Vic-Firth Sticks "haltbarer" machen !?

von Giant Step, 30.03.12.

  1. Giant Step

    Giant Step Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.09
    Zuletzt hier:
    25.11.17
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    200
    Erstellt: 30.03.12   #1
    Morgen!

    Also, es geht darum, dass bei VicFirth Sticks der Holzkopf fast immer als erstes den Dienst quittiert.
    Das heißt, absplittert. Mal mehr [=> Macken im Fell], mal weniger [=> dumpfer Sound auf den Becken].

    (Leider) spiele ich fast ausschließlich Thomas Lang Sticks, von denen es keine Nylon-Kopf Ausführung gibt.


    - Besteht die Möglichkeit Sticks mit dem Kopf in geschmolzenes Nylon/Plastik/Epoxidharz oder ähnliches zu tauchen,
    um sich DiY-Nylon-Tip-Sticks zu machen um somit die Lebensdauer zu verlängern?

    - Könte das klappen, oder gibts dafür nur trübe Aussichten?
     
  2. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    7.644
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 30.03.12   #2
    Ah, das leidige Thema mit den Sticks :D

    Mit deinem Vorschlag kann ich leider nicht weiterhelfen, das habe ich noch nie gemacht. Nur so viel sei dir gesagt: auch Nylon Tips können abspringen, ich glaube, da können dir genug Leute hier im Forum was dazu erzählen. Den Nylon Tip gibts ja nicht vorrangig deswegen, weil er länger hält, sondern weil er den Sound verändert (bspw. eben auf den Becken einen helleren, schärferen Klang erzeugt).
    Wie wärs, wenn du mal an deiner Technik feilst? Das ist halt meistens die Ursache für kaputte Sticks :nix:
    Ich habe gestern wieder einen Stick rausgekramt (wohlgemerkt ebenfalls von VF), den ich jahrelang gespielt habe und der komplett runtergespielt ist, aber immer noch spielbar und nicht kaputt ist (siehe Bild)

    P1000419.jpg

    Ansonsten könnte ich mir nur vorstellen, dass die Sticks dadurch ein unterschiedliches Gewicht bekommen und nicht mehr austariert sind, sich deswegen anders spielen oder evtl. vorne zu schwer werden. Aber wieso probierst dus nicht einfach mal einem paar Billigsticks aus und zeigst uns das Ergebnis? Lernen kann man immer und ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen :)
     
  3. Bacchus#777

    Bacchus#777 Drums, Crowdfunding Moderator

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    4.726
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.332
    Kekse:
    27.733
    Erstellt: 30.03.12   #3
    Letzteres vom MJ würde ich auch mal sagen. Probier's mal mit Billigsticks aus!

    Ansonsten wirklich mal an der Technik feilen oder zumindest untersuchen, ob es nicht doch dort ein Problem gibt, wie ja auch schon gesagt wurde. Wobei man einfach auch gegen einen bestimmten Stickverschleiß leider überhaupt nichts machen kann. Das Problem, welches du mit der Spitze, also der Tip hast, kenne ich auch zu gut. Aber wenn man viel und regelmäßig auch auf dem Ride spielt (sehr hartes Becken meist) und zu allem Überfluss auch noch viel an der Bell spielt, ist das leider unvermeidlich.

    Also, nochmal in Ruhe schauen und überlegen, denn wenn du jetzt wirklich viel spielst und jeden Monat mal ein Stick flöten geht, sehe ich noch keine Alarmstufe rot. Wenn's nur 1 mal die Woche ist natürlich schon eher ein Problem. :p

    Liebe Grüße,

    Bacchus
     
  4. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    15.204
    Ort:
    CH
    Zustimmungen:
    1.950
    Kekse:
    73.693
    Erstellt: 30.03.12   #4
    Grüss Dich GS :)

    Ich kenne Dein Problem - wie wohl jeder hier auch! Meiner Meinung nach hilft da nur suchen, ausprobieren, weitersuchen, fluchen, weiter probieren, suchen und irgendwann schliesslich fündig werden :)
    Ich persönlich spiele -trotz Heavy HiHats und schweren Becken- 7A Sticks. Auf meinem Ride sind mir dennoch (auch bei dafür sensibilisierter Spielweise) regelmässig die Tips zersplittert. Da hilft nur: Technik ändern und falls das nichts hilft (oder diese schlichtweg schon optimiert wurde) den Stick zu wechseln.
    Ich habe lange, lange nach einem alternativen Stick gesucht, der a) ebenfalls leicht ist, b) einen Plastiktip hat und c) lange haltbar ist! Schliesslich habe ich ihn gefunden.
    Von der Alternative, den Stick in irgendwas zu tauchen halte ich mal gar nix :cool: Das endet in einem semiprofessionellen Gebastel und macht Dir schlussendlich die Felle kaputt. Lass lieber die Finger davon und änder' a) die Technik oder suche b) weiter :)

    Alles Liebe,

    Lim
     
  5. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    7.644
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 30.03.12   #5
    Hmm, ich spiele die Bell eigentlich eher immer mit dem Rücken des Sticks, nicht mit dem Tip...
    Vielleicht ist das der Unterschied :p
     
  6. Giant Step

    Giant Step Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.09
    Zuletzt hier:
    25.11.17
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    200
    Erstellt: 30.03.12   #6
    Schön, dass sich schon einige mit meinem "Problem" befasst haben.

    Zu metaljuenger-
    Das wichtigste für mich an deinem 1. Post - Ich werde da 100%ig mal rumexperimentieren und berichten.
    [Und, ja, klar. Bell mit dem Schaft, aber sind die Tips "angecrackt" können die von den Vibrationen echt ab/eingerissen werden]

    Zu Bacchus-
    Daran habe ich nochnicht gedacht. Ich spiele oft, mitunter auch hart auf dem Ride. Bell miteingeschlossen.

    Zu Limerick-
    Ich bin eben der Riese, der dicke Baumstämme in den Händen braucht. Alternativen hab ich schon vergeblich gesucht, schön wärs ein Billigstick mit der Gewichtung und dem Durchmesser.


    Allgemein kann ich nur sagen, Technikprobleme kann ich da schon fast außschließen
    (Nicht dass ich der große Techniker bin, aber über das selbe Problem klagen auch Freunde und mein Schlagzeuglehrer)
     
  7. drum835

    drum835 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    20.12.13
    Beiträge:
    230
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    349
    Erstellt: 02.04.12   #7
    das kann ich nur bestätigen, die vic firth tips leben nicht solange wie andere sticks, ich bin von den vic wieder weg und spiele wieder die guten alten billig sticks :D
     
  8. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    6.781
    Zustimmungen:
    541
    Kekse:
    28.224
    Erstellt: 07.04.12   #8
    Das auf Vic-Firth zu schieben halte ich für ...... nicht so sinnig. :D

    Wie lange spielst du den Stick, bis er zerfleddert?

    Wenn du den Stick irgendwo eintauchst veränderst du, zwar nur leicht aber doch etwas, das Gleichgewicht des Sticks und so auch das Spielgefühl.

    Evtl. hilft es dir nen Stick mit ner anderen Kuppenform zu suchen.
    Als Ausgangspunkt nimm dir die Stockmaße deines jetzigen Sticks und fang an, Alternativen zu testen.
    Die Kuppe der TL sind relativ hart am Stick "angeschnitten", evtl. kommst du mit nem runderen Übergasng besser klar.

    Probier mal den Rohema 3A aus, der könnte ganz gut passen.
     
  9. WINTRIS

    WINTRIS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.07
    Zuletzt hier:
    1.04.18
    Beiträge:
    1.028
    Ort:
    Partenstein
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    3.087
    Erstellt: 02.05.12   #9
    Allerdings ist mir eine gewisse, geplante Obsoleszenz bei so manchem Stick Hersteller auch schon aufgefallen...
    Mit Fic Firth habe ich da auch schon den ein oder anderen Supergau erlebt die nicht mal einen Live Gig überlebt haben
    und auf sehr seltsame Weise genau gespalten wurden. Das war definitiv nicht auf meine Technik zurück zu führen.
    Da bin ich mir absolut sicher. Derzeit spiele ich Pro Mark Sticks, aber auch da passieren mir immer sehr seltsame
    "Unfälle" weshalb ich durchschnittlich quasi alle 5 Monate einen Stick wechseln darf. Ich habe demletzt von Sticks mit
    Gel Kern gehört. Keine Ahnung ob die Teile länger halten. Die sind auch noch in der Testphase.
     
  10. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    15.204
    Ort:
    CH
    Zustimmungen:
    1.950
    Kekse:
    73.693
    Erstellt: 02.05.12   #10
    ... Deute ich Deine Aussage richtig, dass Sticks mit gwinnbringenden Sollbruchstellen ausgeliefert werden? :p:gruebel:

    Ich persönlich kann nicht sagen, woran's liegt. Ich habe auch lange Fic Firth gespielt und ja, auch ich bin davon wieder ziemlich schnell weggekommen. Danach habe ich lange Agner-Sticks gespielt und war damit sehr zufrieden. Da ist nix gebrochen und da hat sich auch nichts gespalten. Die sind mir erst ganz am Schluss, als der Schaft noch etwa Wattestäbchen-Dicke hatte, gebrochen. Als ich mich nach langer Zeit jedoch nach leichteren Sticks mit Plastiktip umgesehen habe, hab' ich von Agner wechseln müssen. Seither spiele ich Promark. Dort ist es unterschiedlich. Ich weiss von mir, dass ich meine Technik über die Jahre hinweg nie verändert habe. Und dennoch kommt's vor, dass der Stick irgendwann bricht, weil er durch ist, oder aber unlängst nach Neukauf. :cool:
    Ich ärger mich dann zwar jedes Mal tierisch. Schlussendlich ist Holz aber ein Naturprodukt, wofür es keine Garantie für Homogenität oder Haltbarkeit gibt. Ich habe das zumindest immer darauf bezogen.


    Alles Liebe,

    Lim
     
  11. TrollololDrums

    TrollololDrums Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.12
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.12   #11
    hmm das is komisch bei mir gehen die köpfe als letztes flöten eher splittert da der ganz stiel und ich spiele viel aufm ride und auch recht doll wie ich meine
     
  12. Jesse

    Jesse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.08
    Zuletzt hier:
    27.02.18
    Beiträge:
    231
    Ort:
    Südhessen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    602
    Erstellt: 22.08.12   #12
    Ja, ist lange her, aber ich geb doch noch mal meinen Senf dazu:
    Ich kenne das Problem natürlich auch. Fand es allerdings früher mit ProMark schlimmer als jetzt mit VicFirth. Weiß aber auch nicht so recht, ob man das auf den Hersteller schieben sollte. Beide sind doch recht erfahren. Holz ist eben ein Naturprodukt...

    Mein Gedanke ist aber: Kann es sein, dass es in eurem Proberaum feucht ist? Durch die hohe Luftfeuchtigkeit saugt sich der Stick quasi voll, wird dadurch weicher und bei Belastung geht die Spitze kaputt.
    Diese Erfahrung habe ich nämlich bei Freiluft-Auftritten gemacht. Wenns auch nur leicht genieselt hat war nach dem Gig der Stock im Eimer. Bei solchen Auftritten oder bei Umzügen nehme ich daher nur noch Nylon-Tips.
    Eventuell reicht für diesen Effekt schon eine hohe Luftfeuchtigkeit...?

    - - - Aktualisiert - - -

    Nachtrag: Komme gerade drauf, dass ich früher auch in einem Keller gespielt hatte. Heute nicht mehr. Vielleicht lässt sich damit auch der eingangs erwähnte Gedanke erklären, dass es bei ProMark (die ich früher gespielt habe) schlimmer war als heute mit VicFirth.
     
  13. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.119
    Ort:
    Lippstadt
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 27.08.12   #13
    Früher, als ich noch dickere Becken gespielt hab kannte ich das Problem auch. Nervig...
    Jetzt bin ich bei dünneren Becken und anderen Sticks (Los Cabos 7A white hickory). Ich kann mich nicht erinnern, dass seit dem mal ne Spitze Kaputt gegangen ist. Die Sticks bekomm ich eigentlich nur durch zu viele RimShots durch. Aber wie gesagt, meine Becken sind sehr dünn.

    Zum DIY:
    Wenn du die Holzspitze in heißen Kunststoff tauchst splittert das ganz schnell ab, da das nur mit einem Thermoplast möglich ist und diese eben relativ spröde sind. Andere Lösungen mit Bruchsicheren Kunststoffen sind leider schwer umzusetzten, da ist viel zu aufwendig für deine Zwecke.
    Falls du aber auf dickere Becken stehst, hilft wohl nur die Suche nach dem perfekten Stick für dich. Von DIY würde ich da abraten.
     
  14. drumtobi98

    drumtobi98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.12
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.12   #14
    ich hab das selbe problem mit 5A - ich muss aber generell auf 5B umsteigen, da nehme ich am besten gleich 5BN.
    Versuchs doch mal mit klebepand oder so, zumindest fürs üben. mehr kann ich dir leider nicht sagen
     
  15. Battlegrim

    Battlegrim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Zuletzt hier:
    27.06.13
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.12   #15
    Probiers mal mit Carbon Sticks, kosten etwa 1/3 mehr, aber halten bei mir ca 3 Monate oder länger und ich spiele Metal.
     
  16. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    3.203
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    614
    Kekse:
    8.910
    Erstellt: 01.09.12   #16
    ...und machen deine Becken schneller kaputt als du husten kannst.
     
  17. Delbert

    Delbert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Bad Friedrichshall
    Zustimmungen:
    500
    Kekse:
    2.906
    Erstellt: 01.09.12   #17
    Ich bin von VF American Custom SD4 Maple mit Barreltip auf VF American Classic 85A Hickory umgestiegen, weil man bei den SD4 beim Spielen zukucken kann, wie der/die/das Tip kleiner wird, bzw teilweise absplittert. Mit den 85A hab ich Ruhe und die spielen sich genauso gut wie die SD4 und sind preislich ok.

    Gruß
    Delbert
     
  18. HerrTolnai

    HerrTolnai Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.09
    Zuletzt hier:
    13.01.13
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    377
    Erstellt: 01.09.12   #18
    In letzter Zeit leiden meine Sticks auch fürchterlich und bevor der Tip sich verabschiedet, brechen sie einfach am Schaft über oder splittern auf.
    Ich führe es auf Rim Shots zurück. Wenn ich ein neues paar Anspiele und mir nach 10 Min spielen den Schaft des Sticks anschaue sind schon tiefe Beulen und Dellen zu sehen. Ich spiele Rohema 5A Hickory. Wenn ich Glück hab, hält ein paar vielleicht einen Monat lang. Hab mich bisher mit dem Zusatzbudget von 8€ für Sticks im Monat abgefunden.
    Gibts halt 3 Weizenbier weniger :rolleyes:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. Teddy1311

    Teddy1311 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.11
    Zuletzt hier:
    13.12.13
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.12   #19
    @Tolnai......booorrr, bei Euch ist Weizenbier so teuer ???

    Ja, nee, Spass bei Seite.
    Also ich spiele auch die VicFirth Sticks, allerdings nur ohne Plastik Tip. Ich kann mich aber nicht erinnern wann mir ein Stick abgebrochen wäre.
    Ich spiele auch viele Rim Shots und bin auch wirklich nicht zimperlich auf den Becken, aber abgebrochen is mir die letzten 5 Jahre nicht ein einziger Stick.
    Kann natürlich auch daran liegen, dass ich sie austausche wenn der Schaft auf fast Streichholzdicke heruntergeschafft ist.
    Hatte zwar schon Probleme mit Plastik Tips. Da kam es schon öfter mal vor dass ein Plastikkopf weg flog. Seit dem ich nur noch die Vollholz Variante spiele ist das Problem auch gelöst. Nebenbei bemerkt....unser Mann am Mischpukt dankt es mir auch, denn das Aussteuern der Overheads ist nicht einfach wenn ich die Plastikteile spiele.

    Von Alu, oder Carbonsticks würde ich auch abraten. Da leiden wirklich nur die Becken darunter und ausserdem.....sie klingen Sche......

    Gruss

    Teddy
     
  20. Purple Beazt

    Purple Beazt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.11
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Rocking Rheinmünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.12.12   #20
    Hi

    ich spiele auch Vic Firth sticks allerdings sind bei mir noch nie die Köpfe als erstes zu bruch gegangen.

    Rechts mit der ich die Hi Hat Spiele wie die meisten sieht der Stick bevor er bricht meist so aus wie auf dem Bild aus dem zweiten Post.

    Links die die snare maltretiert franst der stick recht schnell in der mitte aus da ich wohl extreme Rimshots spiele so das ich bei meinen Snares auch ab und an die Spannreifen als Verschleisteile bezeichnen muß.

    Ok ich spiele auch 2b

    Gruß Sebatian
     
Die Seite wird geladen...

mapping