Tonhöhe, Intonation, Spure doppeln

von Wolfgang.Hauser, 22.10.06.

  1. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 22.10.06   #1
    Hallo, ich habe da mal eine Frage. Und zwar hab ich mich letztens mal aufgenommen und dann die gesangsspuren gedoppelt (also zwei unterschiedliche spuren übereinandergelegt; nicht eine zweimal, nicht im eigentlichen sinne gedoppelt). Dabei hörte sich das dann aber an, als wäre ein leichter chorus drüber gelegt, was ja heißt, dass die tonhöhen minimal verschieden waren.
    dann habe ich mich einfach mal selber mit meiner akustik-klampfe getestet, töne gesungen und gemerkt, dass ich manchmal wirklich so ein kleines stück vom ton weg bin, irgendwas <viertel ton. ich habe dann zu üben begonnen um die töne noch exakter zu treffen, doch irgendwie bekomme ich das nicht richtig in den griff und seitdem machts mir auch immer weniger spaß zu üben, weil ich einfach immer mehr drauf schaue, die töne zu treffen und meine lieder immer unterbreche. nun die frage: passiert das einfach mal, dass man den ton nicht ganz trifft und es merkt ehh keiner, oder sollte ich da wirklich noch mehr üben, üben, üben?
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 23.10.06   #2
    Straf mich Lügen - aber ich dachte zeitlebens, dass diese minimale Abweichung, dieser Chorus-ähnliche Effekt, Sinn der Gesangsdopplung ist. Natürlich nur so minimal, dass es nicht falsch kingt. Man muss bei dieser Vorgehensweise schon viel genauer singen und phrasieren, als wenn man Solo singt.

    Dass aber vereinzelt kleine, kurze Laute im Pop/Rock nicht immer 100% exakt sind, ist nicht unüblich. Viele nennen das sogar Authentizität. Es darf natürlich für den Hörer niemals wirklich als "falsch" wahrnehmbar sein.

    In den 80ern war mal ein Effektgerät modern, das den Gesang von störenden Obertönen bereinigen sollte. Man nannte es "Exiter"... wenn ich mich recht erinnere.

    Schon nach einem kurzen Hype verzichtete man wieder darauf, weil festgestellt wurde, dass das Gehör diese vermeintlich störenden Obertöne recht gern wahrnimmt, weil sie ein Teil der Natürlichkeit und Eigenart der Stimme ausmacht.

    Ob es bei Dir tatsächlich kritisch ist und ob die Abweichung schon jenseits dieser Toleranzgrenze liegt, kann natürlich nur eine Hörprobe offenbaren...
     
  3. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 23.10.06   #3
    Ja ...und...

    Ja.

    Oft genug sind unsauber getroffene Töne die Folge von unsauberem Stützen oder schlechtem Atemansatz.

    Üben würde ich an Deiner Stelle aber nicht mit Songs, sondern eben mit Übungen, die genau und ausschließlich dem Zweck dienen, z. B. das Ansingen der Töne eines Akkordes nacheinander. Dabei anfangen mit Dur, irgendwann auch mal Moll oder Sept-Akkorde dazunehmen.

    Dabei aufpassen, wenn Du abwärts singst - man tendiert dazu, die Spannung so total zu verlieren, dass man tiefer endet als man will.

    Liebe Grüße

    Ice
     
  4. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 23.10.06   #4
    Ja, es passiert einfach mal, dass man einen Ton nicht ganz trifft und nein, das merkt (zumindest live) keiner, wenn es geringe Abweichungen sind - es sei denn er ist von der Musiker-Polizei. :) Auf Aufnahmen fällt es natürlich eher auf.
    Manche Abweichungen kann man sogar als gewollt bezeichnen: je nach Akkord, nach Gesamtkontext muss der Ton nicht 100pro sauber gesungen am besten klingen.
    LG
    Elisa
     
  5. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 25.10.06   #5
    So siehts aus. Deshalb singt man ja die 2. Stimme auch nochmal anstatt sie einfach nur drueber zu kopieren.

    Man muss es von Fall zu Fall unterscheiden obes besser ist moeglichst nahe am 'Orginal' zu singen oder doch noch ein wenig mehr abzuweichen. Beides kann bei einer Stimmdoppelung das richtige sein. Oder kann es auch wirklich ein geiler Effekt sein wenn eben der Ton nicht bei beiden Stimem gleichzeitig aufhoert usw. Das muss man ausprobieren. Allerdings sollte man wenigstens von der Intonation her schon gleich liegen. Einen halben Ton daneben singen ist dann keien STimmdoppelung sondern schon eine Chor-Stimme ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping