Telecaster von Richwood - ja/nein?

von Branko, 01.03.07.

  1. Branko

    Branko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Rödermark (Nähe Frankfurt Main)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 01.03.07   #1
    Hallo!

    Ich spiele zur Zeit ne Gibson Les Paul Standard über nen JCM 800 von Marshall und bin damit ziemlich dreckig-bluesig unterwegs! Ich möchte mir allerdings unbedingt ne Telecaster zulegen, weil mir der "stramme" Sound von denen so gut gefällt! Viel Geld habe ich jedoch nicht vor auszugeben, es soll ja schließlich nur meine Zweitgitarre werden mit der ich evtl. den einen oder anderen Song spielen möchte.

    Die Gitarre, die ich mir ausgesucht habe, ist von der Firma "Richwood" und kommt aus China (Kosten: ca. 200 €). Ich habe sie vorhin mal im Laden probegespielt (allerdings über nen verschissenen Amp) und sie lag echt verdammt gut in der Hand und ließ sich wunderbar bespielen - ich war wirklich verblüfft. Gerade der clean Sound hats mir angetan. Die Gitarre hat allerdings ein lackiertes Griffbrett und ich weiß nicht mehr woher ich das hab, aber sind lackierte Griffbretter nicht irgendwie schlechter? Außerdem denke ich mal, dass die Gitarre mit so einem "Superlack" lackiert ist, und somit das Holz nicht mehr richtig athmen kann bzw. wird.

    Habt ihr schonmal was von Richwood Gitarren gehört bzw. habt ihr schonmal eine gespielt oder wisst näheres dazu? Auch über die Sache mit dem lackierten Hals wüsste ich gern mehr Bescheid! Wär korrekt, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet, denn ich liebäugle schon ein wenig mit dem Baby!

    Danke für eure Hilfe!
     
  2. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 01.03.07   #2
    Hi
    Ich hab mich in eine ES 335 Kopie von Richwood verknallt und werde wohl bald zuschlagen. Sound und Verarbeitung sind wirklich gut, auch bei Harmony-Central kommen die ganz gut weg. Kannst Du denn nicht an Deinem Verstärker Testen? Macht alles etwas einfacher.
    Zu den Hälsen, ob lackiert, oder nicht ist immer etwas Geschmackssache. Gerade wenn man leicht schwitzt kann es bei lackierten Hälsen ein etwas klebriges Gefühl geben... Ich habe sowohl lackierte als auch unlackierte und kann keinem den Vorzug geben.
    Ich würde, wenn Du Dir wegen der Gitarre nicht sicher bist auch den geringen Wiederverkaufswert beachten. Wenn alles passt einfach zuschlagen!

    Grüße

    LesPaulEs
     
  3. Newsted

    Newsted Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.686
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    7.901
    Erstellt: 01.03.07   #3
    Habe selber eine Tele von Richwood und bin sehr erstaunt über die Qualität von dem Teil. Wollte eigentlich auch nur eine Tele als Ergänzung haben, aber inzwischen spiel ich das Teil richtig gerne. Die Verarbeitung ist astrein, die Gitarre ist leicht, hat ein verblüffend langes Sustain und der Ton twangt wunderbar. Denke aber dass ich da wirklich Glück gehabt hab und ein besonders gutes Exemplar erwischt habe. Da sind auch massenhaft lemons dabei. Der Vorbesitzer hat noch durch Schaller Mechaniken und bessere PU's sein übriges dazu geleistet.
    Wenn die Tele bei dir ähnlich hochwertig ist, kann ich sie dir in dem Preissegment empfehlen.
     
  4. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.459
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 01.03.07   #4
    Nein besser, weil lackiert sind nur die hellen Ahornbretter und die sehen einfach besser aus. - Zumindest bei einer Telecaster ;)
    Wozu sollte es atmen müssen, damit es nicht stirbt? :confused: ;)

    Die ältesten Telecaster haben auch ein lackierten Ahorngriffbrett, bzw. eigentlich gar kein Griffbrett und funktionieren nun seit bald 60 Jahren. Also mach dir darüber keine Sorgen.

    Siehe hier: Fender Telecaster - Wikipedia
     
  5. Branko

    Branko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Rödermark (Nähe Frankfurt Main)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 01.03.07   #5
    Ich meinte das mit dem Lack auf den Korpus bezogen. Umso mehr das Holz "athmen" kann umso besser schwingt der Ton darin. Deswegen klingen doch alte Gitarren so gut, weil da eben der Lack schon ordentlich runter gespielt wurde. So stands zumindest neulich in der Gitarre&Bass.

    Naja mit dem Hals bin ich mir da nicht so sicher. Der sah schon sehr lackiert aus. Nach Holz pur sah das nicht aus. Aber ich denke, ich werde sie wohl mal mitnehmen in die Probe um das Ding auf Herz und Nieren zu testen!

    Eure Reviews haben mir auf jeden Fall mehr Aufschluss gebracht. Soweit schonmal Danke!
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 01.03.07   #6
    Das helle Ahorn wäre sonst in Nullkommanix optisch verschmuddelt. Wegen der Attackhärte nimmt man ja gerade Ahornhälse ohne weitere Griffbrettauflage.
     
  7. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.459
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 01.03.07   #7
    Du meinst wahrscheinlich den esoterischen Artikel über die künstlich gealterte Gibson Les Paul. Den Artikel habe ich auch mit viel Stirnrunzeln und Kopfschütteln gelesen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping