Universal Audio LA-610 MkII vs 6176

von Esa Jey, 06.10.13.

Sponsored by
QSC
  1. Esa Jey

    Esa Jey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.11
    Zuletzt hier:
    9.10.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.13   #1
    Hey,

    ich besitze ein tlm49 und möchte mir nun einen der Preamps zu legen. Bisher habe ich einen Avalon m5 benutzt hätte jetzt aber gerne den typischen Röhrensound. Ich nehme ausschließlich Vocals auf und mach selber vor allem Rap. Habe aber auch ständig Pop Sängerinnen hier am start. Ich habe leider keine möglichkeit die Geräte gegeneinander zu testen. Würde mich freuen wenn ihr mir vielleicht ein paar Erfahrungen mitteilen könnten!

    Danke im Vorraus!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    2.844
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    668
    Kekse:
    16.032
    Erstellt: 06.10.13   #2
    Macht der Avalon Dich nicht mehr glücklich?

    Anyway, der Unterschied zwischen den beiden genannten UA Geräten findet sich weniger in der eigentlichen Vorstufe als in dem mit eingebauten Kompressor. Das eine ist ein FET-Kompressor á la 1176 und das andere ein Opto-Kompressor mit der berühmten T4 Optozelle aus dem LA-2A. Ob der Kompressor im LA-610 wirklich wie ien LA-2A klingt? wer weiss.

    Der 1176 Kompressor ist jedenfalls alles andere als ein Röhrenkompressor. D.h. der 6176 ist ein Hybrid aus Röhren- und Halbleitertechnik.

    Tja, was heisst das jetzt? Ich kenne leider beide Geräte nicht, aber ich vermute mal dass der LA-610 mehr nach "vintage" klingt und der 6176 etwas aggressiver zu Werke gehen kann. Für Rap ist der FET vielleicht besser?

    Ich persönlich würde eher zum LA-610 greifen, aber ich mache auch andere Musik.
     
  3. Esa Jey

    Esa Jey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.11
    Zuletzt hier:
    9.10.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.13   #3
    Danke für die schnelle Antwort. Den Unterschied des Kompressors ist mir bekannt. Ich würde mich freuen, falls jemand weitere Erfahrungen mitteilt.
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    13.12.19
    Beiträge:
    8.601
    Zustimmungen:
    1.503
    Kekse:
    10.287
    Erstellt: 06.10.13   #4
    Der 6176 ist bei uns seit 10 Jahren im Einsatz. Der LA-610 MKII war damals noch nicht auf dem Markt. Uns ging es aber auch um den 1176er, den ich sehr schätze. Die sehr gute Emulation des Purpel Audio 77 der Bomb Factory hat mir grade bei einer Reihe von Live Events großes aurales Vergnügen bereitet.
     
  5. Esa Jey

    Esa Jey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.11
    Zuletzt hier:
    9.10.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.13   #5
    Das hört sich ja schon mal vielversprechend an! Hast du den 6176 auch schon auf Rapvocals ausprobiert/gehört?
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    13.12.19
    Beiträge:
    8.601
    Zustimmungen:
    1.503
    Kekse:
    10.287
    Erstellt: 07.10.13   #6
    Das macht keinen Unterschied, welche Vocals da benutzt werden. Wir verwenden den auch für erstklassige Lesungen von Schauspielern.
     
  7. reatsch

    reatsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.12
    Zuletzt hier:
    23.10.14
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.13   #7
    DAS HÄTTE MIENE FRAGE SEIN KÖNNEN :-)

    hallöle,

    also ich werde mir demnächst den la 610 mkII hohlen da ich genau wie du rap und gesang mit einem tlm 49 recorde.

    überzeugt hat mich der schöne klare grundsound. im zusammen spiel mit dem tlm 49 echt sehr fett was man da noch rausholen kann.
    ich steige von einem uad twin finity zu dem la 610 um....der umstieg lohnt sich und ist definitiv hörbar!!!

    umgang hatte ich noch nicht sehr viel mit dem gerät aber alles ist sehr übersichtlich und einfach strukturiert, der EQ is nett für kleine eingriffe. der kompressor ist jetzt nicht sooo das allerbeste, aber dank meiner UAD soundkarte ist der 1176 eh schon auf der aufnahme mit drauf :-) (eine super kombo denke ich)

    ob rap oder gesang....top dafür....gönn dir dem gerät!!
     
  8. really no one

    really no one Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    2.409
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    804
    Kekse:
    9.509
    Erstellt: 25.11.13   #8
    Ich besitze sowohl einen LA 610 MKII als auch einen 2x1176 Kompressor von UAD.

    Ich persöhnlich mag den im LA 610 verbauten Kompressor für Gesang lieber, was aber natürlich eine subjektive Empfindung ist.
    Ich finde er gibt der Stimme wirklich ein wenig Farbe ohne aber irgendwo zu energisch einzugreifen. Ist wirklich mein Arbeitstier, den 1176 nutze ich primär eher auf Instrumentenspuren. Da hast du wirklich ne Menge Spaß dran. Mein Tip an dich ist jedoch erst mal vorsichtig mit Peakreduction und Gain umzugehen.
     
  9. Blues Bird

    Blues Bird Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    27.06.19
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    1.173
    Erstellt: 09.02.14   #9
    Der 610 ist eng mit dem LA 2A verwandt, einem der klassischen Vocal Kompressoren. insofern kannst Du mit dem nichts falsch machen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping