Unterschiedliche Lautstärke bei Clean und Distortion - wie aufnehmen?

von Loopus, 05.03.20.

Sponsored by
QSC
  1. Loopus

    Loopus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    9.03.20
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Basel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.20   #1
    Hallo zusammen!

    In meiner Band versuchen wir uns langsam daran, selber unser Zeug aufzunehmen. Haben wir früher schon, aber ich habe in den letzten Monaten mein Setup geändert (will heissen, neuen Amp und Pedals gekauft).

    Mein Setup (vereinfacht): Les Paul -> Boss OD-1 -> Proco Rat 2 -> Vox AC30 C2. Aufgenommen wird mit einem Shure SM57 und einem Sennheiser e906.


    Das Master Volume ist dabei (fast) voll aufgedreht, das Normal Volume nur ein bisschen. Ziemlich clean, mit viel Headroom. Zerre mit den obigen Pedals.

    Mein Problem ist nun, dass beim Aufnehmen die cleanen Parts lauter sind als mit Distortion. Habe ich auch so erwartet, also hab ich das Proco Rat nach und nach aufgedreht. Aber selbst vollaufgedreht, ist es immer noch zu leise auf der Aufnahme (und klingt beschissen).
    Also habe ich das Master Volume (und Normal Volume) am Verstärker gedrosselt. Nun sind die Parts zwar gleich laut auf der Aufnahme, aber erst nach massiver Drosselung von Master und Normal Volume. Nun fehlt mir irgendwas vom Klang.

    Was ist hier der bessere Weg? Mit weniger Master Volume spielen, also ohne die Endstufe zu pushen und die Speaker zu kitzeln, oder auf der gleichen Lautstärke aufzunehmen wie immer und nachträglich die Lautstärke in der Aufnahme anzupassen?

    Danke!

    Gruss, Loopus
     
  2. Zelo01

    Zelo01 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    1.859
    Zustimmungen:
    969
    Kekse:
    5.507
    Erstellt: 05.03.20   #2
    Hi:hat:

    Ja, nachträglich mit Lautstärkeautomation ist eine Möglichkeit. Ich würde allerdings noch ein Schritt weiter gehen, und verzerrt/clean auf zwei separaten Spuren in zwei Schritten aufnehmen. Dann kannst du den Verstärker in beiden Fällen für den Klang optimieren ohne dass es auch auf den anderen Kanal Einfluss hat. So kannst du auch nachträglich die Spuren unabhängig voneinander bearbeiten (bsp eine cleane Gitarre braucht normalerweise kompression, die verzerrte Gitarre nicht, oder zumindest viel weniger.)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. wolbai

    wolbai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    590
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    767
    Kekse:
    12.816
    Erstellt: 05.03.20   #3
    Ich sehe das genauso wie @Zelo01. Nimm für das konkrete Anliegen zwei Spuren und mixe sie in Deiner DAW ab, so dass der Sound passt.


    Nachfolgend noch ein paar Infos und Anregungen zum Thema Gitarren-Recording/Aufnahmen machen, die ich mir über mehrere Jahre angeeignet habe ...



    So wie ich Dich verstanden habe, bist Du in der Vergangenheit im Schwerpunkt Live/Proberaum unterwegs gewesen.


    Wenn Du nun den Schritt in Richtung Recording machst, dann musst Du Dich darauf einstellen, dass es in der Welt des Recordings ANDERE Gesetzmässigkeiten bei den Sounds und auch beim Aufnehmen im Vergleich zum Live-Spielen gibt.


    Beide "Welten" zusammen bringen einen als Gitarristen extrem weiter, weil man i.d.R. beim Recording noch auf gaaaanz viele Themen stößt (wie z.B. Timingfehler, Intonationsproblem bei Bendings/Vibrato), die man so im Live-Betrieb (noch) gar nicht wahrgenommen hat.


    Allgemein gesprochen: die Art wie man Live Gitarre spielt und die dafür gut klingenden Soundeinstellungen kann und sollte man i.d.R. auch nicht 1:1 auf das Recording übertragen.


