[Tutorial] Eine Alternative zu Waterslidedecals

  • Ersteller xDrAcHeNx
  • Erstellt am
xDrAcHeNx
xDrAcHeNx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
13.09.09
Beiträge
1.313
Kekse
3.234
Ort
Bismark
Hallo,
Ich hab lange danach das Internet durchforstet und endlich eine Alternative zu den Waterslide Decals gefunden, was ja immer die erste Idee ist, wenn es darum geht einen Headstock zu beschriften.
Die Probleme an Waterslide Decals sind für mich, das sie recht dick über lackiert werden müssen, um den dann doch immer noch sichtbaren durchscheinenden Rand unsichtbar zu machen (Decalbenutzer und Modellbauer wissen was ich meine). Außerdem vertragen sie sich nicht wirklich mit geöltem Holz ( ich rede hier von Ölen, die keine glatte Schicht aufbauen, selbst wenn müssten diese überlackiert werden, um die Ränder verschwinden zu lassen und das Decal zu Konservieren, Lack auf geölten Flächen ist auch nicht der Bringer).
Der Nächste Ansatz waren normale Aufkleber, welche aber den Nachteil haben recht dick zu sein und auf einer geölten Oberflächen hat der Klebstoff Probleme mit dem Halt, sodass sich dann recht schnell die Ecken nach oben biegen und verdrecken.
Dann fand ich die Alternative im Internet: TTP - Tonertransferprint (oder Tonertransfermethode, Tonertransferdruck). Diese Methode wird häufig angewandt um Metallflächen zu bedrucken oder um Schaltpläne auf Leiterplatten zu übertragen.
Ich dachte mir dann, wenn das mit Metall und Leiterplatten funktioniert, warum dann nicht auch auf geöltem Holz. Die Methode kurzgefasst: Man druckt ein Logo/Schriftzug in Spiegelschrift mit einem Laserdrucker(Wichtig sonst funktioniert es nicht) auf eine Folie, um dann den Toner mit Hilfe eines Bügeleisens auf die gewünschte Oberfläche zu Übertragen.

IMG_20130323_125227.jpg
Das ist der schon im vorraus mit Holzöl (kein Hartwachs) geölte Headstock vor der Prozedur.
Nun zum eigentlichen:
Am Anfang steht natürlich das Logodesign. Damit die Größe stimmt ist es am besten das Logo vor beginn auf normalem Papier auszudrucken, um zu sehen, ob es wirklich passt. Wenn nicht könnt ihr euer Logo zB. mit Gimp oder Photoshop in die richtige Größe bringen.
Mein Logo ist an den Fender Schriftzug angelehnt, da es schließlich einen Stratheadstock zieren soll.:
2637780450_bfc2434a96_o.jpg
Hierbei kommt der Adlerkopf dahin, wo beim Original das "Original Contoured Body" steht, das "Made In Germany" ist für die Rückseite des Headstock bestimmt.
Nach dem Design kommt der Druck, dabei ist es wichtig das Logo in Spiegelschrift auf OHP Folie (Overheadprojektorfolie, oder auch Poliluxfolie, Acetatfolie) zu drucken (Warum Spiegelverkehrt, wird gleich verständlich).
IMG_20130323_125328.jpg
Hier mal ein Blick durch die Folie aufs Nachbarhaus, das Bild in Spiegelschrift ist auf der anderen Seite gedruckt, deshalb sieht es in diesem Bild aus wie richtig herum. Das ist auch der Grund Spiegelschrift zu benutzen, so ist das Toner in lesbarer Richtung von hinten auf die Folie aufgebracht, um es dann auf das Holz zu übertragen. Ausgedruckt hab ich das ganze im örtlichen Copyshop, da ich zum einen keine Folien und zum anderen keinen Laserdrucker zur Verfügung hab. Die Kosten liegen dabei in meinem Fall bei 55 Cent, also deutlich günstiger als Waterslides aus dem Internet, aber eben "nur" in schwarz, da zumindest helle Farben aus dem Laserdrucker durchscheinend und nicht deckend sind.

Tipp: Druckt euer Logo gleich mehrmals auf die Folie, das Ganze wird mit Sicherheit mehr als einen Versuch brauchen, wenn man es noch nie gemacht hat, aber keine Angst sollte ein Versuch in die Hose gehen, kann man den Toner recht leicht mit Küchenpapier, zur Not mit feinem Schleifpapier oder Verdünnung (nur bei unbehandeltem Holz) wieder entfernen.
Als nächstes muss man das Logo so ausschneiden, das man am Rand noch etwas Platz zum festhalten hat, also auch dementsprechend den Platz vor Druck auf der Folie einplanen.

