Test Aosen Akustikgitarre 000-630

von liveverein, 23.07.20.

  1. liveverein

    liveverein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.20
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.07.20   #1
    So- nachdem ich über diese recht neue chinesische Marke bisher noch gar keine Tests und Reviews gefunden habe,
    erstelle ich zumindest mal aus meiner Sicht einen kleinen Testbericht.
    Bin durchschnittlicher Lagerfeuergitarrist, kein Anfänger aber auch kein Profi und spiele seit ca. 6 Jahren Akustikgitarren verschiedenster Marken- und hatte schon sehr viele in den Händen.
    Meine Wahl viel zuletzt gern auf die teuren Modelle der Eigenmarkelinie des größten deutschen Onlinehändlers- Preis Leistung war hier immer recht gut, leider habe ich doch festgestellt dass auch diese gern nach 2 Jahren intensivem Gebrauch "durchrockbar" sind- vor einem Gig ging mir eine ein, musste schnell Ersatz besorgen und hab im Lokalhandel die AOSEN 000-630 entdeckt-
    Preis rund 700 Euro. Die Optik hat mir sehr gut gefallen und im Spielvergleich - subjektiv- lag sie im Bereich von 1500 Euro Instrumenten und großen Marken.
    Der Händler meinte, dass sei eine recht "junge" chinesische "Edelmarke", vollmassives Instrument (Fichtendecke, Mahagoniseiten, Knochensteg und Sattel, Rosenholzgriffbrett- alles sauber)
    und er hat damit bisher keine Beschwerden und nur positives Feedback bekommen.
    Also gut, kauft man das Ding- Meine Einschätzung:
    Die Gitarre war werkseitig erstaunlich gut eingestellt, fast perfekt. 12er Markenseiten waren drauf- da kamen schnell 11er drauf, Hals nachgespannt, ordentlich getestet.
    An der Verarbeitung gibts gar nichts zum mängeln: Piekfein gearbeitet, supersaubere Bundierung, sehr amtlicher und hervorragend klingender Fishman-Tonabnehmer mit 3 Band EQ, Notchfilter, Mic Blend (ja, im Korpus ist ein Mikro verbaut dessen Signal zum Piezo dazugemischt werden kann- sehr fein! Achtung, Koppelgefahr beim Mikro vor der Box...)
    Gurtpins waren auch alle schon dran, Batterie drin- also das Ding war wirklich Gig-Ready bei Kauf und man hätte ohne Probleme sofort damit auf ne Bühne können.
    Lackierung sehr zart, Gitarre allgemein eher auf der leichten und handlichen Seite, nicht kopflastig...sehr angenehmes Teil welches auch nach Stunden noch gut spielbar ist.
    Einzig die Plastik-Bridgepins kann man bessere draufmachen, aber sie tun ihren Dienst ordentlich. Tuner sind sehr präzise, halten Stimmung perfekt und über Tage.
    Auch mein Gitarrenlehrer war verblüfft über die Qualität dieser unbekannten Marke- und wir haben nun einen Verdacht:
    Der dazu passende Gigbag (der auch sehr hochwertig ausfällt) sieht mit seiner Beigen Farbe und goldenen Bestickung fast zu 100% so aus wie die typischen Bags einer großen Ami-Edelmarke. Wir vermuten, dass die günstigen Modelle dieser Marke - die in Asien gefertigt werden - aus dieser Fabrik stammen, und die Hände die diese Gitarre gemacht haben haben davor und danach wohl das Markenprodukt zusammengebaut. Auf jeden Fall wurden professionelle Standards eingehalten, die Gitarre kommt auch mit Pflegehinweisen zur hochwertigen Decke (Humidfier empfohlen).
    Ich kann stand heute keine Langzeitbewertung abgeben - aber auch nach 1 Monat bleibt der Eindruck: Dieses Ding kostet mit Markennamen drauf wohl um die 2000-2500 Euro,
    Mit dem Namen AOSEN drauf "nur" 700 und bewegt sich damit im Mittelfeld- empfohlen für ambitionierte Einsteiger und auch Fortgeschrittene, die was ordentliches für die Bühne möchten.
    Ich habe auch andere AOSEN Modelle (Dreadnaughts, Concerts etc.) angespielt- sie alle vermittelten durchwegs diesen hochwertigen Anspruch und ich spielte im Laden mit ihnen länger als wie mit den bekannten Edelmarken. Die 000er wurde es weil ich handlichere Gitarren auf der Bühne und auf dem Sofa bevorzuge...und mit dem Tonabnehmer kann man den Sound genau so fett machen wie bei einer großen.
    Ihr Sound ist auch durchwegs ausgewogen und sehr vielseitig: Klare Höhen, schöne Tiefen, franst nicht aus, verdaut hartes und zartes Spielen - gibts nix zu meckern!
    Ich bin gespannt, wie sich der Sound der massiven Fichtendecke entwickeln wird- und ob die Holzqualität passt, hier in Österreich muss die Decke -10 bis +30 Grad übers Jahr hinweg verdauen, auch wenn sie meist im Gigbag lagert. Man ist gespannt.
    Bekommen tut man die Dinger aber hier noch eher selten, nur bei gewissen Fachhändlern und vielleicht bei Importeuren.
    Ich handle die Dinger als kleinen Geheimtipp - würde mich über ähnliche Berichte, Kommentare oder Diskussion freuen, wie gesagt findet man zu diesen Dingern bisher wenig.
     

    Anhänge:

  2. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.432
    Kekse:
    18.376
    Erstellt: 01.08.20   #2
    Welches "Wir" spricht hier?

    Übrigens: https://www.musiker-board.de/threads/aosen-gitarre-total-unbekannt.699833/

    Übrigens(2): Dasselbe Modell wie das beschriebene wird von einem Händler in Deinem Land rund 100€ günstiger angeboten. Er bietet aber auch ein Modell derselben Marke um 2000 an. Im Land der Herstellung ist das Preisgefüge natürlich etwas anders.

    Übrigens (zum 3.): Die Marke anscheinend nicht neu, sondern 20 Jahre unterwegs (klick). Die Betonung liegt auf "Marke": "We have our own brand Geake from Taiwan and Aosen from mainland, but we also provide OEM and ODM service." (klick).
     
Die Seite wird geladen...

mapping