Umkippen in die Obetöne

von think.funny, 19.10.04.

  1. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 19.10.04   #1
    :confused:
    Wer kann mir mal erklären wie man einen obertonartigen Ton erzeugt, der erst normal angeschlagen (zB das "e" auf der D-Saite, 13. Bd.) plötzlich umkippt und wie 2 Oktaven höher klingt.

    Wird der Ton mit einem besonders scharfkantigen Plec mit dessen Kante nochmals angeschlagen oder was ist der Trick?
     
  2. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 19.10.04   #2
    Über dem 24. Bund (oder dem Halspickup bei weniger als 24 Bünden) mit der Fingerspitze kurz ankommen. Braucht viel Gain und eher den Stegtonabnehmer.
     
  3. Xyphelmuetz

    Xyphelmuetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    48
    Erstellt: 19.10.04   #3
    vielleicht noch n kompressor zwischenkloppen, aber auf rückkopplung achtgeben ;)
     
  4. Line6er

    Line6er Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.04
    Zuletzt hier:
    12.07.12
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 19.10.04   #4
    der trick ist, dass du die saite mit dem plec anschlägst und mit dem finger wieder abdämpfst (nur ganz leicht, damit der ton nicht gleich weg is...)
    ich bevorzuge allerdings die variante, mit dem handballen abzudämpfen... anders bekomm ich das auch noch nicht so super hin. und je nach dem an welcher stelle du die saite "abdämpfst", bekommst du nen anderen oberton...
    ich hoffe du verstehst, was ich meine.
    diese technik funktioniert auch ohne gain... klingt aber mit viel gain einfach besser... (ich würde diese technik auch nicht bei cleanen sounds anwenden ;) )

    gruß marcus
     
  5. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 19.10.04   #5
    n harmonic überm 24.bund halte ich nicht für sonderlich sinnvoll (unangenehm zu spielen ;))

    lieber über dem 7.bund, der harmonic ist dann von der tonhöhe her genau so hoch wie der überm 24.bund, ist aber einfacher und angenehmer zu spielen :)
     
  6. Xyphelmuetz

    Xyphelmuetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    48
    Erstellt: 19.10.04   #6
    geht aber net wenn der gespielte ton im 13 bund is ;)
     
  7. think.funny

    think.funny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 19.10.04   #7
    ...genau, genau! Ich werds jetzt gleich mal ausprobieren. Besten Dank für Eure Statements :)
     
  8. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 19.10.04   #8
    oh das hab ich überlesen :p sorry! :)
     
  9. think.funny

    think.funny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 20.10.04   #9

    Ja, es fuktioniert, wenn auch mit nur dürftigem Erfolg. Das Solo, das ich spielen will, hat zumal 2 aufeinanderfolgende, obertonartige Töne. Es ist übrigens ein "d#" und kein e, wie ich geschrieben hatte.

    Ok, also um 2 Töne als Harmoníc auf diese Art zu spielen muss es noch eine andere "Masche" geben, denn nach dem ersten Harmonic ist der Schwung aus der Saite raus.

    Mir haben schon etliche Leute was von Kantenanschlag mit dem Plec erzählt. Kann das jemand mal genauer erläutern?

    Grüße, t.f.
     
  10. Lupus

    Lupus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.13
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    108
    Erstellt: 20.10.04   #10
    umkippen lassen ist ja schon beschreiben worden. am besten mal an verschiedenen stellen der saite probieren.

    wenns zweimal hintereinander kommt, bin ich mir sicher, daß da zumindest der zweite oberton als pinch harmonic gespielt wird, da klingt dann der "normale" ton gar nicht erst.

    hatten wir in letzter zeit n haufen threads dazu. einnfach mal die sufu zum stichwort "pinch harmonics" oder auch "artificial harmonics" bemühen.
    bzw. :"wie macht zakk wylde diese quietsche töne" sollte auch zu gutem erfolg führen :D

    gruß,
    lupus
     
Die Seite wird geladen...

mapping