    Nachfolgend zur Verdeutlichung ein konkretes Beispiel wie man Gitarrenparts beim Recording (im Gegensatz zu Live) aufnimmt:

    Wenn Ihr z.B. mit nur einer Gitarre in der Band unterwegs seid, dann wirst Du natürlich Live sämtliche Rhythmus und Leadparts in einem Stück spielen (wie auch sonst).

    Bei einer Studioaufnahme kann es aber sehr viel Sinn machen:

    - eine super cleane (Single Coil)-Gitarre im Intro mit z.B. tiefem Reverb und langem Delay,

    - einen Crunch-Rhythmus-(Humbucker)-Gitarrenpart für die Strophen mit einem kurzen Reverb,

    - einen Leadpart mit viel Kompression und Distortionpedal und getapptem 1/16 Delay,


    in jeweils separaten Spuren aufzunehmen.


    Die meisten zerlegen ihre Gitarrenparts beim Recording also i.d.R. in sinnvolle Einzelteile, die sich soweit klanglich unterscheiden, dass man sie einfach separat aufnehmen sollte, damit der Gesamtmix optimal ist. Live - wie gesagt - geht man anders vor. Die Einstellungen in der Signalkette sind i.d.R. auch unterschiedlich. Das gilt insbesondere für Gain/Distortion. Beim Recording ist dann weniger i.d.R. besser.

    Es ist durchaus auch üblich, dass man die einzelnen Songparts (Intro-Strophe-Chorus-Bridge-Outro) separat aufnimmt und jeweils mehrere Takes davon macht.
    Es ist eher selten, dass man die Gitarrenparts komplett in einer Spur einspielt. Aber auch das kannn mitunter der richtige Ansatz sein.


    Grüße aus Franken - wolbai :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.819
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3.029
    Kekse:
    15.440
    Erstellt: 05.03.20   #4
    Master-Volume voll aufgedreht bei einem Vox AC30 dürfte gerade bei Clean auch einiges Rauschen mit sich bringen. Auf der Bühne OK, aber in Recordingssituation kann ich dies nicht ganz nachvollziehen.

    Ich würde Master auf Halb oder max. 3/4 versuchen.
    Statt dann gleich mit zwei Overdrive-Pedale das verzerrte Signal leiser zu machen, würde ich versuchen, das Cleane Signal etwas auszudünnen.
    Dabei würde ich durchaus auch für das cleane Signal etwas mehr Gain (also Volume von der Amp-Vorstufe) drauf geben, so dass du dennoch relativ clean spielen kannst. Verzerrt würde ich dann mit einem Overdrive holen in Verbindung mit einem Booster.

    Bei dieser ganzen Konstellation würde ich das cleane Signal etwas ausdünnen und damit nicht so mächtig lassen. Am besten geht es beim mir (mit einem AC10) wenn ich folgende Pedale mit den gezeigten Einstellungen nutze:
    IMG_0047.jpeg
    Der Booster ist dabei auf voll gedreht (oder auch etwas weniger je cleaner das Clean sein soll) und der Kompressor komplett auf dry (mit dem Blend-Regler). Mit dem Volumeregler stellst du dann die gewünschte Lautstärke ein, die auch zum Verzerrten Signal passen sollte.
    Vor (ja, davor!) diesen zwei Pedalen würde ich dann die Overdrivepedale testen (müsste eigentlich einer reichen).

    Für mich ist dies eine sehr gut funktionierende Zusammenstellung, ich könnte dies Live spielen oder auch recorden und die Lautstärke-Levels würde zueinander passen.

    Vielleicht auch für dich ein Ansatz?

    Edit: Sorry wenn ich diesen Tip etwas überstrapaziere, bin irgendwie davon begeistert... :)
     
  5. Loopus

    Loopus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    9.03.20
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Basel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.03.20   #5
    Woah! Danke für eure schnellen Antworten! Werd mir eure Inputs zu Herzen nehmen und nochmal etwas an den Einstellungen herumwerkeln, und das weitere Vorgehen mit meiner Band besprechen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping