Tenorposaune in a stimmen?

von yolapi, 13.11.08.

  1. yolapi

    yolapi Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.11.08   #1
    Hallo!
    Ich war bei der letzten Probe sehr verwirrt, als der Dirigent sagte, die Posaunen sollen in Zukunft wie alle anderen auch bitteschön in a stimmen. ÄHHH?!?
    Wie soll das klappen? Wie soll ich denn eine genaue Stimmung im 2 Zug hinbekommen? Er hat argumentiert, es sei "historisch bedingt", früher wäre das üblich (wir machen gerade Feuerwerkmusik von Händel). Es sei kein Problem, schließlich muss man ja wissen, wo die Töne sitzen, denn beim Einsetzen während des Konzertes kann ich ja auch nicht "mit dem Zug ausgleichen".
    Sagt mal dem Konzertmeister, er soll seine Geige nicht auf einer leeren Saite stimmen sondern irgend einen Ton greifen und dann die Saite so stimmen. Der zeigt allen einen Vogel....
    Kann jemand was dazu sagen? Ich finde das alles SEHR fraglich.
    DANKE!
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    4.953
    Ort:
    Recklinghausen
    Kekse:
    30.018
    Erstellt: 14.11.08   #2
    In Laienorchestern ist es eher üblich, Blechblasinstrumente auf Bb' zu stimmen, in professionellen Orchestern ist eher a' üblich. Man muß aber grundsätzlich mit beidem rechnen. Der Dirigent sollte die Maßstäbe anlegen, die seinen Spielern am besten entgegenkommen und mit denen er die besten Ergebnisse erzielt.

    Du hast zwar recht, daß es für den Konzertmeister nicht zumutbar wäre, auf einem gegriffenen Ton statt auf einer leeren Saite zu stimmen. Streicher sind aber a) im Orchester ständig dabei (Posaunen nicht) und b) gibt es mehr Streicher als Posaunisten. So gerechtfertigt dein Einwand ist, so realitätsfern ist er aber trotzdem, weil die Masse der Musiker die Vorgehensweise häufig bestimmt. Es ist für den Klang schlimmer, wenn alle a-Saiten im Orchester nicht stimmen als wenn die Posaunen nicht stimmen.

    Es hängt alles am musikpädagogischen Geschick eures Dirigenten. Hier ist ein Konflikt, den er lösen muß, indem er eine (notwendigerweise!) einseitige Entscheidung fällt. Ich würde bei erfahrenen Spielern auch a' als Stimmton festlegen, bei Anfängern Bb'.

    Harald
     
  3. yolapi

    yolapi Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.11.08   #3
    ja, aber wir kriegen den ton eh von der davor gestimmten trompete vorgespielt, dann ist es doch keine mühe, statt einem a ein b zu blasen. dann stimmen die posaunen eher als beim a.
    in einem laienorchester ist das doch wünschenswerter, als auf seinen in der uni gelernten prinzipien zu beharren.

    naja, das sind die idealisierenden vorstellungen eines ANGEHENDEN professionellen musikers, der sich der "laien"realität seines orchesters nicht bewußt ist.

    Danke für die antwort!

    noch was: es handelt sich in meinem fall um ein blasorchester, das mit den geigen war nur ein beispiel, es gibt keine geigen, posaunen sind aber IMMER dabei.
    mal schauen, was in der nächsten probe passiert.
     
  4. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    1.789
    Ort:
    Karlsruhe
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 14.11.08   #4
    Also gerade aus dem Blasorchester bin ich auch gewohnt das beides gegeben wird, a und b. Letzteres dann für das gesamte Blech. Ist der Dirigent wohl etwas fremd im Metier...
     
  5. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    26.10.18
    Beiträge:
    6.447
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 17.11.08   #5
    mir wurde soeben von unserer posaunistin erklärt, dass es nicht so sinnvoll ist posaunen (zumindest C posaunen) auf A zu stimmen, da dieser Ton gezogen werden müsse und dementsprechend je nachdem wie präzise man zieht variiert. wäre so, wie wenn man eine gitarre nicht auf die pure saite sondern mit einem griff stimmen würde, der kann ja auch variieren und dementsprechend der ton kurzfristig anders ausfallen.
     
  6. yolapi

    yolapi Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.11.08   #6
    @DrummerinMR:
    jaaaaaaaaaa, darum geht es doch die ganze zeit!!!
    deshalb rege ich mich ja so auf!!!
    das wurde schon bei meiner ursprungsfrage erläutert.....
     
  7. wuiii

    wuiii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.08
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    252
    Ort:
    Innsbrooklyn
    Kekse:
    2.242
    Erstellt: 19.11.08   #7
    Also mir ist bisher noch kein Blasorchester untergekommen, das nach a einstimmt.
    Alle Laienblaskapellen stimmen bei uns auf b. Auch die Profiblasorchester, die ich schon gehört habe, haben sich ausnahmslos auf das Oboen b eingestimmt.

    Meiner Meinung nach ist das Stimmen sowieso überbewertet, denn vor allem bei Laienorchestern schwankt die Stimmung über die 2 Oktaven gut klingenden Tonumfang bei jedem Instrument so gewaltig, dass es nicht mehr darauf ankommt ob so ein Blasorchester auf 440 oder 442 gestimmt wird oder ob nach b oder a. Da hilft nur mehr aufeinander hören und während dem Spielen aufeinander einstimmen und das ist Übungssache. Jeder halbwegs gute Bläser drückt dir sowieso jeden Ton allein durch Lippen und Zwerchfellarbeit mindestens einen 1/4 Ton in jede Richtung
    Daher würde ich mich auch nicht Stressen wenn auf einmal auf a gestimmt werden soll. Denn wenn du nicht genau stimmst, hörst du das und gleichst dann sowieso während dem Spielen aus.
     
  8. yolapi

    yolapi Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.11.08   #8
    ja, das ist ein gutes schlusswort.
    "sich nicht stressen lassen" und "jaja, herr dirigent, wie sie wollen".
    und die posaunen müssen eh bei jedem ton darauf achten, ob er an die richtige stelle gezogen wurde, sch... egal, wie davor gestimmt wurde.
     
Die Seite wird geladen...

mapping