True Love

von x-Riff, 04.08.08.

  1. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 04.08.08   #1
    Hi folks,

    dieser Text ist sehr frisch und ich habe auch schon (im Kopf) eine Melodie und einen Rythmus dazu, zu dem die unterschiedlich langen Zeilen passen. Wird dann halt stellenweise ein bißchen wie Dylan, der staucht und dehnt und nuschelt, wenn´s dem Fluss dient ...

    Ist eher ein bißchen untypisch für mich - und also bin ich wie immer gespannt auf Feedback, Anregungen, sprachliche Hinweise und Verbesserungen.

    x-Riff


    True Love

    How much experience do you have to gain
    To believe it´s true?
    How often are you on shaky grounds about
    what I`ll say or do?
    How many words to be spoken
    Secrets to be token
    Progresses to be made
    To make you feel (that) our love aint a shade?

    Since when do I forget to tremble longing for you
    open with no defence?
    How often do I talk to you needing your mind
    To give it a sense?
    How often unseal my scars
    Accepting venus and mars
    Are relating stars
    To fill our undivided universe with suspense?


    In this wilderness of life
    We´re thrown and we strive
    Will our paths always be the same?
    In the worlds beauteousness
    Is it fair to aim less
    Than to make it ours without shame?

    I don´t know what you´re doing to me
    But I like watching control fades away
    I don´t know what you´re doing to me
    But I want it all through night and day


    How much more of nothing do we need
    To see it´s all there?
    How many moments of unpayed revenge
    To realize we do care?
    How much proof of respect
    Nonexisting suspect
    Faith that is unchecked
    To make us feel it´s true love that we share?


    In this wilderness of life
    We´re thrown and we strive
    Will our paths always be the same?
    In the worlds beauteousness
    Is it fair to aim less
    Than to make it ours without shame?
     
  2. Wüstenstaub

    Wüstenstaub Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    770
    Ort:
    EU
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    400
    Erstellt: 04.08.08   #2
    ! moin

    ich habe mal versucht alles zu verstehen mit leo.de undso war schon irgendwie schwierig für mich und ganz genau weiß ich auch noch nicht was alles bedeutet :D

    ich sag mal was zu den sachen die ich verstehe^^

    also die erste Strophe hat viel spannung das hab ich mitbekommen xD und das gefällt mir auch gut,... der anfang verspricht mir jedenfalls ein breites thema das man auschöpfen kann und das hast du glaub ich auch gemacht :D

    ich musst mir auch viele wörter übersetzen lassen und muss feststellen, das sie meisten vieldeutig sind und deswegen bestimmt auch gut ausgewählt worden sind ^^

    den teil verstehe ich sogar ganz ohne zu gucken :D

    und deswegen find ich es auch mal schön was einfaches in einem so angehobenen text zu finden ^^

    joa ich find den text von dem was ich verstanden habe sehr gelungen : )
    und joa auf eine aufnahme davon wäre ich auch gespannt ^^

    grüße
     
  3. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 04.08.08   #3
    Hi Wüstenstaub,

    danke für Dein feedback!

    Ich muss zugeben, selbst etliches nachgeschlagen zu haben - nicht weil mir nicht auch so ein Wort eingefallen wäre, aber es sollte schon auch vom Wortlaut und Silbenlänge mehr oder weniger hinhauen. Dabei bin ich aber auch darauf angewiesen, von einem native Rückmeldung zu bekommen, ob man das in so einem Kontext verwenden kann oder besser nach ner Alternative sucht.

    Mit der musikalischen Umsetzung - das kann aus den ein oder anderen Gründen allerdings schon noch etwas dauern ...

    x-Riff
     
  4. Morbo

    Morbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    9.04.12
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    876
    Erstellt: 04.08.08   #4
    Wow, klasse Text! Du findest wunderschöne Worte für ein Thema, das nur sehr schwer zu fassen ist - ohne dabei kitschig zu werden. Der von Wüstenstaub zitierte Abschnitt gefällt mir auch am besten, wirklich klasse.

    Zwei kleine Anmerkungen zur Sprache:

    I don´t know what you´re doing to me
    But I like watching control fades away hier müsste es doch fade heißen, oder?

    und:

    In this wilderness of life
    We´re thrown and we strive
    Will our pathes always be the same? hier einfach paths, aber das tut ja auch nix zur Sache

    Und was heißt "secrets to be token"? Die Zeile versteh ich nicht...

    Sonst ist mir bisher nix aufgefallen, aber für das Sprachliche sind andere wohl eh besser. Aber wie gesagt: Klasse Text!
     
  5. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 04.08.08   #5
    paths - stimmt, da haste recht. Werde ich mal direkt ändern.

    wastch control fade oder fades away - geht glaube ich beides ...

    secrets to be token - geheimnisse, die genommen werden, die jemand nimmt oder zum nehmen gedacht sind. Soll heißen, dass wir keine Geheimnisse voreinander haben.

    Und danke auch für Dein Feedback!

    x-Riff
     
  6. Morbo

    Morbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    9.04.12
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    876
    Erstellt: 04.08.08   #6
    Dann wäre doch "secrets to be taken" richtig. to take - took - taken - aber das ist ja auch 'ne Kleinigkeit.
     
  7. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 04.08.08   #7
    oh je - dann zersemmelt´s mir aber den Reim ...

    Na erst mal abwarten - vielleicht gibt es eine australische Enklave, die das so ausspricht oder so :-)
     
  8. LOVEGUNMASK

    LOVEGUNMASK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.08
    Zuletzt hier:
    26.10.16
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Herrenberg
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    1.540
    Erstellt: 04.08.08   #8
    Ging mir genauso (Klasse 12; Englisch: 2:D)! Nach mehrmaligem Durchlesen habe ich's dann allerdings größtenteils verstanden. Daher gehe ich lieber auf das "Äußere" ein, als auf den Inhalt;). Was einem direkt in's Auge sticht sind die vielen Fragen. Das verleitet den Leser oder Hörer natürlich dazu, dass er sich mit dem Text auseinander- und ihn hineinversetzt. Und das ist auch gut so! Allerdings finde ich, dass du dir zu viele Fragen stellst (a touch too much). Ist denn alles so unerklärlich? Andere können das vllt. ander's empfinden, aber mich stören die ständigen Fragen schon ein wenig. Es muss aber auch gesagt werden, dass das der Text allein' ist und, dass es für mich evtl. aus diesem Grund etwas zu "langweililg" wirkt! Am Text wirst du jetzt wohl sowieso nicht mehr so viel ändern. Deshalb denke ich, dass das Instrumentale (darf nicht zu "öde" wirken), die Aussprache und die Art und Weise wie du den Song dem Hörer vermittelst, sehr wichtig ist!

    Ich will den fertigen Song unbedingt hören, denn nur dann kann ich dir ein RICHTIGES Feedback geben:).

    Grüße, LOVE:great:!
     
  9. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 05.08.08   #9
    Das ist durchaus nicht gesagt. Ich habe schon Texte von mir fast komplett umgeschmissen oder doch in Teilen neu geschrieben.

    Dass diese Fragen auf Dauer etwas ermüdend wirken können ist mir so noch nicht ins Bewußtsein gekommen. Werd ich mal ein bißchen in mich gehen ... danke für den Hinweis!

    x-Riff
     
  10. knoopas

    knoopas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 05.08.08   #10
    hey x.

    Eine kleine grammatikalische Sache,die du checken solltest:

    Ich glaube strive kann nicht einfach so alleine stehen, also muss immer noch was dran kommen. "strive for/towards/to be"... Auch bei google und Wörterbuch konnte ich nichts anderes finden. Würde allerdings den Reim kaputt machen. Und 100% sicher bin ich mir auch nicht.

    Ansonsten noch eine kleine Sache inhaltlich. Das "How much more of nothing do we need". Ich persönlich finde das Paradox mittlerweile relativ "ausgelutscht". Es ist nicht schlecht, aber eben nicht mehr neu. Da der Rest vom text eben sehr frisch daherkommt, fällt dir da vielleicht ja noch was ein. Aber nur meine Meinung, kann sein, dass ich da alleine bin.

    Sonst kann ich nur sagen starker Text, schöne Worte, guter Fluss...

    Grüße, Florin
     
  11. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 05.08.08   #11
    How much experience do you have to gain
    To believe it´s true?
    How often are you on shaky grounds about
    Ich kenne nur "to stand on shaky grounds", was sowas heisst wie, "die auf wackeligen füßen stehen, was ja eher sowas wie "unsichere sache" bedeutet.
    what I`ll say or do?
    How many words to be spoken
    Secrets to be token
    Progresses to be made
    To make you feel (that) our love aint a shade?

    Since when do I forget to tremble longing for you
    open with no defence?
    das sind irgendwie zu viele Verben. Ist bestimmt nicht falsch, aber irgendwie nicht wirklich griffig
    How often do I talk to you needing your mind
    To give it a sense?
    ja, hier irgendwie auch. "reden brauchen geben.." hui hui....
    How often unseal my scars
    Gerund? Sonst fehlt ein objekt.
    Accepting venus and mars
    Are relating stars
    Wohl eher Passiv, oder? "Are related stars", sonst fangen die ja erst an zusammen zu gehören.
    To fill our undivided universe with suspense?


    In this wilderness of life
    We´re thrown and we strive
    @knoopas, das kommt auf die Bedeutung an. Wenn es "bemühen" bedeuten soll, kommt kein Anschluss, bei "streben" hast du recht, das braucht ein "for" oder "after"
    Will our paths always be the same?
    In the worlds beauteousness
    Is it fair to aim less
    ich finde hier "aim" nicht gut, da fehlt im zweiten Satz einfach der Bezug. "aiming for", also "...than for making it...." nicht ganz so elegant. Vielleicht lieber "make"?
    Than to make it ours without shame?

    I don´t know what you´re doing to me
    But I like watching control fades away
    I don´t know what you´re doing to me
    But I want it all through night and day


    How much more of nothing do we need
    To see it´s all there?
    How many moments of unpayed revenge
    To realize we do care?
    How much proof of respect
    Nonexisting suspect
    "suspect" ist der "verdächtige", das spricht sich auch kurz und reimt sich nicht auf "respect", müsste auch in die Mehrzahl wenn du keinen konkreten meinst. "Verdacht" ist "suspicions"
    Faith that is unchecked
    To make us feel it´s true love that we share?
    oooch, nimm doch "what", das ist so more british


    In this wilderness of life
    We´re thrown and we strive
    Will our paths always be the same?
    In the worlds beauteousness
    Is it fair to aim less
    Than to make it ours without shame?

    ist ein netter Text, aber du hast schon bessere geschrieben, vor allen Dingen mit poetischeren Bildern. Ich würde das mal als Erstfassung nehmen, da kann man sicher noch mehr rausholen und vielleicht auch etwas mehr "Aussage"
     
  12. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 05.08.08   #12
    Danke, willbour!

    Das mit poetischer und bilderreicher triffts für mich auch.
    Manchmal ist ja schon die erste Fassung der große Wurf und bedarf nur noch des Feintunings.

    Aber hier habe ich auch das Gefühl, dass sich mal die Verben stauchen, mal hin und her gedrechselt wird, aber dabei der Schwung und das Unnennbare verloren geht.

    Ich muss auch mal schauen, ob es nicht wirklich der Fragen zu viel sind ...

    Also ich lass mal sacken und mach mich wohl noch mal dran - herzlichen Dank für das Feedback!

    (Wer natürlich noch gerne was sagen oder posten möchte, ist dazu eingeladen ...)

    x-Riff
     
  13. donay

    donay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    21.09.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    207
    Erstellt: 05.08.08   #13
    der titel "true love" finde ich zu einfach, zu banal.. ich persönlich fände zum beispiel "worlds beauteousness" extrem schön, als titel...
     
  14. willypanic

    willypanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    3.08.15
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 05.08.08   #14
    Hi x-riff,
    diese Thema ist ja nun mal ein ganz heißes Eisen:
    Ich Tarzan- Du Jane
    die Antworten auf deine vielen Fragen, die mir zu kopflastig und etwas zu sehr um korrekte Vollständigkeit bemüht sind, müssten zwangsläufig von Herzen kommen.
    Wenn Mann und Frau zwei Sprachen sprechen wirkt es mMn nicht sehr authentisch und der Sache nicht dienlich, auf dem eigenen Code der Kommunikation herumzureiten.
    Kurz gesagt, der Text ist toll, spicht aber meine weiblichen Hormone gar nicht an.

    Tatsächlich fand ich den Text beim Lesen auch sprachlich etwas sperrig und ich weiß nicht, ob es notwendig war, auf Struktur und Schema so viel Wert zu legen.
    Das durch Liebesglück verklärte Unverständnis für die Irrungen und Wirrungen des Beziehungslebens müsste für mich einen "Touch" entspannter und im Einverständnis und der Einsicht in das eigene Unvermögen, daran etwas zu ändern, einhergehen.

    Dennoch könnte ich mir den Song sehr getragen und lakonisch vorgetragen gut vorstellen.
    Mit einer starken Betonung und ggf. Wiederholung des schon mehrfach gerühmten Absatzes:
    "I don´t know...

    Es stimmt, dass du auch schon stärkere Bilder verarbeitet hast. Aber es kann auch mal ohne gehen.
    Ich hoffe, dass du an diesem Text noch arbeiten wirst und beide Hirnhälften heftig beteiligt sind.

    Viele Grüße
    willy
     
  15. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 29.08.08   #15
    So - eine Weile hat der Text geruht, eine Weile habe ich versucht und eine Weile habe ich gewartet.
    Und das ist nun dabei rausgekommen:

    True Love

    How many times do you need to walk a road
    To believe it´s solid ground?
    Take a look into your very heart and tell me
    are we only foolin´ ´round?
    How much words to be spoken
    How much promises unbroken
    What else do you need to feel our love is real?

    A million emotions must have melted my heart
    ´n still I need no shield
    The skies are so blue and I´m walking with you
    So open this field
    No hiding and seeking
    ´n no need for sneaking
    Your precious heart is beating so nice with mine

    In this wilderness of life
    We´re thrown and we strive
    Walk our way between the given ´n the new
    In the worlds beauteousness
    Do we really have to guess
    Wether the name is love and wether it is true?

    Anytime I see you coming I´m floating away
    to mellow lands where no borders are known
    and freedom´s passed with flying colours
    lightness breathing that green into your eyes

    In this wilderness of life
    We´re thrown and we strive
    Walk our way between the given ´n the new
    In the worlds beauteousness
    Do we really have to guess
    Wether the name is love and wether it is true?

    Anytime I am floating through mellow lands
    sailing with you in my arms to the seas
    where the waves surging freely around us
    lightness breathing that green into your eyes


    Den Titel habe ich erst mal so gelassen, for sentimental reasons und weil ich irgendwie doch finde, dass er paßt. Und an der Struktur habe ich gebastelt, weil es nach dem ersten Anytime ... einfach keinen Weg mehr zurück gab - und das ist vielleicht auch ganz gut so ...

    Wie immer begierig auf Eure Kommentare, Hinweise und Feedbacks,

    x-Riff
     
  16. Phizzèl

    Phizzèl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    11.07.16
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Köln, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    511
    Erstellt: 31.08.08   #16
    dann mach ich mich mal ran:

    so, finde die version schon viel viel besser als die erste version. ist einfach viel ausgereifter und gefällt mir im ganzen. trotzdem kannst du da noch etwas feilen. ich persönlich würde auch die 2. strophe mit der ersten "anytime..." strophe tauschen, macht meiner meinung inhaltlich gesehn kein großen unterschied, bildet aber ein etwas größeren rahmen (durch den bezug am ende auf die mellow lands). außerdem ist die 2 strophe einfach etwas länger, so dass zwischen den beiden "in this wilderness of life" strophen mehr platz ist und dass dann nicht so eintönig wird.
    weiterhin würde ich mir am ende nocheinmal sowas wünschen wie

    "How many times do you need to walk a road
    To believe it´s solid ground?"
    so nach den motto "jetzt vertrau mir endlich". damit würde sich das ganze meiner meinung nach nocheinmal abrunden.
    so das wars glaub ich. hoffe du kannst damit was anfangen :)

    grüße,
     
  17. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 01.09.08   #17
    Hi Phizzel,

    vielen Dank für Dein Feedback - und ich kann damit sehr viel anfangen!
    Kommt mir jetzt auch schon wesentlich runder und auch eher unbemüter vor.

    Zu den einzelnen Anmerkungen:
    Yu - ist mir klar, dass das ein unvollständiger Satz ist - ich schau mal - on this open field klingt aber schon mal gut, danke.
    Yu - nicely (Adverb), danke
    Soll eigentlich heißen: Wir gehen unseren Weg zwischen dem Vorgegebenen und dem Neuen - Also mehr als Grundmetapher, dass Freiheit immer relativ ist, aber trotzdem wichtig. Neu ist der Weg nicht hinsichtlich einer bestimmten Entscheidung sondern auf jeden Fall, weil wir ihn zum ersten mal gehen - aber auch weil wir halt dabei auch etwas anders machen als beispielsweise unsere Eltern oder wir selbt in früheren Beziehungen.
    Na ja - das steht auch für die zwei Seiten der Welt. Kann da eigentlich nicht mehr zu sagen.
    Leichtigkeit atmet dieses Grün in Deine Augen. Oder meinst Du die ganze Strophe? Also geht halt darum, dass neue Türen aufgestoßen werden beim Lieben und einem ganz andere Empfindungs- und Erfahrungsbereiche eröffnet werden - auf mehreren Ebenen, also mehr so körperlich-empfindungsmäßig oder mehr so geistig-mental oder vorstellungsmäßig. Wird von daher wohl auch offen bleiben ... wenn dabei rauskommt, dass Du das Gefühl auch haben willst, dann funzt die ganze Stelle richtig ...

    Deine Anmerkungen zur Struktur finde ich interessant - mir kommt das immer so unabänderlich vor - aber es würde wohl funktionieren - da lass ich mir aber Zeit bis zu konkreten Umsetzung - whenever tat may be ...

    x-Riff
     
  18. Phizzèl

    Phizzèl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    11.07.16
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Köln, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    511
    Erstellt: 01.09.08   #18
    hiho,

    Soll eigentlich heißen: Wir gehen unseren Weg zwischen dem Vorgegebenen und dem Neuen - Also mehr als Grundmetapher, dass Freiheit immer relativ ist, aber trotzdem wichtig. Neu ist der Weg nicht hinsichtlich einer bestimmten Entscheidung sondern auf jeden Fall, weil wir ihn zum ersten mal gehen - aber auch weil wir halt dabei auch etwas anders machen als beispielsweise unsere Eltern oder wir selbt in früheren Beziehungen.
    okay, so hab' ich das gestern noch nicht betrachtet. klingt plausibel :great:

    Na ja - das steht auch für die zwei Seiten der Welt. Kann da eigentlich nicht mehr zu sagen.
    da will ich einfach nochmal draufeingehen und mal versuchen zu erklären was mich daran stört. ich persönlich empfinde deinen text durchweg als positiv (vertrauen/freiheit/vorallendingen liebe spielt alles im text 'ne große rolle). nur die stelle mit der wildnis in die wir hineingeworfen werden ist da eine ausnahme. also hier finde ich ist irgendwie ein bruch. ich würde entweder einen durchweg positiven/negativen text schreiben, oder einen text der immer licht-/schattenseiten des lebens/der welt gegenüber stellt, also mit kontrasten arbeitet, oder ich würde mit einen gezielten bruch arbeiten, der dann im text eine bestimmte funktion erfüllt (zum beispiel kann man damit ganz gut etwas betonen). hier ist der bruch meiner meinung nach unnötig und erfüllt keine funktion. klingt jetzt alles sehr theoretisch, aber ich glaube, dass es das ist was mich so im lesefluss gestört hat.

    Leichtigkeit atmet dieses Grün in Deine Augen. Oder meinst Du die ganze Strophe? Also geht halt darum, dass neue Türen aufgestoßen werden beim Lieben und einem ganz andere Empfindungs- und Erfahrungsbereiche eröffnet werden - auf mehreren Ebenen, also mehr so körperlich-empfindungsmäßig oder mehr so geistig-mental oder vorstellungsmäßig. Wird von daher wohl auch offen bleiben ... wenn dabei rauskommt, dass Du das Gefühl auch haben willst, dann funzt die ganze Stelle richtig ...
    ja so in die richtung hab ich das auch verstanden, wollte mich aber nochmal vergewissern. sehr schöne stelle!

    grüße,
     
  19. x-Riff

    x-Riff Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 01.09.08   #19
    Hmmm - ja, ich glaube ich weiß was Du meinst, Phizzel.

    Also dieses Hineingeworfensein in die Welt ist schon mal ein Bruch, weil es vorher um die beiden alleine geht. Es geht ja auch um eine Situation, wo sich nicht entschieden wird zu sagen: wir lieben uns oder es ist wahre Liebe.

    Mir ging es schon darum, da jetzt eine andere Ebene reinzubringen. So in Richtung: vor welchem Hintergrund steht denn die Frage. Ich persönlich finde das Hineingeworfensein nicht so stark negativ wie eher realistisch, wenn auch sehr radikal. Also in Richtung Existenzialismus.
    Vor diesem Hintergrund wird es vielleicht wichtig - und das wäre dann wieder die positive Seite an dieser Ebene - sich zu entscheiden und das, was da ist an Gefühl und Liebe, einfach zu akzeptieren und (endlich) ja dazu zu sagen. Gerade angesichts einer Welt, der das eigentlich gleichgültig ist.

    In gewisser Weise stehen die mellow lands ja dann auch in einem Gegensatz zu der wilderness.
    Man kann halt durch Liebe etwas bekommen, was man nur durch Liebe bekommen kann - und dazu muss man ja sagen und es zulassen. Die mellow lands wären aber das Normale, das was man immer schon hat, um das man sich nicht bemühen müßte - wenn es diese wilderness nicht geben würde. Auch da geht es mir nicht so sehr darum, dass die Welt grundsätzlich Licht und Schatten, gut und schlecht, schwarz und weiß enthält - sondern eher darum, dass es nicht nur darum geht, einfach zu warten und es wird schon, sondern auch die Chance beim Nacken zu fassen, wenn sie sich schon in der world of wilderness bietet.

    Puh - jetzt muss ich grad noch mal in den Text schauen, um zu sehen, ob das auch so stimmt, was ich mir da jetzt grade zurecht gelegt habe ...
    Jedenfalls komme ich so langsam drauf, warum ich diesen Text überhaupt geschrieben habe ...

    x-Riff
     
  20. jonas krull

    jonas krull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    675
    Erstellt: 01.09.08   #20
    jo das kenn ich... eigtl voll krass sowas^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping