Universalpickup für akustische Instrumente (AUCH Gitarren); Wechselbar

  • Ersteller frama78
  • Erstellt am
frama78
frama78
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.09.21
Registriert
04.04.04
Beiträge
5.172
Kekse
39.826
Ich suche nach einer Möglichkeit, meine akustischen Schätzchen abzunehmen; vornehmlich -eigentlich ausschließlich- für Liveanwendungen. Das sind diverse Mandolinen, Gitarren (Nylon, Steelstrings), Banjo,....


1. Welches A-Instrument soll einen Pickup erhalten?
=====> Nylonstrings (u.a eine "romantische" von ca. 1880), Steelstings (auch hier Sammlerstücke dabei!), Mandolinen und Banjos)


2. Wieviel Geld steht zur Verfügung?
=====> so um die 100,- rum?


3. Werden gewisse Stile (Fingerpicking, Strumming mit Plek etc.) bevorzugt?
=====> Alles

4. Welche baulichen Veränderungen an der Gitarre wären für Dich akzeptabel, welche nicht?
=====> KEINE! Muss reversibel, bzw. schnell austauschbar sein.


5. Soll der Pickup aktiv sein (Batterie) oder wäre auch ein externer Preamp eine Option?
=====> völlig egal!

6. Für welchen Anwendungszweck ist der Pickup gedacht?
c. kleine Band ohne Percussion
d. Band mit gemäßigter Percussion (kein Drumset)
e. Rockband mit Drumset oder lauter Percussion (z.B. Salsa etc.)
f. sehr laute Rockband


7. Wie soll das Instrument Live oder im Proberaum verstärkt werden?
a. direkt in PA oder Aktivmonitor


Was würdet ihr empfehlen?
 
Eigenschaft
 
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
22.09.21
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.020
Kekse
55.889
Gut, das müsste dann irgend ein Deckenpickup sein. Magnetische Varianten fallen wegen der Konzertgitarre sowieso weg.

Die Mandoline hat über die Decke nicht besonders viel Output. Da ist es empfehlenswert kurz hinter dem Instrument noch eine Preamp zu haben.
Für die lauteren Anwendungsbereiche wird das aber eine schwierig lösbare Aufgabe.
Deckenabnehmer ist bei Mandoline einfach sehr rückkopplungsempfindlich.

Ob die gängigen Dinger auch bei Banjo funktionieren weiß ich nicht, kann sein, dass da eh eine andere Lösung her muss.

Ich weiß hier nicht so richtig, was ich für einen Tipp geben soll. :confused:
Die Decktonabnehmer sind günstig und könne nach etwas Experimentiererei an der richtigen Stelle sogar gut klingen.
So richtig toll ist es aber nicht, die ständig an ein andere Instrument zu wechseln. Normal machst du so ein Ding eher innen rein und hast dann die gefundene gute Position fix.
Bei Mando würde ich für die lauteren Anwendungsbereiche eine andere Lösung suchen.
Mit 100 Euro bleibt auch kaum Spielraum für einen extra Preamp.

Für die leiseren Anwendungsbereiche würde ich ein Mikro nehmen.
 
S
Spichers_Mike
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.18
Registriert
10.04.05
Beiträge
20
Kekse
0
hast du bereits etwas passendes gefunden? suche nämlich etwas ähnliches :)

cheers mike
 
frama78
frama78
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.09.21
Registriert
04.04.04
Beiträge
5.172
Kekse
39.826
ach so... naja; also ich benutze momentan mein ATM21 und möchte mittelfristig ein Kleinmembran probieren. Ich denke, eine Pickuplösung macht keinen Sinn und ich bleibe vorerst beim Mikro, zumal der Sound an sich gut ist (vermutlich besser, als eine vermeintliche Allesineinempickuplösung).

Live ist´s etwas aufwendiger, aber was solls... Soll sich der Tonkutscher damit rumärgern;)
 
S
Spichers_Mike
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.18
Registriert
10.04.05
Beiträge
20
Kekse
0
achso..
habe da etwas gefunden, DPA 4099 Guitar leider etwas teuer. Gibt es so etwas in der Art für ein kleineres Budget?
 
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
22.09.21
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.020
Kekse
55.889
Ich denke, eine Pickuplösung macht keinen Sinn und ich bleibe vorerst beim Mikro, zumal der Sound an sich gut ist (vermutlich besser, als eine vermeintliche Allesineinempickuplösung).
Ja, ein Pickuplösung ist praktischer und meist problemloser bez. Rückkopplung, aber an ein gutes Mikro kommen selbst die besten Pickups kaum ran.
Also der Verzicht auf ein Mikro hat selten klangliche Gründe, außer jemand steht speziell auf den veränderten Pickup Sound.


Live ist´s etwas aufwendiger, aber was solls... Soll sich der Tonkutscher damit rumärgern;)
Also Live geht das mit einer "ein Pickup für mehrere Instrumente"-Lösung sowieso nicht.
Der "Tonkutscher" muss den Eingangspegel und EQ auf das jeweilige Instrument anpassen, das muss beim Soundcheck passieren.
Beim Pickup brauchst du live eigentlich schon an jedem Instrument einen dran, wenn du die Instrumente ständig wechselst.
Mit einem Mikro, wie du es bisher machst, geht das eher.





achso..
habe da etwas gefunden, DPA 4099 Guitar leider etwas teuer. Gibt es so etwas in der Art für ein kleineres Budget?
Hmm, ist mir nicht bekannt.
Ein normales Mikro auf einem Ständer vor dem Instrument muss aber nicht so teuer sein.

So wechselfreudig ist das DPA 4099 auch nicht. Das ist ja je nach Instrument auch nicht gleich laut nach dem Anklemmen.
Da lässt sich mit einem normale Mikro leichter mit den Abstand etwas machen.

Ich denke dass alles, was ans Instrument drangemacht wird, im Live-Betreib auch drab bleiben sollte und nicht zwischendrin woandershin gewechselt wird, das ist nicht sehr realistisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben