bis denn...
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 24.10.05   #2
    Im Grunde laeuft es genau andersrum wie ein normaler PU: anstatt die Saiten zu bewegen und dadurch das Magnetfeld am PU zu aendern (und die Induktion dann zu verstaerken), gehst du hin, veraendert "einfach" das Magnetfeld, und das Magnetfeld bewegt die Saite.

    Vereinfacht ausgdrueckt... ist es zumindest so.
     
  3. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 24.10.05   #3
    Erster Google-Link beim Begriff "Sustainiac" liefert gleich was brauchbares. www.sustainiac.com mit einer "FAQ".. Wirklich gesucht kannst du aber nicht haben ;)

    Das Signal wird aufgenommen und die Seite der Kraft ausgesetzt, die die Schwingung erhält, also entweder gedämpft oder angeregt.
     
  4. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 24.10.05   #4
    Hi,
    eBow und Sustainiac sind soweit ich weiss schon recht unterschiedliche Geschichten: während der Sustainiac mechanische schwingungen erzeugt, arbeitet der eBow beruehrungslos mit einem Magnetfeld. Ansonsten ist das Prinzip aber schon ähnlich, das Teil nimmt das Gitarrensigal auf, verstärkt es und gibt das Signal als Schwingung zurück.

    Einen Sustainic kann man sich wohl ganz einfach bauen, indem man einen kleinen Lautsprecher bei dem man die Membran entfernt hat auf die Gitarre montiert, und dort das (z.B. mit einem OpAmp) verstärkte Gitarrensignal einspeist.
     
  5. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 24.10.05   #5
    @pharos:
    was du meinst, ist das alte sustainiac system, welches man an die kopfplatte klemmt.

    ich glaube aber eher, daß der threadersteller an einen sustainer-pu gedacht hat und dieser funzt ziemlich identisch wie ein ebow.

    was du also für ein einfaches sustainer system brauchst ist:

    eine kleine verstärker einheit
    einen alte PU-spule die du neu wickeln mußt
    einen guten magnete für die spule
    eine PU grundplatte um die spule zu montieren und
    einen 9V block

    alles zusammen gebaut und die spule mit der richtigen ohm zahl und dem richtigen draht gewickelt dann geht der "einfache" sustainer PU.

    allerdings sprechen logischer weise die dickeren saiten wesentlcih leichter auf das magnetfeld an als z.b. die hohe e-saite.
    aber mit der hat selbst der sustainiac PU probleme. ;)

    ich weiß wovon ich rede, ich habe sowohl den sustainiac PU als auch einen selbst bau sustainer. :)
     
  6. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 25.10.05   #6
    @ am_i_jesus:
    Ich kenne diese Seite und das enthaltene FAQ schon etwas länger und habe es mir auch durchgelesen. Aber ich finde darin keine Informationen, die mir helfen könnten, so ein Ding zu basteln (die wär'n ja auch schön blöd :screwy: ).

    @joe web:
    Danke!
    Hast sogar gleich meine nächste Frage beantwortet: Ob man sich den aus einem alten Single Coil bauen kann.
    Hab ich auch alles daheim rumliegen.
    Aber was meinst du mit "richtigem Draht" und "richtiger Ohmzahl"(eigentlich weiß ich schon was du meinst aber welche ist die richtige Ohmzahl?:confused: )
     
  7. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 25.10.05   #7
    welche die richtige ohm zahl ist, hängt von der verstärkereinheit ab, die du in die gitarre baust.
    manche verstärker laufen mit 8 ohm gut, manche mit 4 ohm manche mit 2 ohm oder doch besser mit 16 ohm. ist eben abhängig von den verwendeten transistoren.
    deshalb ist hier mal wieder googeln angesagt.
    also schauen, welchen transistor du für den verstärker verwendest und dann lesen, bei welcher ohmzahl er wie arbeitet.

    evtl. mußt du auch mehrere spulen wickeln bis du das richtige ergebnis hast.
    ich habe damals innerhalb von 4 tagen glaube ich ca. 30 spulen gewickelt, bis ich endlich die hatte, mit der man am besten arbeiten konnte.

    der draht spielt natürlcih auch eine rolle, kupfer hat einen bestimmten widerstand und die draht stärke schlägt sich auch auf den widerstandswert nieder, somit kannst du also ausrechnen, wieviel wicklungen du brauchst.
    zu dünner draht ist evtl. nicht gut, da du (je nach gewünschter ohm zahl) zu wenig wicklungen hast und dann der spulen effekt nicht so gut zum tragen kommt.

    wir haben damals mit 3 oder 4 verschiedenen draht stärken experimentiert und eben immer wieder gewickelt und getestet.
     
