verschlissene Bundstäbchen

von mickygitarre, 18.11.06.

  1. mickygitarre

    mickygitarre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 18.11.06   #1
    Hallo erst einmal!

    Bin seit 5 Monaten stolzer Besitzer einer Taylor 214 E, sieht toll aus und klingt auch gut.
    (habe sie bei Beyer Music in Köln gekauft) Nun ist mir in den letzten Tagen aufgefallen, daß die ersten drei Bundstäbchen schon z.T. heftige Kerben zeigen, also dort, wo am meisten gespielt wird (C,G,F usw.)

    Liegt das an mir, weil ich zu feste greife, oder ist das ein Mangel an der Gitarre?:confused:
    Also ich tendiere mehr dazu, daß das ein Mangel ist, möchte aber eure Meinung dazu mal hören.
     
  2. coffeebreak

    coffeebreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.450
    Erstellt: 18.11.06   #2
    Da scheinen wohl etwas weiche Bundstäbe verarbeitet worden zu sein.
    Je nachdem wieviel Du spielst nutzen die natürlich dementsprechend ab.
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 18.11.06   #3
    ich weiss jetzt nicht, welches Neusilber Taylor verbaut, aber 5 Monate ist schon recht happig. Das erwarte ich allenfalls von Fender-Gitarren :D. Die haben so ziemlich das weichste Bundmaterial.


    Wieviel Spielstunden hat das Ding denn hinter sich? 5 Monate ist ne ziemlich ungenaue Angabe. 3 Stunden täglich oder nur alle paar Tage eine? :)
     
  4. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 18.11.06   #4
    Hi!
    Taylor hat sich früher mal damit gerühmt, nur Dunlop-Bunddraht zu verbauen.
    Und der hielt bei mir bei täglich mindestens sechs Stunden Spiel mit einem sehr harten Anschlag mal fünf Jahre aus, bevor die ersten vier Bundstäbchen rausmussten. Ich hätte natürlich auch alle abrichten können, aber mir war dieser "partial Refret" lieber.

    Deswegen halte ich fünf Monate für sehr kurz, um nicht zu sagen unmöglich.

    Es könnte aber auch sein, daß hier aus Gründen der Profitoptimierung mittlerweile auf billigeres Material umgestiegen wurde, denn den Bünden sieht man nicht unbedingt auf den ersten Blick an, wie lange sie halten werden.

    Falls die Klampfe Dir als neu verkauft wurde, check doch mal die Seriennummer. Meines Wissens sind bei Taylor die ersten sechs Ziffern Monat/Tag/Jahr an dem die Klampfe "auf Kiel" gelegt wurde, danach folgen Typ und fortlaufende Nummer in der jeweiligen Typenreihe an dem Tag.

    Es könnte ja sein ---?!
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 18.11.06   #5
    Würde mich wundern, denn an sich (von Stahlbünden sowie goldfarbenen mal abgesehn) ist das keine Preisfrage, sondern nur eine Glaubensfrage.

    Nicht umsonst findet man auf teuersten Fender Customshops weiche Bünde, auf billigsten Einsteigergitarren aber oft durchaus harte. Is halt ne Spur Nickel mehr, kostet aber auf der 100er Rolle das gleiche :)


    Stahl ist natürlich teuer, wegen der Bearbeitung.


    Der Sinn der weichen Bünde hat sich mir allerdings nie wirklich erschlossen...
     
  6. mickygitarre

    mickygitarre Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 19.11.06   #6
    wenn man die Nettospielzeit nimmt, dann sind es etwa 100 Stunden, mehr nicht!:eek:
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 19.11.06   #7
    Dann spielst du mit sehr viel Fingerdruck ;) oder irgendwas stimmt nicht.

    Sind da schon richtige Kerben drin oder nur paar verfärbte Kratzer?

    Senkrechte, schmale Kerben kommen fast immer von zuviel Fingerdruck. Grade auf den untersten Bünden. Weiter oben hat man dann eher die typischen breitflächigen Bendingwannen.
     
  8. mickygitarre

    mickygitarre Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 19.11.06   #8
    nun gut, es ist so, daß schon ein gewisser Druck dazu gehört, um die Seiten gerade im ersten Bund nicht schnarren zu lassen, außerdem sind nicht mal 12er Seiten aufgezogen, und die Kerben sind fast nur bei den Seiten g, h, e in den ersten 3 Bündchen.

    Ich habe mir die Taylor unter anderem auch deswegen gekauft, weil sie sich eben gut greifen läßt, denn wenn man E-Gitarre gewohnt ist, dann hat man eh nicht so viel Kraft in den Händen.....
     
  9. mickygitarre

    mickygitarre Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 20.11.06   #9
    hab' noch was vergessen; die Serien-Nr. lautet: 20050511218
     
Die Seite wird geladen...

mapping