Volpoti zu...weniger Mitten, mehr Höhen?

von Ray, 12.12.04.

  1. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.12.04   #1
    Vorweg: kein Volkondensator dran!

    Mir fällt bei einer meienr Gitarren garde ganz besonders auf, dass beim zurückdrehen des Volpotis eher die Mitten flöten gehen als die Höhen. Ist dat normal?

    Desweiteren habe ich denselben Effekt beim Bypass. Wenn ich den aktiviere (komplett bypass, nicht nur Tonepoti, sondern alles), dann hab ich viel mehr Mitten. Ich nehm zwar nicht an, dass die Höhen deshalb weniger werden, aber durch den relativen Anstieg der Mitten wirkt der Ton dann fast höhenloser, weniger drahtig.

    Kann es sein, dass ein bissel Widerstand (der ja auch bei einem offenen Volpoti noch vorhanden ist) da Mitten wegnimmt, die der true bypass wieder herholt? Die Klampfe zerrt nämlich auch mehr auf bypass.

    Beim Tonpoti gilt das NICHT. Je mehr Widerstand (oder gar no load -> "unendlich Widerstand") sorgt hier immer für mehr Höhen.

    Peinlicherweise ist mir das nie so aufgefallen. Ich hab ja diese eine sehr mittige Gitarre. Die habe ich eigentlich immer auf SC-Modus und Bypass gespielt, und die SCs klangen da gut. (die vertragen ja einen schuss mitten, wenn sie ohnehin schon drahtig klingen). Die HBs dagegen waren im Einzelbetrieb zu muffig und mittig. Heut ist mir aufgefallen, dass die ohne Bypass mit der parallelen Last des offenen Voplotis besser klingen. Drahtiger.

    Ist das echt normal?
     
  2. guitargeorge

    guitargeorge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.04
    Zuletzt hier:
    19.10.07
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 12.12.04   #2
    hö... das is ja mal eine frage!!!...

    huch... hab ehrlich gesagt auch keine ahnung... aber ich stell mal folgende theorie in den raum...

    die kohlebahn... is ja einfach ne kohleschicht... und "gepresst"... unterm mikroskop würd das ja auschschaun wie granulat... dh. viele winzige kohlenstoffstückchen nebeneinander... und dazwischen ist oft hohlraum...

    es könnte ja sein, dass der widerstand nicht für alle frequenzen gleich ist... und besonders für die mittigen frequenzen um einiges größer... da die frequenzen sich über dieses "granulat" schwer tun... und somit fehln die mitten am ausgang...

    wenn du beim volumepoti zurückdrehst müssen die freq. ein stück über die kohlebahn und werden gedämpft... im gegensatz zum tonepoti... das ja parallel an masse hängt... da tun sich die mitten leichter, sie fließen an den ausgang...

    schwachsinn??? oder doch was dran??? :rolleyes:

    mfg guitargeorge
     
Die Seite wird geladen...

mapping