Jetzt kann gebügelt werden, weitere Vorbereitung, wie anschleifen des Holzes ist nicht notwendig.

Zum Bügeln reicht ein handelsübliches Bügeleisen, ich benutze dieses:
IMG_20130323_125248.jpg
Ein recht alles "Philips Comfort 200". Wichtig ist bei allen Bügeleisen mit Dampffunktion, diese abzuschalten. Dazu braucht man natürlich noch ein Bügelbrett. Die Ergebnisse dieser Methode hängen massiv von der Hässlichkeit des Bügebrettbezugs ab, desto hässlicher, desto besser.
Das Bügeleisen wird ungefähr auf mittlere Temperatur eingestellt, zumindest, wenn es so "modern" wie dieses ist, bei noch älteren Modellen könnte es erforderlich sein das Gerät voll aufzudrehen. Wenn die Folie zu heiss wird schmilzt sie nämlich (was mir unglücklicherweise im ersten Versuch bei vollaufgdrehtem Bügeleisen passiert ist). Bei zu großer Hitze kann es auch passieren, dass sich das Öl im Holz verflüssigt etwas heraufkommt und die ganze Tinte verschmiert, oder wenn man das Ganze auf Lack anbringen will ist ebenso Vorsicht geboten, denn dieser kann bei zu großer Hitze blasen werfen. Ist es zu kühl eingestellt passiert gar nichts Schon alleine deswegen ist es Notwendig am besten vorher mal mit Hilfe eines Testausdrucks das Verfahren auf einem Testholz zu testen.
Das Bügeleisen muss kein altes sein denn bei dieser Methode geht keine Gefahr für das Gerät aus, also das irgendwas drunter kleben bleibt.

Weiter gehts:
IMG_20130323_125401.jpg
Nun wird die Folie so auf der Kopfplatte platziert, wie man es denn gerne hätte, natürlich so das die bedruckte Seite der Folie nach unten zeigt.
Als nächstes legt man das Bügeleisen kurz, nicht länger als 10s, mit leichtem Druck ohne es zu bewegen direkt auf die Folie. Durch die kurze Verweildauer klebt auch nichts am Eisen an, jedoch klebt die Folie nun leicht am Holz und gewährt nun auch ohne Klammern Halt um Verwacklungen vorzubeugen, wer ganz sicher gehen will kann die Folie natürlich noch mit Klemmen oder anderen Mitteln fixieren.
IMG_20130323_125503.jpg
Jetzt legt man ein Blatt Papier, ungefähr in der Größe der Folie, auf die Folie und bügelt mit leichten Drehbewegungen und leichtem Druck über das ganze Logo, besonders wenn man feine Konturen oder kleine Schrift übertragen möchte. Das Ganze dauert ungefähr 2-5 Minuten. Hierbei schmilzt der Toner und geht auf das Holz über. Das ist auch der Grund, warum es wichtig ist einen Laserdrucker zu verwenden, bei Tinte aus Tintenstrahldruckern ist dieses Verfahren nicht möglich.
Am Ende hebt man die Folie langsam vom Holz ab, während man den nicht abgehobenen Teil noch mit dem Bügeleisen andrückt, also man bewegt das Bügeleisen beim abziehen zur Seite. Dabei wird man sehen können wie sich Folie und Toner trennen, wobei der Toner auf dem Holz verbleibt. Wenn sich die Grafik teilweise mit abhebt, muss man die Folie wieder zurück auf das Holz legen , das Papier wieder drauflegen und weiter bügeln und nach weiteren ca. 1.5 Minuten nochmal nachsehen. Sollten noch Reste vom Toner an der Folie übrig bleiben aber das Bild zur Zufriedenheit übertragen wurde ist das weniger schlimm, denn wenn die Grafik gut aussieht ist auch genug Toner im/auf dem Holz.

Wenn die ganze Folie entfernt wurde und die Grafik dort ist, wo sie hinsoll ist die Prozedur beendet.
Das Ergebnis sieht dann in meinem Fall so aus:
Vorn:IMG_20130323_152430.jpg
Hinten:IMG_20130323_152356.jpg

Nun kann man das ganze nochmal Ölen um eventuell noch eine Schutzschicht über der Grafik aufzubauen oder eben mit einer Schicht überlackieren, wenn die Grafik auf einer lackierten Oberfläche aufgebracht hat. Dies ist jedoch kein notwendiger Schritt, die Grafik hält auch ohne Überzug deutlich mehr aus als ein Waterslidedecal.
Ich hab dafür insgesamt 3 Versuche benötigt und wie man sieht, sieht man von den vorherigen Versuchen keine Reste.
Die Methode funktioniert natürlich auch direkt aufs unbearbeitete Holz und kann hinterher auch geölt oder lackiert werden, wobei man vorher zumindest bei Öl testen sollte ob nicht das Öl den Toner irgendwie angreift oder löst.

Viel Spaß beim verzieren euer Selbstbauten, auf einem etwas anderem Weg!
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 72 Benutzer
Sashman
Sashman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.21
Registriert
12.08.10
Beiträge
1.139
Kekse
9.781
Ort
Erftstadt
Sehr schöner und hilfreicher Beitrag !
Wird sicherlich bei mir Verwendung finden :great:
Danke

Gruß
Sash
 
Cyrill Robert
Cyrill Robert
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.10.15
Registriert
09.02.09
Beiträge
329
Kekse
3.382
Die Ergebnisse dieser Methode hängen massiv von der Hässlichkeit des Bügebrettbezugs ab, desto hässlicher, desto besser.

Sehr schönes Tutorial und ein pothässlicher Bügelbrettbezug (sprich ein erstklassiges Ergebnis:)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
capridriver
capridriver
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.04.21
Registriert
26.06.08
Beiträge
1.914
Kekse
10.250
Ort
Am Fuße des Westerwaldes
Sehr schönes Tutorial. Werde das auf alle Fälle probieren. Bislang habe ich meine Decals immer auf Overheadfolie gedruckt und mit 2-K-Klarlack fixiert. Das hier scheint mir die deutlich bessere Lösung zu sein (zumal ich beides -Laserdrucker und OHF- daheim habe).

Hier sieht man übrigens die vom TO angesprochene "Kante", die man nur mit sehr viel Klarlack kaschieren kann (hier ist es nur eine Schicht):

_wsb_339x608_Carmo_head4.jpg


Hier noch bei einer anderen Gitarre:

_wsb_640x1640_sakicaster_ganz_zaun_blende2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Soultrash
Soultrash
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
20.02.05
Beiträge
1.099
Kekse
2.189
sehr geil!

wie siehts aus mit der haltbarkeit?
 
xDrAcHeNx
xDrAcHeNx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
13.09.09
Beiträge
1.313
Kekse
3.234
Ort
Bismark
sehr geil!

wie siehts aus mit der haltbarkeit?

mal schauen, da fehlen mir auch die Langzeiterfahrungen, aber es ist haltbarer als nen nichtüberlackiertes Waterslide.
Ich denk wenn man hinterher mit Hartwachsöl ölt, hat man auch ne gute Schutzschicht drüber, ebenso wenn man es überlackiert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Armin H.
Armin H.
NP Custom Guitars
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
02.03.06
Beiträge
1.810
Kekse
37.122
Ort
Berlin D.C.
Prima Beitrag, ich habe unlängst, als bei meiner Strat der Hals neu geshapt und dünn lackiert wurde, für drei Decals in der Bucht ein kleines Vermögen ausgegeben. Die ersten beiden waren völlig schrottig, beim Dritten war es dann einigermaßen okay. :)
 
xDrAcHeNx
xDrAcHeNx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
13.09.09
Beiträge
1.313
Kekse
3.234
Ort
Bismark
Dankeschön
Ja das mit den Ebaydecals kenn ich auch, deswegen hab ich das hier mal probiert.
 
AndiMandi
AndiMandi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.19
Registriert
23.05.12
Beiträge
165
Kekse
432
Ort
Weichs
Der Threat is zwar schon etwas älter, aber ich hätte hier trotzdem noch ne Frage.
Geht das Ganze auch mit farbigen Kopien? Oder is schwarz-weiß da besser geeignet?

Danke schonmal,
Andi
 
xDrAcHeNx
xDrAcHeNx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
13.09.09
Beiträge
1.313
Kekse
3.234
Ort
Bismark
farbig müsste gehen, wird aber nicht so sichtbar, da die Farben durchscheinend sind. SIe sind ja für Folien für Präsentationen auf dem Overheadprojektor gedacht, wo eben das Licht von unten kommt und durch die Farbe durchscheint, ausser eben durch schwarz. Soll heißen wahrscheinlich wird die Farbe nicht deckend.

PS: weiß geht überhaupt nicht mit dieser Methode.
 
Soultrash
Soultrash
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.21
Registriert
20.02.05
Beiträge
1.099
Kekse
2.189
kannst du mitterweile mehr zur haltbarkeit sagen? :)
 
xDrAcHeNx
xDrAcHeNx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
13.09.09
Beiträge
1.313
Kekse
3.234
Ort
Bismark
bisschen ausgeblichen beim Ölen hinterher, aber immernoch sehr gut (ein wenig wie auf altem Zeug), sonst hat sich,über die Zeit nichts getan. Ich spiel auch nicht live, also keine Ahnung ob roadtauglich.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
AndiMandi
AndiMandi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.19
Registriert
23.05.12
Beiträge
165
Kekse
432
Ort
Weichs
Ja schwarz-weiß war jetzt etwas irreführend :D
Meinte eigentlich nur schwarz.
Ich glaub ich werde das mit der Farbe einfach mal auf einem alten Stück Holz ausprobieren und dann mal sehen wie das ganze wird ^^

Gruß,
Andi
 
cobhc999
cobhc999
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.17
Registriert
05.06.08
Beiträge
922
Kekse
3.936
Ort
Baden - Schweiz
Geht dieses Verfahren auch für lackierte Alugehäuse? Mir macht die Temperatur noch etwas sorgen.

Bin nämlich immer noch auf der Suche nach ner geeigneten Methode um meinen Amp zu beschriften..
 
rz259
rz259
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.20
Registriert
03.06.10
Beiträge
938
Kekse
1.253
Ort
Ingolstadt
Hallo,

ich habe mich auch an diesem Verfahren versucht, aber leider hat es bei mir nicht geklappt. Bei mir scheitert schon der erste Schritt, es bleibt nicht mal die Vorlage mit dem Logo am Holz haften.

Hat jemand ein Tipp, was das sein könnte? Ich habe das Bügeleisen zuerst auf mittlere Leistung , nachdem sich aber gar nichts getan hat, auf max. Leistung eingestellt. Hat sich aber trotzdem kaum was getan.

Bügeleisen zu heiß? Oder vielleicht immer noch zu kalt? Ich habe das Bügeleisen ca. 5 Minuten auf der Folie gelassen, der Toner ist ein wenig abgegangen bzw. verschmiert,aber mehr auch nicht. Von daher könnte es sein, dass es immer noch zu kalt ist.

Oder liegt es tatsächlich am (nicht vorhandenen) Bügelbrett?;-) Fragen über Fragen....

Rudi
 
Etna
Etna
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
21.01.21
Registriert
13.01.11
Beiträge
2.175
Kekse
26.417
Moin!

Das Verfahren ist ein alter Hut. So trage ich seit Jahren mein Schaltungslayout auf die Platine vor dem Ätzvorgang auf. Ich würde mir dabei keine Sorgen um Material, Lack oder dergleichen machen. Es funktioniert eigentlich immer. Ich persönlich mache es gerne mit alten Broschüren oder Katalogpapier. Es ist recht dünn und es sollte eine glänzende glatte Oberfläche haben. Falls sich der Laserdruck nicht vom Papier löst, sollte man vielleicht das verwenden. Der Nachteil ist, dass man das Papier mit ein wenig warmen Wasser vom Objekt lösen muss. Das sollte dann auch ideal für Frontplatten jeglicher Herkunft sein. Man sollte nur nicht vergessen das gewünschte Motiv spiegelverkehrt zu drucken. Sonst wird es natürlich nichts mit dem Auftrag. ;)

Meine zwei Cent.

Gruß,
Etna
 
rz259
rz259
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.20
Registriert
03.06.10
Beiträge
938
Kekse
1.253
Ort
Ingolstadt
Vielen Dank für euren Input - aber das hilft mir leider bei meinem konkreten Problem auch nicht weiter;-)
 
gillem
gillem
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.01.19
Registriert
21.01.07
Beiträge
603
Kekse
3.566
Es kann auch an deinem Laserdrucker liegen.... das ganze geht bei manchen Laserdruckern
( Toner ) nicht richtig.... bei meinem Brother Colorlaser geht's auch nicht beim Toner des
HP Colorlaserjet geht's dagegen ohne Probleme.
 
rz259
rz259
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.20
Registriert
03.06.10
Beiträge
938
Kekse
1.253
Ort
Ingolstadt
Naja, das ist schwer festzustellen - da ich keine OVP-Folie hatte, habe ich nicht meinen eigenen Laserdrucker genommen, sondern habe es in einem Copyshop ausdrucken lassen - keine Ahnung, was die da für ein Gerät hatten.
Muss ich mal schauen, ob ich ein glänzendes Papier finde - dann könnte ich mal meinen eigenen Drucker probieren. Aber es gibt natürlich viele Fehlermöglichkeiten - mal schauen, ob ich das noch irgendwie hinbekomme.
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben