Verzweifelt bei Gitarren Erdung !

von skipjames, 10.08.08.

  1. skipjames

    skipjames Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 10.08.08   #1
    hi leute,
    habe mir mit ca. 16 jahren eine strat-kopie selbstgebaut (mit hilfe) die ich in den
    letzten tagen neu verlötet habe eigentlich keine probleme nur die erdung !
    ich habe keine probleme mit rauschen oder ähnlichem nur das klackern wenn man eine
    saite / poti / klinkenbuchse berührt nervt mich ! wenn ich meinen stromkreis an irgendeinem punkt länger berühre hört das natürlich auf...
    das kabel von der masse des klinkensteckers ist (meiner meinung nach) korrekt mit dem vol. poti verlötet von da ein kabel zum tone und zur bridge.
    ich habe das klackern sogar wenn ich die masse des klinkensteckers leicht berühre...
    meine frage woran kann das liegen ? kann es sein das die klinkenbuchse defekt ist ?
    ich danke vielmals für eure hilfe !!!

    jakob
     
  2. skipjames

    skipjames Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 11.08.08   #2
    erstmal danke für eure zahlreichen lösungsvorschläge :rolleyes:
    habe inzwischen genau herausgefunden was mein problem ist, klingt erstmal einfach
    das kabel zur brücke erdet nicht. das problem ist egal wo ich das kabel anhalte die erdung kommt nicht zustande. die brücke ist eine klassische fender tremolo bridge allerdings ohne die platte mit den federn (wie immer das zeug heißt) nur die bridge langes teil in den korpus eingefasst. also nochmal wo immer ich an dieser bridge (oben, unten, saitenreiter, schrauben) das ground kabel anhalte eine erdung kommt nicht zustande !
    wie schaffe ich es, dass die erdung zustande kommt :confused:
    bitte dringend um hilfe !
     
  3. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 12.08.08   #3
    Die Brücke muss geerdet sein. Normalerweise erfolgt das über ein angelötetes Kabel am Federblech. Wenn das bei dir fehlt, fehlt anscheinend auch die Erdung. Du musst das Kabel irgendwo am Vibratosystem befestigen (anhalten wird nicht reichen wegen zu hoher Übergangswiderstände) und von dort zu einem zentralen Punkt im E-Fach (Potigehäuse) und weiter zum Ring der Klinkenbuchse.
    Schau mal in diesen Thread (SuFu:rolleyes:;)): https://www.musiker-board.de/vb/tec...y/269669-die-saitenerdung-elektrogitarre.html

    Kannst du den Durchgang (Widerstand) mit einem Multimeter messen?
    Und mach mal ein Bild vom Federfach und E-Fach und der Brücke. Deine Beschreibung ist etwas verwirrend. Btw. Wie steht die Brücke vernünftig ohne Federn?
     
  4. skipjames

    skipjames Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 12.08.08   #4
    hi, vielen dank für deine antwort !

    also federblech und federn gibt es an meiner gitarre nicht. kabel sind alle korrekt verlötet erdungs-kable ist mit potis, buchse und brücke verbunden -> keine erdung
    ist meine einzige möglichkeit eine neue brücke bzw. der einbau von federblech und federhaltern ? und warum wäre ein federhalter geerdet und die brücke nicht ?

    die brücke steht ganz gut da ohne federn damit keine probleme (benutze kein tremolo)
     
  5. drw

    drw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.07
    Zuletzt hier:
    9.04.10
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 12.08.08   #5
    Extra wegen dem brauchst du keine Federn reintun. Der Vibratoblock tuts als Erdungspunkt auch. Tut er´s nicht, liegt das Problem woanders.
    So blöd das jetzt klingt- bist du sicher, dass das Kabel in Ordnung ist (geknickt, oxydiert, kalte Lötstelle oder so?). Miss´das mal durch- optische Prüfung reicht nicht!!!

    Aber, btw, der Vibratoblock ist festgeklemmt, oder? Sonst kapier ich auch nicht ganz, wie das ganze ohne Federn auskommt?

    LG
    Chris
     
  6. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 12.08.08   #6
    Wie gesagt, ohne Bilder und Durchmessen der Masseverbindung zur Brücke ist alles hier Vermutung ins Blaue und das bringt dich nicht weiter... Im oben geposteten Link siehst du in Bild 11 wie die Saitenerdung (am Federblech) bei der Strat normalerweise ausgeführt ist. Wie das bei dir ist oder sein soll, erschliesst sich aus deiner Beschreibung nicht. Dass du wegen der Erdung ne andere Brücke brauchst, glaube ich kaum. Das muss sich auch anders lösen lassen.
     
  7. skipjames

    skipjames Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 13.08.08   #7
    also hier ein bild (leider schlechte notebook kamera)

    [​IMG]

    das gitarren setup ist sehr simpel (gerade deshalb deprimiert mich so, dass es nicht funktioniert!)
    ein pickup (neck nicht im bild). das rote kabel ist das hot wire des pickups
    direkt an die klinkenbuchse (keine vol / tone potis etc.) das grün/blaue kabel ist das ground kabel.
    das ground kabel geht auf eine kleine metall platte um die schirmung zu erden (innenraum geschirmt mit kupferspray)
    von dieser platte dann das bridge-ground kabel fest angeklemmt an einer der saitenreiter schrauben.
    die kabel funktionieren alle einwandfrei sprich wenn ich das kabel das zur bridge führt berühre ist die gitarre sofort geerdet daher sind auch
    alle verbindungen korrekt. das passiert auch wenn ich die bridge berühre.....ich habe das bridge kabel schon an allen möglich stellen der
    bridge angebracht (im ein- und ausgebauten zustand) absolut kein resultat !!!
    ich habe leider keine ahnung wie man messungen mit einem multi-meter durchführt habe allerdings eins zur hand wenn mir also jemand
    eine anweisung gibt wie ich messen muss ist das kein problem.....
    ich danke euch für eure hilfe und hoffe die erklärung ist etwas verständlicher.....
     
  8. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 13.08.08   #8
    Du misst einfach den Widerstand von der Brücke bis zum Ring der Klinkenbuchse (Schalter in Ohm-Stellung). Der sollte gegen Null gehen bzw. wenige Ohm betragen.
    Soweit ich das auf dem Bild erahnen kann (da sollte sich selbst mit nem Handy ein besseres Bild machen lassen), sieht das sonst eigentlich ok aus.
     
  9. skipjames

    skipjames Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 13.08.08   #9
    also, habe den wiederstand zwischen klinkenbuchse und brücke gemessen.
    dieser schwankt je nach dem wo auf der brücke ich messe zwischen 20 und 100 ohm
    also nicht sonderlich erdend....sogar die löcher in die theoretisch die federn des federhalters kommen (und die brücke ja eigentlich erden müssten) haben einen wiederstand.
    ich stehe glaube ich sehr kurz vor einer neuen brücke oder dem einbau eines federhalters. das einzige was mir noch einfällt ist die brücke abzuschleifen mit kupferspray zu besprühen und dann mit dem spray einen direkten kontakt zur schirmung des e-faches herzustellen, wird aber warscheinlich auch nicht funktionieren aber ich versuchs.....
     
  10. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 13.08.08   #10
    Am besten wäre es ein Loch in den Stahlblock zu bohren / ein Federloch aufzubohren und mit Gewinde zu versehen, um eine Lötöse befestigen zu können. Alternativ sollte es auch reichen ein Stück Kupferfolie an den Block zu Kleben, es mit Kupferlack leitend zum Block zu machen und ein Kabel daran zu löten. Direkt am Block zu löten wird wohl kaum gehen. Oder du steckst ein Stück verzinnte Litze in eine Federbohrung und lässt diese mit Lot zulaufen... In jedem Fall solltest du den Widerstand abschließend überprüfen.
     
  11. skipjames

    skipjames Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 13.08.08   #11
    fande deine idee mit dem gewinde sehr gut ich war schon fast euphorisch dabei :twisted:
    also eines der federhalter löcher mit dem gewindebohrer aufgebohrt erdungskabel reingesteckt und schraube raufgedreht so fest es ging und es ordentlich quietschte das kabel muss also kontakt haben, aber wieder KEINE ERDUNG. wiederstand an der schraube gemessen 40-50 ohm. ich glaube es ist zeit aufzugeben und eine neue brücke einzubauen auch wenn ich das nicht so recht einsehe....:(
    vielleicht probier ichs nochmal mit der kupferfolie....
    bin natürlich für jeden weiteren ratschlag äußert dankbar (ich sage bescheid wenn ich aufgegeben habe :D )
     
  12. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 13.08.08   #12
    Hallo,

    das Geknackse beim Berühren der Metallteile ist völlig normal. Wen es stört, muss halt auf die Erdung verzichten (mit allen Konsequenzen) oder immer die Hände an den Saiten lassen.
    Bist Du sicher, dass das Multimeter richtig misst bzw. Du? 50Ω sind schon recht viel, normalerweise dürfen höchstens ein paar mΩ messbar sein. Es kann auch an Oxidspuren auf der Oberfläche des Blockes liegen.
    Einen neuen Steg brauchst Du garantiert nicht, die Saitenerdung wird bei keiner Gitarre besonders sorgfältig gemacht (einen Draht an der Federkralle festlöten ist aus Elektrikersicht keine so gute Kontaktvariante, auch wenn hier nur minimalste Ströme fließen - die Praxis zeigt ja, dass es meistens gut funktioniert).
     
  13. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 14.08.08   #13
  14. skipjames

    skipjames Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 14.08.08   #14
    problem gelöst !
    meine gitarre ist nun leztendlich doch geerdet ! alle verbindung zeigen auf ohm-messstellung 0 an und wenn ich die gitarre berühre wir das brummen des verstärkers werder lauter
    noch leiser. das komische ist es macht keinen unterschied ob ich die bridge in den ground-kreislauf einbeziehe oder nicht....daher warscheinlich meine verzweiflung.
    warscheinlich ist die gitarre durch das abgeschrirmte elektrofach bereits geerdet und ein kabel zur bridge macht keinen unterschied mehr.
    außerdem bin ich (sehr sehr fälschlich :o ) davon ausgegangen das das klacken der metallteile aufhören würde wenn ich alles richtig erde, habe jetzt jedoch gelernt,
    dass das mein eigene aufladung ist die saiten abgeleitet wird.
    habe mit dem knacken beim live spielen eigentlich kein problem nur beim aufnehmen gucken die tontechniker immer so entsetzt. dafür werde ich jetzt einfach ein kabel an der bridge anlöten
    (mit schraube und lötöse !!!) was ich mir bei solchen gelegenheiten in den hosenbund stecke um meine aufladung ohne knacken abzubauen.

    ich danke euch für eure geduldige hilfestellung :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping