Übergänge und Harmonie - Brauche Kritik

von jultr-uuao, 04.02.06.

  1. jultr-uuao

    jultr-uuao Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    157
    Erstellt: 04.02.06   #1
    Hallo vorab, ich bin ganz neu hier und hoffe, dass mein Eintrag hier so in Ordnung ist! Ich weiß nicht, ob es hier wirklich richtig ist, aber ich vermute es ist, falls es falsch ist, nicht zu falsch.

    Jedenfalls habe ich etwas geschrieben und stelle mir nun die Frage, ob die Übergänge in Ordnung sind, subjektiv Geschmacklich, versteht sich von selbst.
    Mein zweites Problem ist der zweite Part, dort geht es recht schnell zu (etwas bei 53 Sekunden), ich weiß nicht, ob es, ebenfalls subjektiv geschmacklich, vielleicht doch zu unharmonisch ist.

    Den Anhang Projekt in cis-Moll.mid betrachten

    Ist erst das vierte, was ich geschrieben habe, also am PC und mit Powertab, ohne es selbst zu spielen. Und deshalb liegt mehr viel an konstruktiver Kritik, einmal als subjektiver Eindruck und vielleicht als Verbesserungsvorschlag.

    Danke.
     
  2. Sunbird

    Sunbird Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    404
    Erstellt: 04.02.06   #2
    Hallo

    Erst mal Herzlich Willkommen im Forum.
    Cooler Schachtelsatz am Anfang. :-)

    Ich denke du bist hier im richtigen Unterforum, ansonsten verschiebt dich bestimmt ein netter Moderator.

    Zu deiner Komp. wie du schon selber gesagt hast ist das in erster Linie eine Geschmacks frage. Für mich perönlich sind die Übergänge allerdings nicht zu unharmonisch, ein paar harmonische Auflösungen könnten allerdings nicht schaden. Interessant wird das ganze wenn man es in Orginal hört... da macht auch die persönliche Spielweise denke ich viel aus. Soll das bei dieser Instrumenten besetzung bleiben?

    Gruß
    Sunbird
     
  3. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 04.02.06   #3
    hm, ich habe es gerade einmal gehört, ich finde es sehr interessant, mich würde interessieren, ob du harmonische Sachen wie avoid notes etc. bewusst ignorierst oder ob du dich noch nicht so mit Harmonielehre befasst hast, ich vermute ja eher letzteres, trotzdem gefällt mir der song ganz gut. Er hat eine eigene Stimmung, ist harmonisch... ehm... unkonventionell, man kann auch sagen: mutig, sowas abzuliefern... man hätte es allerdings auch kürzer halten können, und ehrlich gesagt auch etwas zugänglicher, zumindest so, dass man während des Hörens wenigstens einen Eindruck hat, ob man noch am Anfang des songs ist, oder ob es schon dem Ende zu geht. Das hängt auch damit zusammen, dass es strukturell einfach recht undurchschaubar und musikalisch etwas gleichförmig ist.
    Trotzdem: wie ich deinem Alter entnehme, und dem, was du demnach in der Schule so über Harmonielehre gelernt haben kannst, ist das wirklich eine reife Leistung! Ich würde gerne mehr hören, eine willkommene Abwechslung vom power chord-schrammel-Einerlei, das man hier sonst so oft geboten bekommt.
     
  4. jultr-uuao

    jultr-uuao Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    157
    Erstellt: 05.02.06   #4
    Um die Besetzung habe ich mir keine Gedanken gemacht, als Gitarrist waren Gitarren für mich klar, aber die Möglichkeit einer alternative Besetzung ist interessant!

    Avoid Notes habe ich in der Tat noch nicht erfasst und nicht bewusst ignoriert. Vielleicht hast du eine Vorschlag, was man gegen die musikalische Gleichförmigkeit (wie genau ist das gemeint?) tun könnte..?
     
  5. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 05.02.06   #5
    Ich würde einfach versuchen, das ganze mehr zu strukturieren. Ein intro schreiben, das man klar als solches erkennen kann, zwischendurch dafür sorgen, dass man als Hörer einen stärkeren Wiedererkennungseffekt hat, was ganz besonders wichtig ist, um das Werk irgendwie nachzuvollziehen, sonst plätschert es nur beliebig vor sich hin. Zwischendurch vllt ein break schreiben, was sich völlig vom Rest unterscheidet etc. In dieser Form lebt der song größtenteils von seiner Atmosphäre und seiner eigenen Melodik/ Harmonik.
     
  6. jultr-uuao

    jultr-uuao Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    14.06.08
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    157
    Erstellt: 05.02.06   #6
    Okay, ein höher Wiedererkennungswert und zwischendurch etwas, dass sich stärker unterscheidet. Das klingt nachvollziehbar! Mit einem Intro bin ich eher kritisch... auf jeden Fall möchte ich zu klare Strukturen vermeiden, aber ein Kompromiss indem ich die ersten beiden Empfehlungen berücksichtige, dass ist mir sehr sympathisch. Danke für die Empfehlungen!
     
Die Seite wird geladen...