Totaler Anfänger in Sachen Songwriting

von Penetranzbestie, 12.07.05.

  1. Penetranzbestie

    Penetranzbestie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    30.01.10
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 12.07.05   #1
    hi,

    ich will mich jetzt mal daran setzen einen song zu schreiben. nun frag ich mich wie ich das am besten anstellen soll. der song sollte eigentlich nur aus akkordfolgen und geang bestehen.
    ich probier jetzt schon ne weile rum aber ich find einfach dass sich nichts gut anhört.

    gibt es irgendwas was ich dabei wissen muss. irgendwelche theoriekenntnisse welche akkorde zueinander passen oder könnte ich theoretisch aus allen akkordfolgen nen gut klingenden song machen. ich such nach irgendwelchen regeln die es mir einfacher machen gut klingende akkordfolgen hinzubekommen. sowas wie pentatoniken beim solieren.

    außerdem würd mich interessieren wie die gesangsmelodie zu den akkroden steht, obs da auch irgendwelche regeln dafür gibt.

    danke im voraus
     
  2. geniac17

    geniac17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    14.03.10
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.05   #2
    Hier kann ich nur, wie so viele hier im Forum, die Theorie-Abteilung von justchords.de empfehlen:

    JustChords

    Hier sind die Einstiegsthemen in die Musiktheorie Schritt für Schritt erklärt...

    Besonders interessant für deine Frage sind wohl die "Starters"-Themen (mit einigen Ausnahmen, lesen lohnt sich aber trotzdem :) ) und aus der zweiten Spalte dann noch "Progressions = Kadenzen" und die nächsten 2-3 Themen über Harmonisierung.

    Gruß, geniac17
     
  3. Pearly

    Pearly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    24.03.10
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.05   #3
    Zu den Akkorden: Die gängigsten Akkorde die du am Anfang ausprobieren solltest, sind die einer bestimmten Tonleiter. Nehmen wir zum Beispiel C-Dur. C-Dur hat die Töne CDEFGAH. Die Akkorde, die sich daraus her ableiten sind: C-Dur, d-Moll, e-Moll, F-Dur, G-Dur, a-Moll, h-Vermindert.
    C-Dur (als Akkord) hat in diesem Fall eine Sonderposition, da sie auf der 1. Stufe (Tonika) der C-Dur Tonleiter steht. Sie ist der Ruhepunkt des Stückes. Deshalb sollte man ein Stück, welches in C-Dur geschrieben ist, immer mit dem Akkord C-Dur beginnen und enden lassen.
    Der vorletzte Akkord sollte in der Regel in diesem Fall G-Dur bzw. G7 sein (5. Stufe = Dominante), da er die beste Spannung aufbaut, die sich dann nach C-Dur auflöst.
    Wenn du nun eine Melodie komponiert hat und dieser Akkorde hinzufügen willst, solltest du zuerst herausfinden, zu welcher Tonleiter du die Melodie geschrieben hast. Dann schreibst du dir die dazugehörigen Akkorde auf und probierst ein wenig herum. Und wie gesagt, die Stufen 1 und 5 kommen am häufigsten vor.

    Pearly

    ... da war wohl wer schneller... *g*
     
  4. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 12.07.05   #4
    Einfache Songs sind eigentlich ohne großes Wissen über Theorie komponierbar (da gibts viele prominente Beispiele ;) ). Hilfreich können Grundkenntnisse über Stufenakkorde und, wie schon erwähnt, Kadenzen sein aber zwingend notwendig ist das nich.
     
  5. SuPbHaNg

    SuPbHaNg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    19.05.09
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Hangelar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.05   #5
    ich würde einfach mal z.B. C-F-G(dur) in verschiedener reihenfolge spielen und dazu irgendwas summen oder pfeifen was dazu passt...dann langsam den song ausarbeiten
     
  6. Gerry1982

    Gerry1982 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.05
    Zuletzt hier:
    29.10.11
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.05   #6
    Ich möchte auch gern meinen ersten Song selber schreiben, habe aber null Erfahrung! Ein Freund (WsH, die müssen ja wissen wie es geht ;) ) sagte mir es wäre hilfreich wenn du den Quintenzirkel zur Hilfe nimmst. Da hast du dann immer einen guten Überblick.
    Ansonsten, probieren...:(
    Das wird schon :great:
     
  7. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 11.08.05   #7
    Ganz falsch ist das sicher nicht aber wie schon geschrieben würde ich eher dazu raten, mir mal die Stufentheorie anzuschauen. Wenn man Songs in moll schreibt, kommt man übrigens eher zu hörenswerten Ergebnissen ;)
     
  8. Gerry1982

    Gerry1982 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.05
    Zuletzt hier:
    29.10.11
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.05   #8
    Hmmm, habe noch nie etwas von der Stufentheorie gehört, wo bekomme ich die denn her? Kannst du da eine gute Seite empfehlen?
     
  9. Pablo El Grande

    Pablo El Grande Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    25.08.10
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    248
    Erstellt: 11.08.05   #9
    Nehmen wir als Beispiel C-Dur:

    Dann hast Du diese Akkorde zu Verfügung:

    C-Maj7, D-min7, E-min7, F-maj7,G7,A-min7, Hm7b5

    Die Kadenz I-IV-V-I ist die gebräuchlichste im Popularbereich(in dem Fall also Cmaj7-Fmaj7-G7-Cmaj7), damit fährt man immer gut.

    Kannst auch Moll-Akkorde verwenden, musst nur schaun, dass die Dominante Dur bleibt, damit die höchste Spannung gewährleistet ist.Obwohls eigentlich egal ist, spiel, was Dir gefällt:-)
     
Die Seite wird geladen...