Verzögerung über Mic-In?

von YhawK, 27.09.05.

  1. YhawK

    YhawK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.14
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    225
    Erstellt: 27.09.05   #1
    Moin!

    Hab mir vor kurzem einen Klinke-Klinke Adapter gekauft (3,5 mm auf 6,3 mm), um meine Gitarre an den PC anschließen zu können. Hab ich halt mein Kabel genommen, Adapter drangemacht, Gitarre rein, in den Line-In der Soundkarte. Schalt ich halt die Quelle um in Windows, nichts. Hmm, zieh ich es halt raus und stecks in den Mic-In. OK, funzt zwar, klingt auch nicht wirklich so horror wie ich es mir vorgestellt habe, jedoch ist da so eine nervige Verzögerung. Zwischen Anschlag der Saite(n) und erklingen in den PC-Boxen vergehen ca. 700ms +/- 100ms und das ist schon verdammt nervig, kann mich da absolut nicht aufs spielen konzentrieren. Jetzt kommen die Fragen:

    1) Kann man irgendwie die Verzögerung verringern, sprich, dass der Sound auch wirklich sofort kommt? Treiber, tricks o.Ä?
    2) Soll ich das lieber über meinen Amp machen (Ist so einer mit emulated-line-out) oder wirds nen Kurzschluss oder sowas geben? Kann ich grad echt nicht gebrauchen ;)
    3) Kann ich das irgendwie doch über Line-In hinkriegen?

    Noch kurz paar infos: hab ein Mono-Adapter und ne onboard soundkarte, mir geht's aber halt nicht (jetzt jedenfalls nicht) um den Klang sondern einfach, dass es funktioniert.

    Greetz
     
  2. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 27.09.05   #2
    Hallo Yhawk,

    Die Verzögerung, die du wahrnimmst, ist allgemein als "Latenz" bekannt, d.h. wenn du nach diesem Begriff suchst, wirst du hier im Board umfangreich fündig. Ganz ohne Latenz geht es nicht, aber mit den richtigen Soundkartentreibern (Stichwort: Asio) und auch ansonsten günstigen Voraussetzungen kann man diese soweit reduzieren, dass sie nicht mehr oder zumindest kaum noch hör/spürbar ist. Du solltest auf jeden Fall mal die Asio4All-Treiber ausprobieren, die genau für deine Situation gemacht sind.

    Gruß

    Jan
     
  3. YhawK

    YhawK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.14
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    225
    Erstellt: 27.09.05   #3
    Danke erstmal, jetzt aber eine dumme Frage: wie kommts, dass ein Amp ohne (bzw mit unhörbarer) Latenz ist, und es ein starker Desktop PC es nicht schafft?

    P.S. Habs jetzt installiert... jetzt kommt nichts mehr
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 27.09.05   #4
    Weil der Amp analog arbeitet und daher keine Verzögerung (bzw. so in der Größenordnung Lichtgeschwindigkeit mal einige Meter Leiterbahn) erzeugt, während der Rechner die Daten hin- und herschaufelt, damit rechnet usw.

    Wenn es dir aber nur darum geht, genau das zu hören, was am Eingang reingeht, dann sollte das auch latenzfrei funktionieren, indem du im Windows-Mixer den Wiedergaberegler bei "Line-In" bzw. Mic-In (und nur dort) aktivierst. Dann geht das Signal nämlich bei den meisten Soundkarten nicht erst komplett durch den Rechner, sondern wird direkt auf der SK wieder (analog) abgezweigt...

    Willst du hingegen einen Amp-Modeler o.ä. "live" benutzen, wirst du mit einer gewissen Latenz leben müssen. Wie schon gesagt, kann man die aber mit den richtigen Treibern soweit drückn, dass man sie nicht mehr wahrnimmt.

    Jens
     
  5. YhawK

    YhawK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.14
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    225
    Erstellt: 27.09.05   #5
    Hab jetzt ein wenig damit rumexperimentiert, funktioniert jetzt über Line-In jedoch nicht mehr über Mic-In, und auch ohne latenz, danke.

    Jetzt bräuchte ich nur noch ne Antwort zu Frage 2 und ich wäre restlos glücklich.
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 27.09.05   #6
    Der LineOut bei Vertsärkern ist genau dafür gemacht, Du kannst Ihn also problemlos in die Soundkarte stecken.
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 27.09.05   #7
    Solange du nicht einen Lautsprecheranschluss des Amps an deinen Rechner anschließt, kann da nichts passieren. Alles, was sich "Line-Out" oder "DI-Out" o.ä. schimpft, kann man bedenkenlos benutzen. Ob man das möchte, ist Geschmacksfrage bzw. kommt drauf an, was man vorhat...

    Jens
     
  8. YhawK

    YhawK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.14
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    225
    Erstellt: 27.09.05   #8
    Hmm habs jetzt ausprobiert funktioniert irgendwie nicht richtig. Der Amp gibt das ganze Signal wieder leitet aber nichts an den PC weiter...

    Hmm... gibt's denn Software-Effektgeräte, kostenlos oder open-source, mit ganz einfachem Overdrive? Ich weiß, sind vielleicht hohe Anforderungen, muss auch nicht super klingen, muss halt einfach nur klingen.
     
  9. ziggystar

    ziggystar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    31.10.07
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.05   #9
    Gibt es definitiv mindestens für Linux. Da gibts sogar sone Art modularer Synthesizer zum selberbasteln bei dem man auch den Eingang der Soundkarte als Audioquelle verbauen kann. Kann man abgefahrene Effekte in Echtzeit mit umsetzen. Der Name fällt mir gerade nicht ein.

    Hab mit Googeln das gefunden. Keine Ahnung obs kostenlos ist:

    http://www.geocities.com/guitarfx_2001/

    Es gibt ne Linuxversion, die extra für so Soundsachen optimiert ist. Die soltle auch ne relativ geringe Latenzzeit aufweisen und entsprechende Programme sind (u.a.) mit dabei.

    http://www.agnula.org/

    Habs noch nicht probiert. Es soll theoretisch einfach zu installieren sein. Aber mit Soundkarten hab ich schon böse Sachen mit Linux erlebt. Keine Ahnung ob das für jeden empfehlenswert ist.
     
  10. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 27.09.05   #10
    Gibt es, sogar eine ganze Reihe, z.B. Simulanalog Guitar Suite (sehr schöne JCM900-Emulation) oder X-Amp (kein bestimmter Amp, aber mit etwas Einstellerei auch recht brauchbar).

    Gruß

    Jan
     
  11. YhawK

    YhawK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.14
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    225
    Erstellt: 28.09.05   #11
    Ok danke, werds mir dann heut Abend mal anschaun!

    Edit: Habs mir jetzt auch angeguckt, ist auf jeden Fall ganz komisch. Wenn die Gitarre normal angeschlossen ist über Line-In, dann kommt auch Sound durch die Boxen, auch ohne Verzögerung bzw. ich merk keine. Aber wenn ich dann z.B. in Kristal gehe, dann ist immernoch ne Verzögerung da, so ca. 300ms was beim spielen schon sehr stört und aus dem Takt bringt. Als Quelle habe ich immer "MME Realtek AC97 Audio" genommen, Output ebenfalls. Wenn ich bei Output ASIO4ALL v2. auswähle kommt immer nur ein Rauschen wenn ich Input "MME Realtek AC97 Audio" nehme und die zwei, die dazukommen werden als "not availible" betitelt. Was mach ich nur falsch?
     
Die Seite wird geladen...

mapping