Teuerste A-Gitarre der Welt?

  • Ersteller SasukeTheRipper
  • Erstellt am
SasukeTheRipper

SasukeTheRipper

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.03.14
Mitglied seit
10.03.11
Beiträge
164
Kekse
123
Wenn ich bei Google nach der teuersten Gitarre der Welt suche, dann wir mir immer nur diese Fender für $2.7 Mio angezeigt, bei der Gitarre handelt es sich aber um eine E-Gitarre. Was ist denn die teuerste A-Gitarre der Welt?
 
N0t

N0t

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.21
Mitglied seit
07.06.11
Beiträge
1.128
Kekse
2.253
Ort
Chemnitz
Also die wohl teuerste Western scheint eine Eric Clapton CF Martin & Co von 1939 zu sein, die wurde verkauft für 791,500$. Eine der teuersten klassischen Gitarre ist anscheinend eine von Robert Bouches die wurde für 122500$ ersteigert.

Keine Ahnung ob das stimmt bzw. die wirklich die teuersten sind ;)
 
Corkonian

Corkonian

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.19
Mitglied seit
05.01.10
Beiträge
4.768
Kekse
17.313
Ort
Cork
Die teuerste fabrikneue Gitarre der Welt duerfte eine Martin D100 sein, die kostet gut $100.000
 
emptypockets

emptypockets

R.I.P.
Zuletzt hier
02.11.17
Mitglied seit
12.11.09
Beiträge
6.272
Kekse
53.969
Ort
Schleswig - Holstein, NO von HH,S von HL, W von SN
Dafür hat man dann aber auch gleichzeitig die kitschigste, überladenste und alles in allem häßlichste Gitarre der Welt, abgesehen von dem obszönen Preis. Wie eine Firma wie Martin so ein ....äh.......äh..... Ding auch noch stolz als Jubiläums - Schmankerl präsentieren kann, versteht wohl nur jemand, der seinem Chihuahua auch ein Diamant - Diadem umhängt! Entschuldigung: aufsetzt!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Corkonian

Corkonian

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.19
Mitglied seit
05.01.10
Beiträge
4.768
Kekse
17.313
Ort
Cork
Du kennst die andren Jubliaeumsmodelle nicht. Dagegen ist die D100 geradezu stilvoll. Die "Leonardo Da Vinci" ist ein grottenhaessliches Stueck - jedenfalls meiner Meinung nach.
Aber irgendwie muss man ja den Neureichen, die sich eine Megayacht, einen Rennstall und eine Fussballverein leisten koennen ja imponieren. Geschmack und Geld schliessen sich ja wohl bei den Neureichen aus. Altes Geld investiert lieber in gebrauchte Waren. Stradivaris, vorkriegs- Martins, alte Gibson Mandolinen ...
 
emptypockets

emptypockets

R.I.P.
Zuletzt hier
02.11.17
Mitglied seit
12.11.09
Beiträge
6.272
Kekse
53.969
Ort
Schleswig - Holstein, NO von HH,S von HL, W von SN
Du kennst die andren Jubliaeumsmodelle nicht. Dagegen ist die D100 geradezu stilvoll. Die "Leonardo Da Vinci" ist ein grottenhaessliches Stueck - jedenfalls meiner Meinung nach.

Ich glaube, ich will es auch gar nicht wissen, wie die aussieht. Allein schon weil ich mein Leben lang schon ein Verehrer von LdV bin.
 
SasukeTheRipper

SasukeTheRipper

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.03.14
Mitglied seit
10.03.11
Beiträge
164
Kekse
123
Die teuerste fabrikneue Gitarre der Welt duerfte eine Martin D100 sein, die kostet gut $100.000

Es wäre mir aber echt peinlich, wenn ich mit der Gitarre auftreten müsste, weil bei dem Instrument eh alles nur ums glitzern geht, klar der Sound ist auch verdammt geil, aber dann kann ich auch gleich eine Barbie-Gitarre mit dem geilsten Sound der Welt spielen, glitschig, kommt bei mir sicherlich nicht ins Haus :D
Das Griffbrett finde ich ganz nett, wäre aber ohne die ganzen Glunker besser, aber der Boden geht ja mal gar nicht :D
 
Zuletzt bearbeitet:
choro

choro

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Mitglied seit
03.03.11
Beiträge
172
Kekse
2.899
Wenn ich bei Google nach der teuersten Gitarre der Welt suche, dann wir mir immer nur diese Fender für $2.7 Mio angezeigt, bei der Gitarre handelt es sich aber um eine E-Gitarre. Was ist denn die teuerste A-Gitarre der Welt?

Die wahrscheinlich teuersten Klassikgitarren dürften mit einiger Sicherheit Segovias Hauser 1 von 1937 und eventuell die La Leona , welche Francisco Tarrega von Torres spielte sein . Segovias Hauser http://www.metmuseum.org/toah/works-of-art/1986.353.1 findet sich im Metroplitan Museum und er verfügte testamentarisch das nach seinem Tod niemand mehr der Gitarre einen Ton entlocken dürfte . Die La Leona gilt als die Mutter aller KOnzertgitarren und ist in der Hand eines Privatsammlers, der sie vor ein paar Jahren an WUlfin lieske auslieh der damit eine CD machte und ein Konzert gab. siehe hier http://www.youtube.com/watch?v=U9cRtzwf8f4. Hier der bekannte Gitarrenrestaurateur Benno Streu , der die Ehre hatte die Löwin zu restaurieren. http://www.youtube.com/watch?v=Ajn0TmhvwCU Werte : I DON´T Know ....jedoch gelten sie als die Gitarren aller Gitarren unter Klassikgitarristen.
 
