Vorhandenes PA-System um geeigneten Sub ergänzen

von Gast2903, 11.07.18.

Sponsored by
QSC
  1. Gast2903

    Gast2903 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.07.18   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe eine alte PA-Anlage geschenkt bekommen und würde diese gerne um einen Subwoofer erweitern, verstehe aber zwecks Verkabelung nicht, welcher Subwoofer (bzgl. Anschlüsse) geeignet ist bzw ob das überhaupt möglich ist.

    Es handelt sich um folgendes Material:

    Mischpult Dynacord PSX 802
    2 Lautsprecher Dynacord PFE 100

    Zunächst einmal sollte ich wissen, ob ich einen aktiven oder passiven Subwoofer benötige? Reicht die Leistung von Mischpult aus, um zusätzlich einen passiven Subwoofer mit dran zu hängen? Wie groß sollte er maximal sein / Leistung / Widerstand? Dann bräuchte ich ja einen Subwoofer mit 2 Speakon Eingängen (vom Pult in Sub) und 2 Speakon Ausgängen, je zu 1 Top? Oder einfach den einen Subwoofer in eines der Tops schleifen? Aber wie verhält es sich dann mit der Leistung der Endstufe im Pult?

    Oder kann/muss ich womöglich einfach einen aktiven Subwoofer nehmen (das Thema mit den „Frequenzweichen“ verstehe ich allerdings auch nicht...)? Gibts einen mit den Anschlüssen, die ich dann brauchen würde? Oder geh ich mit den beiden Speakons in die Tops und über Line-Out zusätzlich in einen aktiven Sub?

    Fragen über Fragen. Ihr merkt, ich hab keine Ahnung.

    Könnte mir jemand ein Subwoofer-Modell vorschlagen, welches gut dazu passt? Mir geht es überwiegend um die Verkabelung, weniger um den Sound. Und günstiger Preis natürlich, da ich die Anlage nur ab und zu mal auf einem kleineren Event wie Familiengeburtstag etc für Konservenmusik nutzen möchte.

    Also Priorität folgendermaßen:
    1. Kompatibilität mit vorhandenem Material (Richtige Anschlussmöglichkeiten)
    2. Preis: günstig
    3. Klang: zweit- bzw drittrangig ;-)

    Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe :)
     
  2. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    4.578
    Zustimmungen:
    1.299
    Kekse:
    11.183
    Erstellt: 12.07.18   #2
    Dein "einfaches" Vorhaben ist noch deutlich komplexer.

    Gut, du hast nun zwei Fullrange Boxen und einen Powermischer.
    Die PFE 100 ist eine sogenannte 3-Wege Box mit 12" Bass, d.h. da ist eigentlich schon mal alles drin.
    Dein Powermischer passt auch dazu (2x 500W @ 4 Ohm).
    Für DJ Sachen und ein wenig Party machen voll auf ausreichend. Was hast du denn damit vor?

    Du hast da solides und gutes Material, sofern es funktioniert und nicht voll abgerockt ist. Wenn du da nun irgendeinen Basswürfel drunter setzt, dann tust du dir, deinen Zuhörern und dem Material zunächst nix gutes, denn ich vermute mal, dass du so gut wie kein Geld ausgeben möchtest. Über welches Budget reden wir denn?

    Es gab tatsächlich zu diesen Boxen eine Basserweiterung, welche dann eben eine passive Frequenzweiche behinhaltete. Allerdings reicht dann die Leistung deines Powermischers nicht mehr wirklich aus, um das alles zu treiben.

    Wenn du also effektiv daran etwas ändern möchtest, dann gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
    1. aktiver Sub mit integrierter Frequenzweiche, welche im Bass Monosummieren kann. Damit könntest du diesen Sub dazu stellen und alles wird gut. Wenn du zwei Subs dazustellen möchtest, dann braucht es die Monosummierung nicht unbedingt.
    Die Verkabelung sieht dann wie folgt aus: Vom Mischpult brauchst du zunächst den Mainout, unverstärkt! Von da geht es in den Sub und wieder in Stereo zurück zum Powermischer. Da geht es dann, wenn vorhanden, in den AmpIn rein und dann wie bisher zu den Dynacords. Ist nicht weiter wild, allerdings nicht wirklich schön, denn sobald das ganze mal ein wenig weiter auseinander steht gibt es nette Verkabelungsorgien.

    2. passiver Sub mit Frequenzweiche
    Du brauchst einen passiven Sub mit eingebauter Frequenzweiche, am besten einen Sub mit Doppelschwingspule, damit du das geampte Stereosignal wie bisher nutzen kannst. Das ganze geht dann wie bisher vom Powermischer in den Sub und von da an dann weiter zu den beiden Dynacords. Das wäre die einfachste Lösung bezgl. Verkabelung, leider aber nicht die günstigste, denn so ein Sub mit Doppelschwingspule kostet entsprechend. Zudem wird dein Powermischer hier dann sehr schnell am Ende seiner Leistungsfähigkeit sein, so dass die 1. Alternative deutlich besser wäre, wenn es dir um mehr Bums von unten geht.

    Die 3. Lösung wäre ein akttiv getrenntes System mit Controller und zusätzlichen Endstufen. Das lassen wir mal aber lieber.

    An Subs kannst du so ziemlich jeden aktiven, selfpowered Sub nehmen, frei nach Gusto. Hier entscheidet dein Geldbeutel und dein Geschmack. Wichtig ist, dass der Sub eine intergrierte Weiche hat, welche man auch im HT Bereich regeln kann und wenn du nur einen Sub möchtest dieser eben die Fähigkeit zur Monosummierung des Basssignales hat und den abgetrennten HT Bereich eben wieder in Stereo rausgibt. Dann eben noch die Verkabelung von, zum Mischpult und wieder zu den Dynacords, sofern du die interne Endstufe nutzen möchtest.

    Ich würde mir allerdings echt überlegen, ob es das Wert ist, denn mit einem "günstigen" Sub kann man sich den Klang von den Dynacords echt versauen und überleg dir nochmal wirklich ob es denn nötig ist und für was du das einsetzen möchtest.
     
  3. Gast2903

    Gast2903 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.07.18   #3
    Hallo,

    danke erstmal für die ausführliche Antwort. Ich hatte damit vor, einfach im Bass-Segment etwas nachzulegen, da ich es etwas lasch fand. Wenn es allerdings so kompliziert ist (ich wollte vllt 300-400 Euro für einen einfachen Sub vom Thomann ausgeben), dann werde ich das wohl lassen und bei Bedarf einfach eine größere Anlage mieten oder mir später ein anderes System mit 2 aktiven Tops, einem Sub und einem kleinen Mischpult zulegen.

    Vielen Dank fürs Helfen!
     
  4. Gast2903

    Gast2903 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.18   #4
    Nochmal eine Frage hierzu:

    Angenommen ich verkaufe den Powermixer PSX 802 und nehme noch etwas mehr Geld in die Hand für ein kleines Rack mit (Digital-)Mischpult und Endstufe.
    Welches Modell einer Endstufe bietet sich hier an? Die the t.amp E-800 müsste doch auf meine vorhandenen Lautsprecher passen, oder?

    Nochmal einen Schritt weiter: Jetzt möchte ich - bei Bedarf - doch mal das ein oder andere Mal einen Subwoofer mit einbauen. Kann ich dann - statt von meinem Mischpult in die Endstufe und dann in die Tops - einen the box CL 115 MK II Subwoofer hernehmen, meine Endstufe überspringen und vom Mischpult via XLR direkt in den Subwoofer und von dort mit den Speakon in meine passiven Lautsprecher?

    Beim Sub steht: Leistung: 220 W RMS / 500 W Peak + 2x 220 / 500 W RMS / Peak für den Anschluss von zwei Tops
    Aber ich finde zu den Ausgängen für die Tops keine Ohm-Angabe...

    Wäre cool, wenn mir nochmal jemand auf die Sprünge helfen könnte :-)
     
  5. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    4.578
    Zustimmungen:
    1.299
    Kekse:
    11.183
    Erstellt: 06.08.18   #5
    Also.... you get what you pay.
    Ja, kann man so machen und wird sicher irgendwie funktionieren. Du musst dir keine Gedanken über Trennfrequenz oder Endstufendimensionierung machen. Allerdings kommt aus dieser Kiste nie die Leistung raus, die aus deinem Powermixer kommt.
    Auch werden sicherlich die 2 PFEs den 15er in Grund und Boden spielen, vor allem wenn sie keinen Bass mehr bedienen müssen. Diese Böxlies wurden auf Wirkungsgrad getrimmt und das machen die auch, denn du kannst offensichtlich nicht die Tops im Pegel herunter regeln, sondern hast nur Einfluss auf den Gesamtpegel und auf den Basspegel. That's it.

    Aber verusch macht klug.

    Achso... you get what you pay.

    Auch hättest du mit deiner 1. Variante (Digitalmischer und Endstufe) nichts gewonnen, ausser du brauchst ein paar komfortable Eingänge und Effekte. Möchtest du das auch für Livebands nutzen? Falls nein, ist es hinfällig, weil überflüssig und die Endstufe in dem Powermischer wird einer E800 auch überlegen sein.

    Zum Schluß noch ein gut gemeinter Hinweis: You get what you pay.
     
  6. Gast2903

    Gast2903 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.18   #6
    Haha okay, verstehe ;-)

    Ja, das Digitalpult (bspw. Soundcraft Ui24R oder Behriner X Air 18) würde dann für Band-Anwendungen genutzt werden, bei denen der 8 Kanal Powermixer bislang aufgrund der Anzahl an Kanälen nicht mehr ausreichend war und durch ein Miet-Objekt ersetzt wurde. Welche Endstufe könntest Du da dann statt der E800 empfehlen? Schließlich bedeutet umgekehrt "teuer" auch nicht immer gleich "gut". Vielleicht wäre das dann mal eine Übergangslösung ohne Subwoofer.

    Dann kann ich zu einem späteren Zeitpunkt immer noch die passiven Lautsprecher durch ein komplett aktives System mit 1 oder 2 Subwoofer und 2 Tops sukzessiv ersetzen. Alles auf einmal liegt im Budget leider momentan nicht drin.
     
  7. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    4.578
    Zustimmungen:
    1.299
    Kekse:
    11.183
    Erstellt: 06.08.18   #7
    Hmm... also wir sind jetzt von der ab und an auf Familienfeste-Konservengedudel bei Bandanwendung. angekommen. Was soll's denn nun werden?
    Was spielt ihr da für Musik, welche Instrumente in welcher Größenordnung/Pegelanforderungen.

    Bitte entschuldige meine dämlichen Fragen, aber meine Kristallkugel ist gerade in der Reinigung.

    Ansonsten kann man, wenn die Kasse klamm ist, ja immer noch den Powermixer nehmen und diesen dann eben nur als quasi Endstufe nutzen.

    Im Moment gibt es genügend gute Eisenschweine auf dem Gebrauchtmarkt (Crest, Camco, Dynacord, Crown,...) die Leistung satt bieten und diese auch und vor allem dauerhaft bringen. Ist halt immer auch eine Frage des Gewichts.

    Vernüftige Schaltnetzteilendstufen sind da schon kritischer und bei SNT/PWM Stufen wirds dann richtig interessant.

    Je billiger eine Endstufe ist, desto eher wurde am Netzteil und der Pufferelkodimensionierung gespart und das mekrt man ganz schnell an einer immer wieder einbrechenden Leistung.

    Diese hier wäre was
    https://gebrauchte-veranstaltungstechnik.de/ad-266427-Dynacord+LX1600+

    Oder in neu
    https://www.thomann.de/de/crown_xti_1002.htm
    Müsste gerade so für die Tops reichen. Vorteil bei dieser Endstufe ist der DSP, sofern du mal später auf aktiv getrennt machen willst.
     
  8. Gast2903

    Gast2903 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.18   #8
    Also, es sind 3 Bands und diverse DJ-Anwendungen. Manchmal zu 5. mit vollem Set, E-Gitarren, Schlagzeug usw (da wird dann ohnehin eine größere Anlage gemietet), manchmal in einer 3-Mann Akustik-Combo. Manchmal vor 30 Leuten, manchmal vor 300 Leuten. Also an sich diverse Einsatzmöglichkeiten. Bei der Anlage ging es mir aber hauptsächlich darum, die DJ-Anwendungen abzudecken. Oder eben noch paar Euro investieren und sie auch für die Akustik-Band mit einsetzen zu können, ohne da auch schon jedes Mal etwas mieten zu müssen. Daher auch die neue Situation mit einem anderen Mischpult.

    Den Powermixer nur als Endstufe zu verwenden sehe ich aus Gründen des Gewichts und des Aufwands nicht ein. Wenn ich aber schon 500-600 Euro für eine Endstufe investieren muss, um ein halbwegs brauchbares System zu haben, macht für mich das ganze Thema so keinen Sinn. Zumal ich dann immer noch nicht "einfach so" ohne Weiteres mal bei Bedarf einen x-beliebigen Subwoofer mit reinhängen kann. Dann ist es wohl besser, die vorhandene Anlage komplett zu verkaufen und ein neues Mischpult mit mehr Kanälen und 2 Aktivboxen zu kaufen, also komplett umzuschwenken. Das wäre dann mit einem eingeschleiften Sub jederzeit problemlos erweiterbar.

    So sehe ich für mich jetzt leider keine brauchbare, günstige, mittelfristige Lösung mit dem vorhandenen Material.
     
Die Seite wird geladen...

mapping