Über Kopfhörer proben - InEar oder geschlossen?

von Floemiflow, 08.09.10.

Sponsored by
QSC
  1. Floemiflow

    Floemiflow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Beiträge:
    736
    Kekse:
    2.391
    Erstellt: 08.09.10   #1
    Guten Tach!

    Wir möchten mit unserer Band wegen des Gehörschutzes und wegen der Klangqualität über Kopfhörer proben. Wir machen laute Rock- und Metalmusik. Ich brauche also einen Kopfhörer.

    Als Kopfhörerverstärker haben wir einen Behringer Powerplay. Ich habe heute im Proberaum den BEYERDYNAMIC DT 770 PRO M (die Schlagzeuger-Version) mit den ULTIMATE EARS UE-SF5 PRO verglichen.

    Eigentlich hatte ich mich schon für die 250Ohm-Version des DT 770 entschieden. Wegen des Tragekomforts, weil ich die Bauform lieber mag und in Hinblick darauf, dass er eventuell auch beim Mixen helfen soll. Beim Probieren mit dem 770M fiel mir allerdings auf, dass er Gitarre und Schlagzeug sehr indirekt auf die Ohren gibt, ich musste den Kopfhörerverstärker sehr weit aufreißen. Beim Spielen dann fiel es mir schwer, die Instrumente gut auseinander zu halten.

    Dann habe ich die InEars von Ultimate Ears probiert - gleicher Monitorkanal. Das Signal kam sehr direkt und differenziert, der Wirkungsgrad war anscheinend viel besser. Sie waren bei niedrigerem Ausgangspegel lauter und damit auch rauschärmer.

    Ist mein Hörerlebnis bauartbedingt? Werde ich diesen Sound nur mit InEars erzielen, oder sollte ich mich nach einem anderen geschlossenen Kopfhörer umsehen? Kann ein geschlossener Kopfhörer eigentlich die gleiche Dämpfung hinbekommen wie einer, der im Ohr steckt?
     
  2. nemesiz

    nemesiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.07
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    1.051
    Ort:
    Kärnten
    Kekse:
    2.574
    Erstellt: 09.09.10   #2
    Wir haben genau das selbe Problem!
    Haben nur einen kleinen Proberaum und unser Drummer möchte mit seinem Akustik-Set spielen.
    Um nicht noch lauter zu werden und unsere Ohren zu schonen wollen wir auch alle über Kopfhörer spielen.
    Von den BEYERDYNAMIC DT 770 PRO M sind wir abgekommen, da hier im Forum und von einem BEYERDYNAMIC-Mitarbeiter gesagt wurde das dieser Kopfhörer eher für Drummer und FOH-Mixer sei. Muss aber nicht für jeden zutreffen.
    Was noch für uns in frage kommt, und was wir testen wollen sind die EXTREME ISOLATION EX-29 oder wir lassen uns angepasste Inears mit den ULTIMATE EARS UE-SF5 machen.
    Das mit den angepassten Inears ist halt schwer zu testen:o!
    Vielleicht weiß ja noch jemand was dazu?
     
  3. Floemiflow

    Floemiflow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Beiträge:
    736
    Kekse:
    2.391
    Erstellt: 09.09.10   #3
    Ich hab's noch mal nachgeschaut.

    Die EX-29 haben nach Angabe der technischen Daten zu urteilen eine Isolationswirkung von 29dB.

    Die DT770M haben nach Datenblatt 35dB. Die Features der Schlagzeuger Version sind nach meinen Informationen: 1. lauter 2. druckvoller, bassiger abgestimmt und 3. höhere Isolationswirkung. 4. Nur mit 80 Ohm erhältlich, daher im Extrembereich leichter übersteuernd aber auch unter Umständen etwas lauter. Daher nicht nur für Schlagzeuger, sondern für alle, die nach einem Kopfhörer mit solchen Eigenschaften suchen. Also etwa welche, die ihn zum Proben, nicht fürs Mixen haben wollen - wie wir.

    Die Ultimate Ears UE-SF5 PRO haben 26dB.

    Da liegen die beiden geschlossenen Kopfhörer ja anscheinend vorn nur bei der Isolation von Außengeräuschen vorn. Die InEars bringen halt den Schall meiner Erfahrung nach direkter ins Ohr, was sie in einer solchen Situation überlegen macht. Mich würden allerdings trotzdem noch Erfahrungen von anderen Musikern interessieren, die mit geschlossenen Kopfhörern proben.

    Übrigens muss man solche InEars nicht sofort anpassen lassen. Die, die ich probiert habe waren natürlich auch noch nicht auf den Gehörgang meines Kollegen angepasst. Sie funktionieren auch so, wie sie ins Haus kommen, dann aber wie die üblichen Media-Markt-Hifi-InEars (nur besser im Klang): fallen also etwas leichter raus. Hat sicher Vorteile mit dem Anpassen, sie tun ihren Dienst aber auch erstmal ohne.
     
  4. tino80

    tino80 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.10
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    145
    Kekse:
    51
    Erstellt: 09.09.10   #4
    Ich habe früher (als Schlagzeuger) über die Extreme Isolation gespielt, bin aber mittlerweile auf In Ears umgestiegen. Ich finde den Tragekomfort einfach besser, ich hatte Probleme bei stärkeren Bewegungen (auch mit dem Kopf, da ich auch noch singe am Schlagzeug), das es doch immer ein paar kleine offene Stellen am Kopfhörer gab (durch die Mundbewegungen) und auf einmal der ganze Schlagzeugbraten durchkam. das hat einfach genervt. bin mit meinen in ears jetzt wirklich glücklich, guter sound und absolute bewegungsfreiheit, aber vergesst nicht (grade live) immer einen limiter dazwischen, sonst kanns auch doll wehtun im ohr, wenn der techniker ausversehen mal am falschen poti dreht.
     
  5. nemesiz

    nemesiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.07
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    1.051
    Ort:
    Kärnten
    Kekse:
    2.574
    Erstellt: 13.09.10   #5
    Wie zufrieden warst du mit dem Klang der Extreme Isolation Kopfhörer?
    Welche In Ears verwendest du jetzt?
     
  6. tino80

    tino80 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.10
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    145
    Kekse:
    51
    Erstellt: 13.09.10   #6
    Der Klang der EI ist ok, also für Monitoring Zwecke schon ausreichend, ich benutze jetzt IE von M-audio, hab aber festgestellt das es die anscheinend nicht mehr gibt. Haben so um die 80-90 Euro gekostet.
     
mapping