Transponieren

von sirsmokealot, 27.04.07.

  1. sirsmokealot

    sirsmokealot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.06
    Zuletzt hier:
    21.01.09
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.07   #1
    Hallo und Sry erst mal das ich hier einen Thread verschwende, jedoch wie soll ich anders eine Frage stellen, kann ja nicht wahllos, an Leute pns versenden und auf gut Glück hoffen das ich eine Antwort bekomme, für die Zukunft wie könnte ich, in Zukunft bei einer ähnlich , schwierigen Frage Antwort, bekommen!

    Sola nach einen Thread in der Sufu, und zurückgreifend auf mein altes wissen, wollte ich folgende Frage, stellen, es gibt ja leider noch keinen Help-Topic, oder General Thread zum Transponierne.

    Ganz einfach: Wenn ich ein E-Moll habe
    e x
    a 2
    d 2
    g x
    h x
    e x

    dieses zu einem sagen wir F-Moll machen möchte sieht es so aus

    e 1
    a 3
    d 3
    g 1
    h 1
    e 1

    bei einem H-Moll ausgehend von e-moll, da ich ja nur den Ausgangsakkord transponiere (verschiebe) oder ein gesamtes Stück transponiere kann, würde es so aussehen?!

    e 7
    a 9
    d 9
    g 7
    h 7
    e 7

    stimmt das so?
    Bzw. es gibt natürlich auch andere Arten oder Versionen den E-Moll zu spielen in anderen lagen nur bin ich mal jetzt von der II Lage ausgangen, jetzt wäre es nett wenn mich jemand korrigieren oder bestätigen kann wäre extrem nett.

    Leider hab ich mich mit den Skalen einfach noch nicht soweit beschäftigt das ich im Stande wäre einen e-moll nicht in der II-Lage (wenn es die zweite Lage ist) zu spielen, sonder eine ich nenne es mal Kombination, bitte verzeiht mir den Ausdruck aber ich bin eben noch nicht so sattelfest in der Musik, zu finden ja ok das schemta zu moll bildung kenne ich aber so richtig dahinter kome ich net wenn ich jetzt ein e-moll so auf irgend einer Lage und irgendeinem, gottweißwas "Kombiation" auf meinem Fret-Board zu bauen, wird shcon noch kommen, keine Sorge!

    bzw. wenn wer meinen Müll versteht wäre ich jetzt sehr angetan von demjenigen mir vielleicht Links zu posten, die mir weiter "Klarheit" verschafffen könnten!

    nice guys and girls :)

    thx to be so patient yours:great:
    Never smoke a lot
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.157
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.951
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 27.04.07   #2
    Hi sirsmokealot,

    ja das ist korrekt so, allerdings ist deine Schreibweise mit der tiefsten Saite oben etwas ungewöhnlich, normalerweise schreibt "man" bzw wir hier im Board z.B. e-moll so:

    0
    0
    0
    2
    2
    0

    "0", nicht "x", denn x bedeuted, daß die entsprechende Saite nicht gespielt wird.

    wie z.B. bei Beispiel A-Dur:

    0
    2
    2
    2
    0
    X

    Wenn du den e-moll-Griff jetzt um einen Bund nach oben verschiebst, erklingt der Akkord um einen Halbton höher -> f-moll. Beim Verschieben um 5 Bünde -> 5 Halbtöne -> a-moll und so weiter. Deine Rechnung ist richtig.

    Greetz :)

    €dit: hier noch ein paar Links:
    http://www.looknohands.com/chordhouse/guitar/index_rb.html
    http://www.gitarrengriffe-online.de/gitarrengriffe_akkorde.php
     
  3. Dark Seven

    Dark Seven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    1.826
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.426
    Erstellt: 27.04.07   #3
    Wenn Peter schon dabei ist, die Saiten werden immer so dargestellt:

    e
    h
    g
    d
    a
    e

    Also andersrum, als Du es gemacht hast. Das macht man so, weil man sich vorstellt, dass man die Gitarre, die man sich umhängen hat, einfach so dreht, dass man die Saiten auf dem Hals vor sich hat.

    Oft schreibt man das hohe e auch klein und den Rest groß, um die hohe von der tiefen E-Saite zu unterscheiden:

    e
    H
    G
    D
    A
    E

    Zu Peter: "x" kann auch eine Ghostnote darstellen. Das heißt, den Finger der linken Hand ohne Druck auf die Saite legen und dann die Saite anschlagen (nicht zu vergleichen mit einem Flageolettton, das die Ghostnote nicht klingt).

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping