the way it is hornsby solo...

von stuckl, 15.08.07.

  1. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 15.08.07   #1
    Verhake mich immer beim Spielen dieses Solos. Welche grundsätzlichen Technikübungen könnte ich machen?
     
  2. Klimper

    Klimper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    221
    Erstellt: 16.08.07   #2
    Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Dazu müsste man wissen, welcher Art deine technischen Fehler sind. Den besten Hinweis wird dir wohl jemand geben können, der auch die Möglichkeit hat, dir beim Spielen auf die Finger zu sehen.

    Wenn es nur um die Geläufigkeit geht: Im Netz dürfte es genügend frei verfügbare Etüden und Sonatinen geben. Effizienter wäre es aber auf jeden Fall, wenn du jemanden hättest, der hin und wieder daneben sitzt.
     
  3. andi.k

    andi.k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    629
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    697
    Erstellt: 16.08.07   #3
    Hallo Stuckl - ich hatte diesen Song frueher auch mal drauf... hast Du schon mal probiert, das Solo mit halbem Tempo zu spielen und nach und nach schneller zu werden? Moeglicherweise noch ein Midi-File als Referenz hoeren, damit Du ein besseres Gefuehl dafuer kriegst, wie's klingen muss... (wenn Du ne gute Software hast, kannst Du auch den Original-Song im Tempo variieren ohne dass sich die Tonhoehe aendert...)

    Bei der Basslinie wuerde ich auch erstmal nur auf die 1 den Grundton spielen, damit Du Dich besser auf die rechte Hand konzentrieren kannst.

    Viel Erfolg,
    Andi
     
  4. Klimper

    Klimper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    221
    Erstellt: 16.08.07   #4
    Oder schau mal in Günters Workshop, vielleicht hilft dir u.a. dieses hier weiter:
    Vor allem der Begriff des "Bewegungstechnischen Auflösens" scheint mir in deinem Fall ein probates Mittel sein zu können. :)
     
  5. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    170
    Erstellt: 16.08.07   #5
    Hallo Stuckl

    wenn ich dich wörtliche nehme: " ich verhake mich"
    dann liegt es sehrwahrscheinlich an deinen Fingersätzen.
    Überprüfe diese:great:

    mfG Emanuel
     
  6. stuckl

    stuckl Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 16.08.07   #6
    Hei, danke für die Tipps.

    Unter welchem Link finde ich Günters Workshop?
     
  7. LukeSkywalker

    LukeSkywalker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    4.06.14
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    148
    Erstellt: 16.08.07   #7
  8. Muradhin

    Muradhin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.05.14
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    699
    Erstellt: 28.08.07   #8
    Ich würde mich nicht von langsamer auf schneller steigern, sondern jeden Takt direkt auf Originalgeschwindigkeit spielen, dafür aber immer nur einen Takt und den genau richtig und konzentriert.

    Bevor du den Takt spielst solltest du gut planen was du denn jetzt spielen willst.

    Ich kenn das Solo zwar nicht, aber es könnte auch helfen links nur eine Oktavskizze zu spielen und rechts die Hand so zu legen, dass du möglichst lange auf einer Position bleiben kannst und nicht groß umgreifen musst.
     
  9. Cyp3a4

    Cyp3a4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.07
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.10.08   #9
    Hoi,

    falls deine Anfrage noch aktuell ist und das Problem im Fingersatz liegt könnte ich dir wenn du möchtest die Noten inkl. Fingersatz schicken...Der ist an zwei Stellen tatsächlich ein bisschen eigen, da kann man sich gut mal verhaken wenn man den selber rauspfriemelt...:-)

    Da merkt man Hornsbys gute Lehrmeister...:-)
     
  10. dirk_keys

    dirk_keys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    226
    Ort:
    Langenfeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    142
    Erstellt: 12.10.08   #10
    Taktweise üben bringt meiner Meinung nach wenig. Phrasenweise ist sinnvoll. Wenn z.B. die ersten Töne einer Phrase auf der 3+ eines Taktes beginnen, ist es sinnvoll mit diesen zu beginnen und die Phrase zu spielen (so weit es denn geht). Ich würde immer mit diesem Auftakt beginnen, das prägt sich auch besser ein.

    Zu langsam üben bringt meiner Erfahrung nach auch wenig. Langsam üben kann dir zeigen, ob du weißt, was du spielst. Klingt komisch, is' aber so ;). Wenn du schnell spielst, kommen viele Abläufe aus dem "muskulären Gedächnis". Spiele langsam und du stellst hier und da gähnende Leere fest *g*.

    Fingersatz ist wichtig und der muss identisch sein, bei allen Übungstempi. Begleitung abspecken ist sicherlich sehr hilfreich.

    Grüße
    Dirk
     
Die Seite wird geladen...

mapping