Unterschiede der verschiedenen Bridgetypen

von bernt, 11.11.07.

  1. bernt

    bernt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.06
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    242
    Erstellt: 11.11.07   #1
    Hi,

    ich überlege, mir bei Warmoth einen Body zukommen zu lassen. Da hat man ja die freie Auswahl bezügl. der Bridgefräsungen.
    Ich finde einfach keine Seite mit passenden Infos:
    Für mich kommt eigtl. nur ein VintageStratTremolo in Frage oder eine fixed Bridge. Was sind die Vor- bzw. Nachteile beider?

    Vielen Dank!
     
  2. PsychedelicFunk

    PsychedelicFunk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    855
    Erstellt: 11.11.07   #2
    Vorteile Vintage Trem.
    Du hast die möglichkeit zu "tremolieren" :rolleyes:

    Nachteile Vintage Trem.
    Wenn dir eine seite reist un das trem schwebend eingestellt ist verstimmt sich alles... aber nur wenn es schweben eingestellt ist!
    Das umstimmen der gitarre ist lästiger weil das tremolo immer angepasst werden muss......

    Vorteile Fixed Bridge:
    Stimmstabilität
    Umstimmen ist kein problem
    wenn ne seite reist bleibt alles in stimmung

    Nachteil:
    Man kann nich "tremolieren :rolleyes:

    Mehr fällt mir nich ein...

    Alles geschmackssache ich spiel ein vintage trem. auf meiner strat un ich hab keine stimmungs probleme oder sonstiges...selber entscheiden ob du ein trem brauchst oder nich :great:

    Lg Max
     
  3. bernt

    bernt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.06
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    242
    Erstellt: 11.11.07   #3
    ok, dnke sehr.
    also kann man NICHT sagen, dass ne Strat ohne Tremolo nicht wirklich nach Strat klingt? In anderen Worten: die Tremolobrücke ist nicht mitentscheidend für den Stratsound?
     
  4. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 11.11.07   #4
    Nein.
     
  5. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 11.11.07   #5
    wie kann man einen trem schwebend einstellen, kann mir grad nix drunter vorstellen :confused:
    oder ist das ei trem ohne federn?
     
  6. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 11.11.07   #6
    Federn braucht man natürlich. Aber es liegt dann hinten nicht auf dem Body auf.
     
  7. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 11.11.07   #7
    also wie bei einer jazzmaster oder jaguar ?!
     
  8. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 11.11.07   #8
    Wie einer von nur 2 vorhandenen Saitenauflagepunkte gestaltet ist soll keinen Einfluss auf den Sound haben?
    Mutige Aussage...

    Jein.
    Wenn eine Saite reisst, verteilt sich der Zug auf die anderen Saiten.
    Da diese zusätzliche Kraft nur ca. 1/10 des "normalen" Zugs ausmacht, genügt das nicht für großartige Verstimmungen. Lied zuende spielen geht in der Regel ohne dass es extrem auffällt. Aber "in Stimmung bleiben" is falsch. N paar Cent haste da immer bei der Verstimmung drin.
    Aber wie gesagt: Ist nicht schlimm, aber dennoch durchaus vorhanden.


    Freischwebend heißt nur dass das Vibrato nirgendwo aufliegt. Das hat dann einen Drehpunkt (Messerkante, Schrauben...) und das wars. Saitenzug ist dann genauso groß wie der Federzug. So kannste die Tonhöhe nach oben und unten verändern.
    Wenn der Federzug größer wird als der Saitenzug, liegt das Vibrato hinten aufm Korpus auf und du kannst die Tonhöhe nur nach unten verändern.
    In der Regel werden "Vintage" Vibratos aufliegend und Klingenbasierte Systeme (Floyd Rose etc.) freischwebend installiert. Ausnahmen der Regel gibts aber natürlich.
     
  9. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 11.11.07   #9
    Lobo hats erklärt. Der kann das besser als ich ;)
     
  10. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 11.11.07   #10
    versteh ich aber nicht so wirklich also cih kann mir kein bild dazu vorstellen...) :o
     
  11. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 11.11.07   #11
  12. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.210
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 11.11.07   #12
    ah danke. mehr wollt ich net wissen :rolleyes:
     
  13. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 11.11.07   #13
  14. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 12.11.07   #14
    Ist mir letztes Wochenende aufgefallen bei nem Sax/Klarinette Spieler der einen Workshop mit der Bigband in der ich spiele geleitet hat. Wirklich unglaublich guter Bläser (hat auch mal den Trompetern noch gezeigt wies geht^^) Aber auch der hats verwechselt. Also wir sind nicht allein mit unserem Unwissen. ;)
     
  15. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 12.11.07   #15
    Echt?

    Das find ich interessant.
    Ich hab das bisher echt NUR in Bezug auf Brückentypen gesehn.
    Vor allem die eher klassischen Instrumente (Geige, Bläser, Gesang...) machen das quasi immer richtig.
    Lustigerweise machens Gitarristen ja sogar bei den Effekten richtig. Wer so n lustiges Wabblgeräusch will, sucht n Vibrato, bei dem tollen abgehackten Sound wird nach nem Tremolo gefragt.

    Aber diese scheiss Brücken heißen (meistens! nichtmal DA isses immer so!) einfach "tremolo", auch wenn se Vibrato sagen.

    Saublöd.
     
  16. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 12.11.07   #16
    Ja echt. ;)
    Er lies die Bläser ein Tremolo um einen halben Ton machen, was ja eigentlich ein ziemlich ausladendes Vibrato ist. Aber genug OT jetzt!^^
     
  17. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.271
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 13.11.07   #17

    hi!
    natürlich hast du recht, daß sich die art der brücke auf den sound auswirkt - und NATÜRLICH hat das tremolo einen großen anteil am sound der strat - aber das kann jemand der "gibson les paul" heißt ja auch nich wissen ;)

    aber - das mit den "paar cent" wenn einem ne saite reisst stimmt leider nicht + mal eben den song zuende spielen leider auch nicht...
    da kann mit deiner mathematik irgendwas nicht stimmen :)

    cheers - 68.
     
  18. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 13.11.07   #18
    hm?

    Also bei meiner Blackmore, n Eigenbau, geht das.
    Ist leider meine einzige Gitarre mit ner festen Brücke, deswegen kann ich nur bei der von Langzeiterfahrung reden.
    Hängt auch ein bisschen davon ab welche Saite reisst. Bei mir wars meistens die hohe e, da kann man dann noch brauchbar weiterspielen.
    Wenn man sich ein D oder sogar das tiefe E zerschiesst, kann das natürlich ganz anders aussehen. :O
     
  19. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.271
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 13.11.07   #19
    hi lonelobo!
    ich meinte das in bezug auf gitarren mit schwebendem tremolo!
    sorry - war mein fehler :great:

    cheers - 68.
     
  20. Cancun

    Cancun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.07
    Zuletzt hier:
    5.12.07
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 13.11.07   #20
    Fixed Bridge gibt in der Regel auch mehr Sustain und die Saiten halten länger. Wenn das Tremolo stimmtabil funktionieren soll, braucht man zudem auch einen gescheiten Sattel, in dem die Saiten gut gleiten, damit sie stets wieder in die Ausgangsposition zurückkehren. Besser auch Phantom String Locks und Locking Mechaniken.

    Fixed Bridges gibts darüber hinaus in mehreren Bauformen - abgesehen vom typischen Fender Hardtail wären da mindestens noch das Gibson-typische Stop-Tailpiece mit extra Brücke (wo man die Oktavreinheit nicht unbedingt so wahnsinnig toll mit einstellen kann) sowie Einteiler wie die Badass Bridge oder auch Wraparound-Teile anzuführen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping