Transistor Amp für max. 300€

von max0, 05.01.07.

  1. max0

    max0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    10.08.15
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.07   #1
    Nabend..

    ich möchte mir nen neuen Amp fürn Probe kaufen! Ich spiele alles zwischen Hard Rock und Metal. nen tollen fx channel brauche ich nicht, da ich über Multieffektpedal spiele! Klarer Sound bei hoher Lautstärke ist mir am wichtigsten...

    jemand nen tipp parat? bisher schwanke ich zwischen dem neuen peavy bandit, hiwatt maxwatt 112 und dem fender fm 212 r
     
  2. jones-rgthrg1

    jones-rgthrg1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.06
    Zuletzt hier:
    12.08.09
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Holzhausen(kaff)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.07   #2
    Tach,
    also ich würde mir den Fender holen. Den hat einer aus meiner Band auch und wir spielen so Trivium/Stone Sour Zeugs. Un der kann damit gut durchhalten. Also zumindest ist es, meiner Meinung nach, der Beste von den Dreien.

    Mfg Joni
     
  3. nietzko

    nietzko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    7.01.08
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Fulda
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 05.01.07   #3
    ich würde zu einem peavey bandit raten! gebraucht sind die auch relativ günstig zu bekommen.
     
  4. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 05.01.07   #4
    Peavey Bandit. wenns den denn mal gibt..den neuen, dann würd ich den nehmen.

    der Fender für Trashmetal? uiui....ich hör die leute hier schon schreien....die zerre ist nich das brutalste...da musste schon noch was vorschalten....ok..ich sehe grade..machste eh. also clean ist der ganz gut, mit 2 12ern und 100 Watt sollte das ganz gut werden.

    frag mal jipchen nach den H&K Attax's, die sollten da gut reinpassen. der kann dir da sicher was zu sagen.da kannste sogar die interne zerre nehmen...wie beim bandit auch :p

    @jipchen...nix für ungut ;)
     
  5. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 06.01.07   #5
    Also... ich wuerde bei den dreien (da ich den Hiwatt nicht kenne) auf jeden Fall zum Bandit raten - klingt fuer den Preis sehr gut... spiel' den auch daheim, und als Zweitamp live.
     
  6. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 06.01.07   #6
    und der junge mann spielt live als 1st choice nen randall....wenn da ein "klingt für den preis sehr gut" nicht eine bestätigung für guten metalsound auch ohne pedal ist :D
     
  7. Chrise

    Chrise Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    19.12.14
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Bremerhaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.07   #7
    Wenn du n Effektgerät hast, nimm den Fender... Clean ganz ok für den Preis und wenn du den Rest aus dem Effektgerät nimmst ist es doch genau das was du suchst.
     
  8. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 06.01.07   #8
    Ganz genau, der Bandit hat auf jeden Fall genug Gain um Metal zu spielen. Der EQ greift auch recht stark ein, was das Ding ziemlich flexibel macht... hab' grad nen Sound, der mich sehr an Triviums "The Crusade" erinnert - lecker :great:

    Huch, das mit dem MultiFX hab ich glatt ueberlesen - ja, wenn dir die Zerre vom Multi wirklich gefaellt, dann waere der Frontman besser geeignet - der bleibt laenger clean und wird dabei lauter. Allerdings musst Du bei ihm Abstriche in Verarbeitungsqualitaet machen (was ich persoenlich nicht soooo schlimm find'...).

    Der Peavey ist halt dagegen ein guter Allrounder, mit dem Du auch ohne Pedal gut spielen kannst... Ich hatte bis vor Kurzem auch ein Zoom G7.1ut, jedoch klang' die Zerre vom Bandit besser als die vom Multi, IMO...
     
  9. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 06.01.07   #9
    hm..naja...ich denke auf die dauer nervts einen schon derbe an. man sieht am ende nur noch die quelitätsmängel. ich würds mir wirklich überlegen...
     
  10. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 06.01.07   #10
    Najaaaa... die beeinflussen den Sound ja eigentlich nicht. Als ich angetestet hab sind mir halt nur so'n paar kleine Sachen wie die schlecht abgestimmten Regelwege der Potis und die Verarbeitung des Gehaeuses aufgefallen...
     
  11. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 06.01.07   #11
    Also minderwertige Verarbeitung in Einbezug der Bauteile beeinflusst den Klang doch so ziemlich.
     
  12. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 06.01.07   #12
    Ja, natuerlich, aber darum geht's ja grad gar nicht - der Klang ist (zumindest clean) voellig OK. Davon hab' ich mich schon etliche Male ueberzeugt. In diesem Fall sogar sehr geeignet, weil er halt VOELLIG clean ist, und lange braucht, um zu zerren - also recht gut fuer nen MultiFX/Modeller...

    Es geht nicht darum, ob generell schlechte Bauteile usw. den Klang schlechter machen, sondern ob die Verarbeitungsschwaechen in diesem Fall noch ne grosse Rolle spielen. Und beim Sound tun sie das (in meinen Ohren) eigentlich nicht (vom Zerrkanal spreche ich hier NICHT).
     
  13. Killamangiro*

    Killamangiro* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.05
    Zuletzt hier:
    27.01.10
    Beiträge:
    2.029
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    888
    Erstellt: 06.01.07   #13
    der frontman hatte bei mir schonmal aus unerfindlichen gründen ne sicherung knallen lassen, die dann umständlicherweise bei fender ausgetauscht werden musste. soviel zur verarbeitungs-qualität.
     
  14. LimboJimbo

    LimboJimbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    750
    Erstellt: 06.01.07   #14
    Den HiWatt kenne ich nicht, aber den Fender und den Peavey. Ich würde dir raten den Peavey zu nehmen, meiner Meinung nach ist das für den Preis ein wirklich mehr als passabler Rock/Metal-Amp ! :great:
     
  15. Mich0r

    Mich0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.058
    Ort:
    Jülich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    997
    Erstellt: 06.01.07   #15
    Das schreit geradezu nach dem bandit. Wirklich solider guter Amp mit furchtbar großer Lautstärke.
    Wirklich seh empfehlenswert
     
  16. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 07.01.07   #16
    Alternativ wäre auch ein Rath Retro 80 eine Überlegung wert.
    Im Flohmarkt wird gerade einer zum Verkauf angeboten.
    Onkel Rippchen hat hier ein schönes Review dazu geschrieben.
    Ich habe selbst seit ca. 12 Jahren einen Rath Retro 50, und bin nach wie vor sehr zufrieden.
    Vor allem die im Review angesprochene klangliche Flexibilität ist bemerkenswert - eine echte Allzweckwaffe. Hinzu kommt eine sehr gute Verarbeitung und die ebenfalls erwähnte Verwendung hochwertiger Bauteile.

    Die Dinger waren damals im wörtlichen Sinne preiswert, aber eben alles andere als billig - und das aus gutem Grund.
    Vor diesem Hintergrund sind die heute Gebrauchtpreise eigentlich ein (schlechter) Witz.
     
  17. grünes blau

    grünes blau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    764
    Ort:
    Dublin
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    1.407
    Erstellt: 07.01.07   #17
  18. LPGoldTop

    LPGoldTop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    819
    Ort:
    ... bei Kassel / Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    338
    Erstellt: 07.01.07   #18
    Ich empfehle dir einen Marshall Valvestate aus der "alten" Serie. Entweder als 80 Watt Mono oder 100 Watt Stereo Modell. Gibts leider nur noch als Gebrauchtware. Aber die Dinger haben einen echt geilen Sound !
    Ich besitze selber einen Valvestate 8080, welchen ich jahrelang zum Proben und für Gigs genutzt habe und bin heute noch völlig überzeugt vom Klang und von dem Druck des Combos. Absolut bühnen- und probetauglich.
    Jetzt fungiert er nur noch als Übungsamp für zuhause, weil ich auf ein Halfstack umgestiegen bin.
    Du solltest das Teil echt mal testen, sofern du irgendwie die Möglichkeit dazu bekommst. Zudem sind die Amps mittlerweile sehr günstig zu bekommen. Ich habe damals 1200,- DM für meinen 8080 bezahlt - gebraucht muss man heute nur ein Bruchteil davon hinlegen. Alles was Marshall nach der ersten Valvestate Serie an Transistoramps gebaut hat, ist in meinen Augen Soundmässig nicht vergleichbar. Der Valvestate ist aber kein reiner Transistoramp sonder hat eine Röhre in der Vorstufe ( Hybrid ).

    So long ....
     
Die Seite wird geladen...

mapping