Technische Fragen vor Gitarrenkauf

von OnkelRalf, 02.04.08.

  1. OnkelRalf

    OnkelRalf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.08
    Zuletzt hier:
    19.08.15
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.08   #1
    Hallo zusammen,

    hier gibt es ja schon ein paar Threads zum Thema: "Welche Gitarre soll ich mir als Rookie kaufen?", daher wollte ich diese Frage eigentlich nicht stellen. Deshalb hier ein paar Fragen zu technischen Notwendigkeiten als Hilfestellung, um meine Entscheidung zu treffen.

    Zuerst mal die kurze Vorgeschichte: Am 24.12. letzten Jahres schenkte meine Frau mir eine Konzertgitarre und seit dem bin ich infiziert. Da ich nicht mehr der jüngste bin, will ich so schnell wie möglich auf Strom umsteigen. Beim blättern im Katalog eines Kölner Musikhändlers hatte ich mich schnell in die Yamaha Pacifica 112 in schwarz mit schwarzem Schlagbrett und Ahornhals verguckt und war bis vor zwei oder drei Tagen der Überzeugung, dass das genau meine Stromgitarre ist. Hier im Forum wird die Pacifica-Reiha ja auch immer für Anfänger empfohlen.

    Nach der Lektüre einiger Zeitschriften frage ich mich jedoch, ob es für einen relativ geringen Aufpreis noch etwas Besseres gibt. Daher würde ich gerne von erfahrenen Guitar-Heroes wissen, ob das Vintage-Vibrato wirklich so empfindlich in punkto Stimmstabilität ist und ob ich besser eine Gitarre mit Floyd-Rose-Brücke nehme, bzw. wie es mit der Stimmstabilität aussieht, wenn man den Hebel ganz ablässt. Kann man die Brücke dann irgendwie mechanisch fixieren?

    Außerdem ist mir in einem Blues-Lehrbuch aufgefallen, dass die Tabs bei einigen Stücken hoch bis zum 24. Bund gehen, aber die meisten Gitarren haben doch nur 22 davon, oder? Kann man bei der Zahl der Bünde sagen: "Mehr ist besser!" oder sagt man lieber: "Ist doch eh nur ein Ganztonschritt."?

    Als Kandidaten hätte ich mir ausgesucht:

    Ibanez GRG 270 B
    Ibanez RG 321
    oder
    Yamaha RGX 220 DZ

    Vielleicht hat ja der ein oder andere einen Tip für mich.

    Bis denn dann

    Ralf
     
  2. DenniZ_10000

    DenniZ_10000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    29.08.14
    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.441
    Erstellt: 02.04.08   #2
    Also ich fang mal an.

    Erst einmal solltest du überlegen, ob du überhaupt so ein Vibratosystem benötigst. Wenn du umbedingt eins haben möchtest, mit dem man extreme Dinge wie "Divebombs" under die "Dimebag Squeals" (guck doch mal bei Youtube nach den Begriffen) machen möchtest, dann bräuchtest du dazu ein Floyd-Rose-System. Allerdings sind die Floyd-Rose ähnlichen Systeme bei billigeren Gitarren oft ziemlich Stimmunstabil.

    Zu der Stimmstabilität der Pazifica kann ich nicht viel sagen, weil ich die Gitarre nicht besitze und man dies erst nach längerer Spielzeit auf der Gitarre erfährt.

    Wenn du einfach den Hebel weglässt, ändert sich am System nichts und somit auch nicht bei der Stimmstabilität.

    Aber blockieren kannst du das System mit einfachen Mitteln (Holzblock) auch.
    Der Anteil der Gitarren mit 22 Bünden ist eigentlich ziemlich gleich dem der mit 24 Bünden.
    Keines von beidem ist irgendwie "besonders".

    Zu diesem "Problem" kann ich nur sagen:
    1. Man braucht den 24. Bund nicht wirklich oft und einem "fehlen" dann ja nur 2 Hlbtöne
    2. Kann man durch "bendings" im 22. Bund das wieder ausgleichen.

    Das ist doch schonmal eine schöne Auswahl. Allerding hat ein Kumpel von mir die "Ibanez GRG 270 B" und die ist nicht wirklich stimmstabiel. Er hat jetzt das System blockiert, aber vom Klang her würde ich glaub ich eher auf die andern beiden zurückgreifen.

    Puh, viel Text
    Bis dann und hau rein

    Dennis
     
  3. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 02.04.08   #3
    Hallo Ralf

    Welcome on Board :great:

    Deine Auswahl der Gitarren ist schon interessant. Mir ist aufgefallen das alle 24 Bünde haben. Für Anfänger ist die Auswahl sicherlich ganz gut geeignet.

    Ob man wirklich unbedingt 24 Bünde braucht...ich denke als Anfänger ist das nicht zwingend erforderlich (es sind ja nur 2 Töne mehr zu einer mit 22 Bünden).
    Da ist es eher unwahrscheinlich das du genau die Stücke spielen willst, wo unbedingt diese beiden Töne gebraucht werden. :) Ich mag am liebsten Gitarren mit 21 o. 22 Bünden und hatte bisher nie ein Problem :great:

    Eine kleine Alternative wäre evtl. diese hier :

    https://www.thomann.de/de/esp_ltd_ec50_bk.htm

    Da hättest du das Problem mit einem schwebenden System nicht mehr, da alles fest ist (und sie hat 24 Bünde). Gibt da aber sicherlich noch ein paar qualitativ Bessere.

    Mit der "verstimmungsanfälligkeit" ist das auch eine Sache des arbeiten mit der Gitarre. Wenn du regelmässig starke Bendings machst oder den Tremoloarm ins Nirvana ziehst ...da wirst du sicherlich öfter nachstimmen müssen als jemand der das nicht macht.

    Hab Gitarren mit vielen verschiedenen Systemen gespielt. Aber einen großen Unterschied hab ich bisher noch nicht wirklich bemerkt muß ich gestehen.
    Zuhause stimme ich i.d.R. vor dem Spielen sowieso, da sich die Saiten durch Wärme etc. eh immer verziehen. Im Probe- und Livebereich hab ich immer ein Stimmgerät mitlaufen und bin dementsprechend auch immer am nachstimmen.

    Gruß Grato

    EDIT : Verdammt...nur 2ter :)
     
  4. Griffbrett Brad

    Griffbrett Brad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    95
    Erstellt: 02.04.08   #4
    Wenns 24Bünde+Stimmstabilität sein sollen, dann könnte dir vielleicht auch eine Schecter Omen Extreme gefallen ;)
    Ich hab die selber und muss ziemlich selten nachstimmen...außerdem ist sie stilistisch sehr vielseitig und durchaus hübsch anzuschaun :-)D) :)
     
  5. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 03.04.08   #5
    Hallo Onkel Ralf!

    Deine Ausgangsfrage war ja, ob du nicht etwas wertigeres für einen geringen Aufpreis bekommst. Da solltest du zwischen zwei grundlegenden Kriterien unterscheiden.

    Ausstattung und Funktion
    Wie du schon bemerkt hast, gibt es ganz unterschiedliche E-Gitarrenmodelle. Alle werden in den "Zeitschriften" relativ neutral auf ihre Wertigkeit geprüft, d.h. Ausstattungsmerkmale, Verarbeitung und ob der Klang in Ordnung ist.

    persönliche Anforderungen
    Ebenfalls wichtig ist jedoch, welche Songs du spielen möchtest und welche Gitarre dir einen entsprechenden Sound liefern kann. So ordnet man gerne Gitarren in die unterschiedlichen Musikrichtungen ein (Jazz, Blues, Metal, Rock, Funk uvm).

    Deshalb denke ich nicht, dass die Frage leicht zu beantworten ist. Viele argumentieren hier, eine Anfängergitarre muss nur gut bespielbar sein. Persönlich sehe ich das allerdings anders. Auch der Einsteiger darf sich schon Gedanken machen, welche Gitarre ihm vom Sound her entgegenkommt.


    Noch zwei interessante "Preisbrecher", die du dir einmal ansehen solltest:

    Squier Vitage mod. Tele (ca. 300 Euro): besonders geeignet für Vintage Sounds (Rock 'n' Roll) und Blues (clean bis crunch)

    Ibanez ART 100 (ca. 319,- Euro): besonders geeignet für Metal, Rock, Punkrock, Blues (clean bis highgain)


    Gruß

    Andreas
     
  6. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 03.04.08   #6
    24 Bünde haben auch Nachteile: Der Halstonabnehmer rutscht aus der Okatve und klingt dann nicht mehr so "satt" weil die harmonischen Obertöne nicht mehr so gut übertragen werden. Ich spiele daher so gut wie nie Gitarren mit 24 Bünden. Mit 22 oder 21 Bünden kommt man übrigens genau so gut zurecht. Es gibt auch relativ wenig Literatur für 24 Bund Gitarren, wenn man mal Dream Theater, die wahrscheinlich für einen Anfänger nicht in Betracht kommen, weglässt.

    Stimmstabil kriegst Du eine Gitarre mit Tremolo auf verschiedene Arten. Entweder nutzt Du einen Graphtech-Sattel statt des verbauten (ist nicht so teuer als Upgrade) oder Du benutzt das Tremolo nicht und blockierst es mit einem Stück Holz.
     
  7. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 03.04.08   #7
    Noch ne kleine Ergänzung zum oben gesagten : Man muss das Trem evtl garnicht 100% blockieren. Oft sind noch Plätze an der Kralle im Federfach auf der Rückseite frei. Wenn man nun nicht gerade 13er Saiten spielt sondern 9er oder 10er, dann ist das Trem. schon relativ feste wenn man den Federzug einfach mit ner zusätzlichen Feder erhöht. Evtl hebt sich die Brücke dann etwas - muss man halt ein wenig austarieren mit Feder und Saitenzug.
     
  8. Rosenfrfeund

    Rosenfrfeund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    20.01.10
    Beiträge:
    442
    Ort:
    Westmünsterland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.029
    Erstellt: 03.04.08   #8
    Hallo Onkel Ralf,
    erstmal - auch ich bin nicht der jüngste - spile allerdings schon länger.
    Mit der Pacifica hast du eine wirklich gute Gitarre für den Preis und - Anfängergitarre? So würd ich sie nicht unbedingt bezeichnen. Wichtig ist (und damit meint man wohl Anfängergitarre), dass sie ziemlich vielseitig ist und einen guten Gegenwert zu dem Preis.
    Wenn du direkt höher einsteigen willst, dann könnt ich dir die Hagstrom XL 5 empfehlen - super Qaulität, noch vielseitiger als die Pacifica und Preis-Leistungsverhältnis stimmt auch.
    Groß vom ollen Rosenfrfeund
     
  9. freeair

    freeair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.08
    Zuletzt hier:
    10.01.14
    Beiträge:
    231
    Ort:
    Nähe Bamberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.076
    Erstellt: 03.04.08   #9
    Also ich habe Weihnachten angefangen; allerdings gleich mit der Pacifica. Mit der Stimmstabilität bin ich sehr zufrieden. Ich spiele im Schnitt so ein bis zwei Stunden am Tag, wobei ich ca. alle zwei Tage mal ein bisschen nachstimmen muss. Die Verarbeitung finde ich für die Preisklasse hervorragend und auch mein Gitarrenlehrer nimmt sie sehr gerne in die Hand und spielt mit ihr, da er den Klang des Single-Coils am Hals einfach gerne mag. Er kann der Gitarre Töne entlocken, von denen ich nicht wusste, dass die da drinstecken;).
    Ein Tremolo hätte ich nicht gebraucht (der Hebel liegt bei mir immer noch in der Tüte), aber die Stimmstabilität hat nicht gelitten.

    Zu den Ibanez kann ich nichts qualifiziertes sagen, dazu habe ich die zuwenig bis garnicht getestet.

    Gruß,
    Rainer
     
  10. OnkelRalf

    OnkelRalf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.08
    Zuletzt hier:
    19.08.15
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.04.08   #10
    Hallo,

    erst einmal vielen Dank für Eure Antworten.

    Das hört sich ja alles an, als ob ich mit Pacifica gut zurecht käme. Die gefällt mir auch optisch am besten, das zählt ja irgendwie auch mit. Wenn die Optik nicht zählen würde, wäre wahrscheinlich eine LP-Kopie meine Gitarre, weil mein Lieblings-Gitarrist Gary Moore(den ich schon seit über 25 Jahren höre) zumindest auf Fotos immer eine Paula vor der Plautze hängen hat. Allerdings habe ich vor kurzem auf einem Konzert gesehen, dass er auch auf anderen Gitarren spielt.

    Morgen werde ich mal nach Köln radeln und mir die Gitarren näher ansehen, allerdings werde ich erst im Juni zuschlagen, bis dahin muss die Akustik-Gitarre noch herhalten.

    Bis denn dann

    Ralf
     
Die Seite wird geladen...

mapping