  8. AndyR

    AndyR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    14.04.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    235
    Erstellt: 25.10.05   #8
    Ich habe so einen PU in meiner Hamer Chaparral. Es ist die erste Ausführung mit der Bezeichnung GA-1. Diese Version wurde immer parallel mit einem SC in der Halsposition montiert. Die spätere Version GA-2 war dann wohl gleichzeitig auch ein "normaler" PU.

    Mit der ganzen Technik kenne ich mich nicht so recht aus, insofern kann ich keine komplette Antwort geben.

    Allerdings halte ich es für ziemlich aussichtslos, so was selber zu basteln: Es ist nicht nur ein zusätzlicher "Tonabnehmer", sondern - obwohl die anderen PU´s passiv sind - die ganze Elektrik der Gitarre ist aktiv aufgebaut. Unter den Poti´s befindet sich ein ziemlich großes elektronisches Bauteil, an dem alles angeschlossen ist. Das war schon ein ziemliches Drama, einen Tonabnehmer auszutauschen (ich wußte gar nicht so recht, wohin mit den Kabeln).

    Außerdem ist der Sustaniac-PU an den Steg-PU gekoppelt. Da kann man wohl auch nicht jeden PU für die Steg-Position nehmen. Zum Glück verträgt sich mein SD TB-6 mit dem Sustaniac.

    Ein weiterer Punkt: Mit einer 9-Volt-Batterie (wie vorgeschlagen) dürfte man nicht weit kommen. Ich habe 2 x 9-volt-Batterien drin und die sind, obwohl ich die stärksten überhaupt (7 EUR das Stück) gekauft habe Ruck Zuck leer. DAS DING BRAUCHT IRRSINNIG VIEL STROM! Inzwischen bin ich auf wiederaufladbare Akkus (sehr stark und normalerweise für Digi-Cam´s) umgestiegen.

    Trotzdem ist der Sustaniac als "nettes Spielzeug" und Zusatzeffekt echt geil. Wenn ich ihn lange genug an lasse, kommen die Saiten tierisch zum schwingen. Da merkt man wo der ganze Saft der Batterien bleibt.

    Mit einer normalen Rückkopplung ist der Effekt nicht zu vergleichen. Dafür klingt er zu synthetisch. Das hat wiederum den Vorteil, dass der Effekt in gewisser Weise einzigartig ist.

    Noch ne Anmerkung: Die Elektronik hat zwei Einstellschrauben, mit denen man den Effekt extrem verändern kann, bis hin zu einem ziemlich schrillen und unangenehmen Pfeifen. Hier wird u.a. auf den Steg-PU abgestimmt. Also selbst wenn man so ein teil selber bauen kann, die Frage ist dann immer noch wie es klingt! Mein Rat: Einen Sustaniac-PU gebraucht kaufen, ggf. bei ebay USA. Viele Leute haben die Teile aus ihren Gitarren rausgeschmissen.
     

    Anhänge:

  9. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 26.10.05   #9
    @AndyR:
    du bist ja mal richtig optimistich! ;)

    warum soll es sinnlos sein, so ein teil zu bauen?
    immerhin habe ich mit einem bekannten zusammen mir einen sustainer PU gebaut und der läuft ganz ordentlcih für einen materialaufwand von ca: 25.- euro :D

    ich kann ihn allerdings nicht als hals PU verwenden, sondern nur als sustainer, aber das reicht ja.

    im übrigen kann man jeden bridge PU verwenden. empfehlung ist nur, daß er viel output hat, damit der sustainer wieder viel input bekommt und somit der ton schneller anspricht.

    der sustainiac läuft übrigens mit einem 9V block, sowie meiner auch. und der ist nciht sofort leer!
     
  10. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 27.10.05   #10
    @AndyR:
    Ich maches ja auch nicht einfach um so ein Ding zu haben! Dann würd ich mir natürlich eines gebraucht kaufen:screwy: (damit käm' ich letztendlich wahrscheinlich billiger weg.......). Mir geht's (fast) ausschließlich ums basteln, weil mir das Spaß macht.

    @Alle:
    Also, danke für die Tips, besonders an dich, joe web, ich werde mich da dransetzen wenn ich genug Zeit habe, vielleicht werde ich irgendwann einen Baubericht mit Bildern hier reinstellen. Aber das wird eh noch dauern
     
  11. diazepam

    diazepam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    20.10.13
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    547
    Erstellt: 22.04.07   #11
    Also unmoeglich ist es sicher nicht, sich so ein Geraet selbst zu bauen, im musikding.de - Forum gibts einen aehnlichen Thread, da haben das schon einige geschafft.
    Zu diesen Gluecklichen zaehle ich allerdings leider nicht...

    Hier ist die ganze Leidensgeschichte:
    http://forum.musikding.de/yabbse/index.php?topic=2932.105

    Eine Frage an die Leute, die es schon geschafft haben: Was habt ihr fuer Verstaerker genommen? Ich habs mit einem modifizierten LittleGem MKI versucht, damit gehts bislang nicht. Die Treiber muessten in Ordnung sein, also kann es ja eigentlich nur daran liegen...
     