Zuletzt bearbeitet:
DerZauberer

DerZauberer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.21
Mitglied seit
03.04.07
Beiträge
4.503
Kekse
67.669
Ort
Bognor Regis, UK
Ich empfehle da immer die Vintage-Händler in den USA, z.B. http://mandoweb.com/ - die bieten echt tolle Instrumente, die dann auch gespielt werden können und die nicht nur teuer sind, weil sie mal ein berühmter Mensch besessen hat. Ganz ganz oben sind da meist die Semi-Hollow / Archtops, also die klassischen "Jazzgitarren", die ja durchaus auch akustisch funktionieren...

Siehe z.B.
http://mandoweb.com/Instruments/D'Angelico-New+Yorker+Special+full+18+3/8+wide+guitar-1947/2851
Eine echte D'Angelico für 35.000 USD ist eigentlich ein Schnäppchen.

oder
http://mandoweb.com/Instruments/Martin-000-42-1938/2792
Eine 1938er Martin 000-42 für 60.000 USD.

Das sind sicherlich nicht die "teuersten" Instrumente, aber sehr gute sehr hochwertige und sehr seltene Instrumente. Also eher "Player's Instruments", nicht nur Sammlerstücke. Klar, wenn ein Clapton ein legendäres Instrument aus einer legendären Aufnahme für einen guten Zweck versteigert, dann werden die teuerer, weil ein Sammler/Gutmensch das Ding kauft und es ihm in dem Zusammenhang "wert" ist. Näher an einen realistischen Preis für tolle Instrumente kommt man aber eher über die Vintage-Schiene ohne großnamige Vorbesitzer.
 
S

Sirimanae

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.15
Mitglied seit
19.05.13
Beiträge
88
Kekse
306
Wenn ich bei Google nach der teuersten Gitarre der Welt suche, dann wir mir immer nur diese Fender für $2.7 Mio angezeigt, bei der Gitarre handelt es sich aber um eine E-Gitarre. Was ist denn die teuerste A-Gitarre der Welt?

Etwas OT
Zwar nicht zu den teuersten, aber IMO zu den edelsten A-Gitarren gehören die, der spanischen Gitarrenbauerin: Amalia Ramirez
Alles reine Handarbeit, selbst gebraucht kaum unter 5.000 EUR zu bekommen....und ein unglaublicher Klang.

Auf ihrer Homepage kann man sich den unter "Library" mit einigen MP3-files anhören

http://www.guitarrasramirez.com/index.php?seccion=inicio&lang=en
 
Zuletzt bearbeitet:
choro

choro

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Mitglied seit
03.03.11
Beiträge
172
Kekse
2.899
Hallo,

Jose Ramirez I. , baute die Gitarre für Segovia die er bis zu seiner Hauser in 1937 . Spielte...in den 1960 ern wechselte er unter Jose Ramirez II. wieder auf eine Ramirez mit Zederndecke zurück. da war Ramirez eher eine Manufaktur mit Angestellten, darunter großartige Luthier wie Bernabe, usw..

Diese Bauer schrieben meist ihre initialen in die Gitarren.
Auf der Homepage von Ramirez nachzulesen.

Der Ruf der Ramirez Gitarren ist heute weniger gut da kein aktiver Ramirez mehr Gitarren baut und der Ruhm eher auf Gitarren vergangener Tage gründet. Die Gitarren sind total überteuert und gute gebrauchte aus den noch besseren Zeiten sind oft zwischen 2500-4000€ gebraucht zu bekommen. Haben jedoch meist eine Mensur mit 66,4cm wo man Hände wie King Kong haben sollte.

Ähnliches gilt für andere ehemals sehr innovative Bauer aus Madrid.

Unter den Top luthiern die von den den heutigen Konzertgitarristen gespielt und geschätzt werden.
sind sehr vieles gute deutsche Bauer wie Fritz Ober, Sebastian Stenzel, , Michel Brück, Stefan Zander...usw.

Die Spanier wie Ramirez und Bernabe fertigen heute selbst die Topgitarren jenseits der 10.000€ neben ihren Mittelklasse Modelle mit Angestellten und sind eher Marketing Profis und Geschäftsleute als Gitarrenbauer die stundenlang an der Werkbank stehen und Decken aus arbeiten. ÄHNLICH hanika, das sind Fabriken...
http://www.guitarrasramirez.com/index.php?seccion=sobre_ramirez&subseccion=&subart=&lang=en&familia=MANUEL%20RAM%CDREZ&id_familia=23


Ein richtiger Gitarrenbauer lebt für den Gitarrenbau und schafft 12-15 Instrumente pro Jahr und hat nicht noch die Zeit eine Fabrik mit 50 Angestellten zu managen...

Tut mir leid da jetzt vielleicht eine Illusion bei manchen zerstört zu haben...aber so sieht es aus.

Amalia Ramirez ist keine ausgebildete Gitarrenbauerin, sondern Fabrik Besitzerin.

Gute Gitarren sind es, aber für die Kurse gibt es anderes...
 
Zuletzt bearbeitet:
Frank-vt

Frank-vt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.21
Mitglied seit
14.01.10
Beiträge
1.390
Kekse
1.019
Ort
Leipzig
Habe heute in einer Zeitung gelesen, daß eine Martin 000-42 aus 1939 von Eric Clapton bei einer Auktion 800.000,- $ erzielt hat.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben