The Fields of Saint Davire [Englisch] | Was haltet ihr davon?

von Watler, 08.07.08.

  1. Watler

    Watler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.07
    Zuletzt hier:
    4.03.11
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Öberösterreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.08   #1
    Freundschaft allerseits!
    Dieser Text ist praktisch mein Erster (alle davor verendeten qualvoll im Embryonalstatus).
    es ist ein Lied über den 1. Weltkrieg, aus der Perspektive eines jungen englischen Soldaten in einem Graben vor dem fiktiven Dorf Saint Davire. Ich wollte mit dem Text eine düstere Atmosphäre aufbauen, instrumental wird dies zusätzlich unterstützt (auch wenn die Musik noch prototypisch ist).
    Wollte mal wissen was ihr so dazusagt, bitte ehrlich und gnadenlos


    The Fields of Saint Davire

    My eyes, they wander,
    They don’t see a thing,
    Every Day seems like a wonder,
    As I see my brothers crying,
    Outside the Trenches, nothing but fog,
    Wires, Mines and the Bodies of the Dead,
    Yellow Gas, the lethal smog,
    They shot Sgt. Weller, a Bullet pierced his head,
    As the sun gets dim,
    We wonder who’s to follow him,

    And if I could go,
    I’d certainly do so,
    No one of us belongs here,
    To the Fields of Saint Davire

    On the other side of the hill,
    There’s a village, empty and cold,
    Chosen to burn by Destiny’s will,
    The people died in the fire, it was as bright as gold,
    There was no one left to mourn,
    No one there to tell their story,
    No one to greet the child, newborn,
    No one to share their leader’s glory,
    And so the baby cries, forgotten

    And if it could go,
    It would surely do so,
    It doesn’t belong here,
    To the Fields of Saint Davire


    In my platoon, there where 20 men,
    All my friends and my brothers died without a sound,
    I can’t remember when,
    We buried them in the muddy ground,
    The Lieutenant lost his mind,
    He sent us out in the night,
    He used to be so kind,
    Now we move out to fight,
    Then I fall, I get caught in the Wire,
    The enemy begins to fire

    And now I cry,
    Here where I lie,
    Because I know,
    I can never, never go,
    Oh, the terror and the fear,
    Of the Fields of Saint Davire
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.014
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.225
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 08.07.08   #2
    Hi watler,

    ein paar Anmerkungen:

    The Fields of Saint Davire

    My eyes, they wander,
    They don't see a thing,
    Every Day seems like a wonder,
    As I see my brothers crying,
    vlt. hear statt see?
    Outside the Trenches, nothing but fog,
    Wires, Mines and the Bodies of the Dead,
    Yellow Gas, the lethal smog,
    They shot Sgt. Weller, a Bullet pierced his head,
    As the sun gets dim,
    die Zeiten, die Zeiten ... die normale Erzählsprache im Englischen ist die einfache Vergangenheit (nicht die Gegenwart wie im Deutschen) ...
    We wonder who's to follow him,
    geht so imho, vlt. ist aber we wonder who will follow him einen tick flüssiger

    And if I could go,
    I'd certainly do so,
    No one of us belongs here,
    To the Fields of Saint Davire

    On the other side of the hill,
    There's a village, empty and cold,
    Chosen to burn by Destiny's will,
    to be burnt evtl: damned to be burnt (down)
    The people died in the fire, it was as bright as gold,
    siehe: die Zeiten, die Zeiten ...
    There was no one left to mourn,
    No one there to tell their story,
    No one to greet the child, newborn,
    No one to share their leader's glory,
    And so the baby cries, forgotten

    And if it could go,
    It would surely do so,
    It doesn't belong here,
    To the Fields of Saint Davire


    In my platoon, there where 20 men,
    All my friends and my brothers died without a sound,
    I can't remember when,
    We buried them in the muddy ground,
    The Lieutenant lost his mind,
    He sent us out in the night,
    He used to be so kind,
    Now we move out to fight,
    Then I fall, I get caught in the Wire,
    The enemy begins to fire

    And now I cry,
    Here where I lie,
    Because I know,
    I can never, never go,
    Oh, the terror and the fear,
    Of the Fields of Saint Davire


    Über die Zeiten musst Du wohl noch mal drüber gehen ... So wie ich es verstanden habe, erzählt das lyrische Ich diese Geschichte aus der Zeit heraus, aus der er noch lebt, aber schon (tödlich) verwundet im Stacheldraht hängt ... diese Zeit kann man schon im Präsens verorten - der Rest wäre dann Vergangenheit. Dazu paßt dann nicht die dritte Zeile der ersten Strophe - weil er vermutlich nicht Tage lang im Stacheldraht hängt und sagt: Every Day seems like a wonder

    Die ganzen grammatikalischen Konstruktionen der unvollständigen Sätze (oft fehlt das Verb, so dass es eine Art Telegrammstil ergibt) ist eher unenglisch, imho - das kann man aber als künstlerische Freiheit durchgehen lassen, wenn es ein bewußtes Stilmittel ist.
    Mir kommt es aber so vor als seien die Umstellungen dadurch bestimmt, dass Du Reime brauchst und daher müssen immer bestimmte Worte hinten stehen und danach richtet sich die Grammatik ...

    Ansonsten denke ich, ist Dir das Waagehalten zwischen Schilderung, Erlebnisbericht und Anklage gut gelungen - es orientiert sich, denke ich mal, an Balladen, die einem Unbeteiligten das Geschehen näher bringen ohne in eine generelle und abstrakte Klage oder Analyse über Kriege und Unrecht umzuschlagen.

    Ich würde an dem Text noch etwas feilen und mal schauen, ob Du nicht die ein oder andere grammatikalische oder zeitliche Verrenkung ausbügeln kannst.

    Für einen ersten Text finde ich das schon sehr gelungen.

    x-Riff
     
  3. Watler

    Watler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.07
    Zuletzt hier:
    4.03.11
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Öberösterreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.08   #3
    Danke für die guten anmerkungen, x-Riff

    werd noch dran rum doktern, hast mir definitv weiter geholfen!

    grüsse walter
     
Die Seite wird geladen...

mapping