  12. diazepam

    diazepam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    20.10.13
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    547
    Erstellt: 26.04.07   #12
    Update: Habs. :great:

    Ist noch nicht ganz perfekt, vor allem weil die Seiten unterschiedlich stark resonieren (je duenner, desto schlechter - logischerweise), aber im Grunde funktioniert es genau so wie oben beschrieben:

    alten pickup nehmen
    Windung ab
    neue Windung drauf
    kleinen Verstaerker anschliessen

    jop.
     
  13. Blissi

    Blissi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    596
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    150
    Erstellt: 14.03.10   #13
    hallo,
    hoffe es ist kein problem solch einen alten thread wieder hochzu holen, nur blick ich noch nicht ganz durch.

    woher bekommt das teil seinen input? und wie geht man wieder in einen richtigen amp. ich hab das ganze prinzip dabei noch nicht kapiert.

    ich hätt sowas gern ähnlich eines ebows, nur das man dann später mehrere saiten zum schwingen bringt, und nicht irgendwie ne million kabel an meiner gitarre ;)
    ich möcht das halt lieber extern in einem kasten haben den ich dann an die saiten halte. ich lese nur immerwieder davon, dass in den sustainer erstmal ein signal muss, nur da versteh ich das warum nicht. die spule erzeugt doch durch strom ein magnet feld - das halt ich an die saiten und dann müsste sie doch schwingen. und der ton wird dann ganz normal von einem der anderen pus aufgenommen oder?

    fragen über fragen.
     
  14. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 14.03.10   #14
    Wenn Du einfach ein Magnetfeld über die Saiten hängst, wird die Saite nur zur Spule gezogen, sonst nichts. (Wenn Du einen Magnet neben einen Nagel hängst, fängt der ja auch nicht an zu schwingen ;))
    Das Magnetfeld muss sich in der Frequenz ändern, in der die Saite schwingt, damit es sie zum weiteren Schwingen anregt.
    Dazu nimmt man einen PU und nimmt die Saite ab, verstärkt dieses Signal und betreibt damit eine Spule.
     
  15. Blissi

    Blissi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    596
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    150
    Erstellt: 15.03.10   #15
    hmm gut, das prinzip check ich. nun hab ich leier noch keine genaue bauanleitung gefunden udn das theoretische know how fehlt mir leider.
    es wäre super nett, wenn sich jmd erbarmen würde und mir das nochmal deteiliert erklären würde, also den gesamten aufbau.
     
  16. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 15.03.10   #16
    Nun, im Prinzip:

    - Einen einfachen Leistungs-Verstärker basteln der mit 9V läuft (fertige integrierte Bausteine eignen sich dafür sehr gut, z.B. LM386 oder TDA7052, Datenblätter wälzen!)
    - Alten Singlecoil nehmen, Wicklung abmachen und mit Kupferlackdraht eine neue draufmachen und hier gilt eben rumprobieren.
    Ich habe mit 4Ω angefangen und habe mich dann in 1Ω-Schritten hochgearbeitet, bis es dann bei 6Ω zufriedenstellend sustaint hat (mit einem LM386).
     
  17. Blissi

    Blissi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    596
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    150
    Erstellt: 16.03.10   #17
    jo, dank dir schonmal.
    aber es hierß halt immer man bräuchte noch einen pu o.ä. was das schwingen der giarre abnimmt. und das wollt ich auch in das gehäuse packen, ohne das ich an der gitarre basteln muss. ist das möglich?
     
  18. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.261
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    15.329
    Erstellt: 16.03.10   #18
    Genau das ist beim Ebow ja der Fall.

    Nochmal ganz vereinfacht:

    Die Saite schwingt, der Gitarrentonabnehmer "sieht" das und gibt das Signal an einen Gitarren-Amp oder sowas.
    Soweit ist das bei jeder E-Gitarre gleich.
    Der E-Bow bzw. Sustainiac bzw. Sustainer ist davon völlig unabhängig, hat für gewöhnlich einen eigenen Tonabnehmer der die Saite ebenfalls "sieht", sein Signal aber an einen kleinen Schaltkreis schickt (im Grunde nichts anderes als ein Verstärker in dem Sinn, dass er das Signal verstärkt, allerdings ohne großartige Klangveränderung) und der das Signal an eine Spule leitet, welche die Saite zum (Weiter-)Schwingen anregt.
    Diese (Weiter)schwingung der Saite nimmt der Tonabnehmer der Gitarre nun wiederum ab und blablabla.
     
  19. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 17.03.10   #19
    hab hier nen schematic für ein diy-ebow hochgeladen, dass ich im großen internetz gefunden hab:

    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

mapping