Tonleitern kombinieren?

von antifacist, 23.04.05.

  1. antifacist

    antifacist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.05
    Zuletzt hier:
    8.02.12
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.05   #1
    ich hab mich schon mit musiktheorie beschäftigt, doch eine sache hab ich irgendwie noch nich geschnallt...und zwar ob es möglich ist die verschiedenen modi zu kombinieren, also zum beispiel das mainriff auf dorischer basis und ein solo auf lydischer drüber..
     
  2. b_z_und_weg

    b_z_und_weg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    24.10.06
    Beiträge:
    50
    Ort:
    HL
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 24.04.05   #2
    Möglich ist das alles...:rolleyes: Ob es klingt bzw. dir gefällt, das ist was anderes!!
     
  3. antifacist

    antifacist Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.05
    Zuletzt hier:
    8.02.12
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.05   #3
    naja, ich meine ob das musiktheoretisch harmoniert...
     
  4. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 24.04.05   #4
    Hallo antifacist,

    sind sowohl die Tonleiter des Riffs als auch die abweichende Tonleiter zur Improvisation heptatonisch (= Tonleiter mit sieben verschiedene Tönen), wie es z.B. alle Kirchentonarten sind, wird es einen Clash geben. b9 Intervalle sind dann nicht zu vermeiden, da die Summe der beiden Tonleitern an irgendeiner Stelle 2 konsekutive kleine Sekundschritte vorweisen wird. Die einzig mir bekannte Achttonleiter ohne 2 konsekutive kleine Sekundschritte ist nämlich die Halbton-Ganztonleiter. Und diese ist nicht die Summe zweier Kirchentonarten!

    Eine Möglichkeit Deine sehr interessante Idee dennoch vernünftig zu realisieren und bei der b9 Intervalle nicht unbedingt in’s Gewicht fallen sehe ich im Prinzip des Inside-Outside Spielens.
    Das ist eine Technik bei der der Solist den diatonischen Raum nur kurzzeitig verlässt. Die Rückkehr in den diatonischen Raum muss zeitlich (Form, harmonischer Rhythmus) stimmig sein. Es wird also wie eine Kadenz funktionieren: Spannung – Entspannung. Spannung steht auf instabilem Takt/Taktteil und Entspannung auf Stabilem.

    Der Zusammenhalt beider Ebenen wird z.B. auch durch sequenzartige Phrasen, rhythmische Verschiebungen etc. unterstützt.
    Das Themengebiet ist sehr umfangreich. Du müsstest dann schon konkret Fragen dazu stellen.

    CIAO
    CUDO
     
  5. antifacist

    antifacist Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.05
    Zuletzt hier:
    8.02.12
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.05   #5
    aja..ich glaub hab das soweit verstanden..also beim improvisieren würde es wohl eher unharmonisch klingen...
     
  6. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 25.04.05   #6
    Grundsätzlich kannst Du durchaus selbständig formulieren und aus welchen tonalen und modalen Vorräten schöpfen Du auch immer willst. Es ist halt die Frage, wie man Stücke organisiert, und da gibt es etliche Möglichkeiten :)

    Eine konventionellere Möglichkeit, die ich schon öfters erwähnt habe, wäre z.B. auch Modi aus verschiedenen Skalen in auf- vs. absteigender Reihe zu bilden. Regeln gibt es dafür selbst in indischer Theorie nicht, da ist individuelles Genie gefragt ;)
     
Die Seite wird geladen...