Tonhöhenkennung bei TC-Helicon Voicelive Play

  • Ersteller Oilfoot
  • Erstellt am
Oilfoot
Oilfoot
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
14.12.09
Beiträge
149
Kekse
558
Ort
Oer-Erkenschwick
Hallo,

ich trage mich mit dem Gedanken, ein TC-Helicon Voicelive Play käuflich zu erwerben. Das Dingel wäre aber für den Moment bloß was für 'nen Proberaum. Jetzt frage ich mich: erkennt es für die Bildung von Harmonien über die eingebauten Mikrofone die Gitarre? Soweit ich das gelesen habe, funktionieren die Mikrofone nur, wenn ein Kopfhörer angeschlossen ist. Also im Proberaum erstmal nicht, oder? Was dann? Tonart einstellen und fluppt? Wie ist das denn bei einem Voicelive Play GTX? Das Teil hat zwar einen Gitarreneingang, aber der ist wohl nur für die Verwendung als Effektgerät gedacht, richtig?

Bei einem Voicelive Touch wiederum scheint man die Gitarre durchschleifen zu können und dann auch das Signal für die Tonhöhenerkennung nutzen zu können.

Kann mich da mal jemand aufklären?
 
Eigenschaft
 
Schnemax
Schnemax
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.03.21
Registriert
30.10.04
Beiträge
578
Kekse
605
Ort
Kissing
Wie ist das denn bei einem Voicelive Play GTX
der Gitarreneingang wird nicht nur für die Effekte genutzt sondern auch um die Tonhöhe zu erkennen. Funktioniert auch recht gut - ich nutze das im Proberaum und Live. Ob's nur mit dem eingebauten Micro funktioniert hab ich noch nicht versucht. Wenn ich also mal Bass spiele, dann nutze ich vorsichtshalber die Harmoniestimme nicht - da könnte sonst der Schuss nach hinten losgehen :)
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
27.09.21
Registriert
02.07.05
Beiträge
31.712
Kekse
131.561
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Soweit ich das gelesen habe, funktionieren die Mikrofone nur, wenn ein Kopfhörer angeschlossen ist. Also im Proberaum erstmal nicht, oder?

Was hindert dich daran, im Proberaum einen Kopfhörer anzuschließen - du musst ihn ja nicht aufsetzen...

Ich würde der RoomSense-Option übrigens nur bedingt trauen... Ich habe zwar keine Ahnung, wie gut das Ding "hört", aber in Proberäumen herrschen nicht immer optimale Soundbedingungen und wenn man Pech hat, hört das RoomSenseMikro dann nur Schlagzeug oder nur irgendein undefinierbares Gewummer.
 
Zuletzt bearbeitet:
reisbrei
reisbrei
HCA Vocals / -Equipment
HCA
Zuletzt hier
21.09.21
Registriert
07.06.09
Beiträge
3.362
Kekse
22.019
Man kann beim VoiceLive Play die Harmonien vorprogrammieren oder den Aux-Eingang verwenden. Dieser ist für mp3-Player u.ä. gedacht - evtl. kann man da auch ein Instrumentensignal reinschmuggeln, über's Mischpult und einen Auxweg oder so? Die Roommics sind für sowas nicht geeignet, ich kann mir nicht vorstellen, daß das im Proberaum funktionieren täte - aber Versuch macht kluch.
Beim GTX kann man die Gitarre (oder ein anderes Instrument) einstöpseln und dieses Signal zur Berechnung der Harmonien verwenden. Dazu hat man die Möglichkeit, die Gitarrensektion des GTX zu verwenden, muß man aber nicht. Man kann die Gitarre auch einfach einschleifen, damit nur der Harmonizer angesteuert wird, das Gitarrensignal aber unbearbeitet weiter in den Amp geht.

Einen ausführlichen Testbericht zum GTX findest du hier: KLICK
 
Oilfoot
Oilfoot
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
14.12.09
Beiträge
149
Kekse
558
Ort
Oer-Erkenschwick
Danke schonmal für die Antworten.
@antipasti: Ich denke, das hat seinen Grund, wenn die RoomSense-Mikros nur mit Kopfhörer funktionieren. Wenn man dann einfach einen einsteckt, bringt sich das Teil vielleicht selbst aus dem Konzept oder es kommt aus kein Signal mehr zum Gesangsverstärker, weil der Kopfhörer drin steckt, würde ich vermuten. Ich denke, es wird vielleicht doch eher ein Voicelive Touch?
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
27.09.21
Registriert
02.07.05
Beiträge
31.712
Kekse
131.561
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Ich denke, es wird vielleicht doch eher ein Voicelive Touch?

Das funktioniert im Prinzip sehr ähnlich wie das Voicelive Play GTX - nur dass es eben kein RoomSense-Mikro hat und knapp 100 - 150 Euro teurer ist. Die Innovation des VLT ist, dass man es am Mikrostativ befestigt und über Fingerpads mit der Hand bedienen kann. Ob das wirklich ein Vorteil ist, hängt wohl eher davon ab, was für eine Art von Sänger man ist. Für die bewegungssüchtige Rampensau ist so ein Klotz am Stativ wohl eher störend, für dich als sitzender Schlagzeuger könnte es durchaus sinnvoll sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben