Übungen gegen Knödeln

  • Ersteller milamber
  • Erstellt am
milamber

milamber

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.02.21
Mitglied seit
06.02.07
Beiträge
5.441
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
hi

kann mir jemand gute Übungen gegen dieses "Knödeln" empfehlen?
wie nennt man das eigentlich im englischen?


P.S. wenn jemand einen guten GL in Karlsruhe kennt, wäre mir damit sogar viel mehr geholfen ;).
 
Bell

Bell

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.21
Mitglied seit
26.05.06
Beiträge
6.980
Kekse
24.886
Hallo !
Um eine Antwort zu wagen, müsste man zunächst wissen: was genau meinst Du mit Knödeln ? Dass Deine Stimme zu sehr im hinteren Rachen/Hals steckt, zu "gaumig"/kehlig klingt ? Dass Deiner Stimme also die Obertöne fehlen ? Ist das gemeint ?
schöne Grüße
Bell
 
milamber

milamber

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.02.21
Mitglied seit
06.02.07
Beiträge
5.441
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
ja, genau. Ich kannte den Begriff bis gestern auch noch nicht, aber nachdem ich mich schlau gemacht habe, ist es genau das was mir oft passiert.
Ich selbst höre mich innerlich nicht so, weder "knödelig" (was für ein bescheuerter Begriff) noch nasal. Auf der Aufnahme ist es aber deutlich. Und da ich, wie gesagt, noch keinen GL gefunden habe, versuche ich gerade selber die Ursache zu finden und es abzustellen :).
Es ist zwar im Vergleich zu den Anfängen meiner "Sängerkarriere" ;) vor 3 Wochen, besser geworden, aber besser bedeutet: es ist nicht mehr katastrophal sondern nur noch schlecht :D.

Dieser Begriff wird auch hier im Forum benutzt.
 
Bell

Bell

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.21
Mitglied seit
26.05.06
Beiträge
6.980
Kekse
24.886
Ich kenne den Begriff schon, nur ist eine einheitliche Definition schwierig bzw. man redet leicht aneinander vorbei, deshalb habe ich nachgefragt.
Also: Deiner Stimme fehlt anscheinend Oberklang, Du hast den richtigen Stimmsitz bzw. die Kopfresonanz noch nicht gefunden.
Kannst Du ein Klangbeispiel reinstellen ?
 
Buddy Polly

Buddy Polly

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.17
Mitglied seit
15.07.06
Beiträge
743
Kekse
520
Ort
Heidelberg
Ich weiß einen Gesangslehrer in der Nähe von Karlsruhe: David Readman, Sänger von Pink Cream 69.
http://www.sing-like-a-rockstar.com/home.htm
Meinst du mit Knödeln sowas, was ein bisschen nach Elvis, Danzig oder Volbeat klingt?
 
milamber

milamber

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.02.21
Mitglied seit
06.02.07
Beiträge
5.441
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
ich meine schon das, was Bell beschrieben hat. Also wenn der Sound leicht nach innen reflektiert wird, weil der Rachen/Hals nicht richtig offen ist.

hm, Kermit Sound, ja, ich glaube, wenn man es ganz extrem macht, dann läufts darauf hinaus, aber so extrem habe ich das gar nicht gemeint :).

Bell hat mir aber inzwischen gesagt, dass es gar nicht so schlimm ist wie ich denke.


danke für den Link. Ich wußte gar nicht, dass er auch unterrichtet, hört sich aber gut an. Hab ihm auch eine Mail geschrieben.
 
_alex

_alex

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.12
Mitglied seit
15.06.07
Beiträge
77
Kekse
0
Ort
in NRW
Hallo zusammen =)

Was kann man nun gegen "leichtes Knödeln" machen?
Bei mir fehlen auch die Obertöne im Gesang. Das kliegt so als ob ich Belten würde?
Beim Belten singt man doch hohe Töne in der Bruststimme. Dadurch sind die Tönen zwar
sehr voluminös,laut aber tief, obwohl ich hoch singe. Ab dem c2 (c") fehlen mit die Obertöne.

Ich hab zwar gehört, dass die Zunge die "ng-Positioon" als Ausgangsposition haben muss.
Wenn der weiche Gaumen unten ist, kann ich problemlos die Zunge wölben. Ist der weiche Gaumen aber oben, ist die Zunge zwar in der "ng- Position", es sieht aber irgendwie flach aus.

Ach hab noch eine Frage.
Muss das Zäpfchen ganz oben sein, damit der Nasenbereich vom Rachenbereich abgetrennt en weichen Gaumen ganz einfach nach oben klappen. Das Zäpfchen kann ich auch noch aufstellen. So bald ich aber den ersten Ton singe, ist der weiche Gaumen oben, das Zäpfchen jedoch nicht. ! =(

lg Alex :)
 
Bell

Bell

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.21
Mitglied seit
26.05.06
Beiträge
6.980
Kekse
24.886
Hallo Alex !
Meine Güte, Du machst das viel zu kompliziert! Wenn ich beim Singen ständig an Gaumen, Zunge, Zäpfchen denken würde, dann käme sicher auch nix Gescheites heraus...
wichtig ist vor allem, dass der (hintere) Mundraum offen ist, und dass Du gleichzeitig durch Nase und Mund einatmest und beim Singen dann auch sozusagen durch Nase und Mund singst, um diese Nasen/Rachenraum-Resonanz (Oberklang) in die Stimme zu kriegen.
Aber bewusst zuviel an Zunge und Gaumen herummanipulieren würde ich nicht ! Das führt auf Dauer nur zu Verkrampfungen. Die Ausgangsposition ist: Zunge in liegender Position am Unterkiefer, Vorstellung eines locker herabhängenden Unterkiefers. Den Rest sollte eine gute Atemtechnik besorgen.
Ich hoffe, man kann halbwegs verstehen, was ich meine.

Und zum x-ten Mal ;): beim Belten singt man NICHT hohe Töne in der (isolierten) Bruststimme ! Es ist immer ein Kopfstimmanteil (Randstimme) dabei - wenn Du aber mit zuviel Masse in den zweigestrichenen Bereich gehst, d.h. nur die isolierte Bruststimme raufziehst, dann ist es auch kein Wunder, dass Deiner Stimme Oberklang (Kopfresonanz) fehlt ! Genau das passiert dann nämlich...
schöne Grüße
Bell
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben