Warum ist Neodym besser ?

von lona...1, 11.05.05.

  1. lona...1

    lona...1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.05
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 11.05.05   #1
    Einige Hersteller bieten Lautsprecher mit mit Neodym Magneten an.
    Das ist teilweise zum Schlagwort geworden..... wie Turbolader beim Auto.

    Aber mir konnte bisher noch niemand wirklich die Vorteile darstellen, warum die den besser sein sollen.
    SuFu und google haben auch nicht wirklich weiter geholfen.
    Könnte mir mal jemand die Vorteile, Hersteller unabhänig, aufzählen bzw. nicht all zu technisch erklären ?

    So long
    Lona
     
  2. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 11.05.05   #2
    Hi lona,
    der Vorteil von Neodym Speakern / Boxen liegt im Gewicht.
    Ein normaler doppel 15" Sub wiegt im Schnitt um die 60kg, ein Sub mit gleicher Leistung jedoch mit ND 15"ern bestückt wiegt nur noch ca. 30kg !
     
  3. Tallica0815

    Tallica0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 11.05.05   #3
    Der auffälligste Vorteil ist auf jeden Fall, dass die Speaker wesentlich leichter sind. Und wer oft ne 4x10er Bassbox oder auch irgendwelche schweren Pa-Bässe schleppen muss, der weiß das shconmal ganz deutlich zu schätzen!

    Darüberhinaus habe ich mal etwas von einer besseren Dynamik gehört, aber um dir da was genaues drüber sagen zu können, hab ich einfach zu wenig Ahnung.
     
  4. MessKüche

    MessKüche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    24.07.12
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Teifstes Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.05   #4
    Hallo Lona,
    das ist im Prinzip ganz einfach und hat mit dem Induktionsgesetz zu tun. Die Bewegung der Membran ist ein Resultat aus dem in der LS-Spule durch Stromfluss erzeugten Elektromagnetfeld, das sich dem Feld des Permanentmagneten überlagert. Fehlt eines der Felder, bewegt sich die Membran eben nicht. Je stärker nun die Summe BEIDER Magnetfelder (des elektromagnetischen und des permanenten) ist, umso größer ist die Auslenkung der Membran und damit der Schalldruck.

    Neodym-Magneten haben eine weitaus größere Feldstärke als die herkömmlichen Ferrit-Magneten, somit ist der Wirkungsgrad eines damit bestückten LS größer. Das heißt, der LS macht bei gleicher Leistung mehr Schalldruck.

    Das gleiche gilt übrigens umgekehrt auch für Mikrofone. Aufgrund des stärkeren Magneten kann die Spule hier mit weniger Windungen und somit weniger Masse auskommen, was die Übertragungseigenschaften posotiv beeinflusst.

    Ich hoffe, das hilft Dir weiter
    Martin
     
  5. lona...1

    lona...1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.05
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 11.05.05   #5
    1000 Dank Jungs !:great:


    So long
    Lona
     
  6. druid314

    druid314 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    23.05.13
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 11.05.05   #6
    Trotzdem sollte auch der größte Feind der N-Chassis angesprochen werden: Wärme !

    Ist schon bei einem Ferriten ziemlich problemtisch, ists bei Neodym im Grenzlastbereich mit großen Verlusten zu rechnen, sprich der Output-Pegel geht trotz erhöhter Leistung massiv zurück.

    Abhilfe: Leistung begrenzen
     
  7. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 12.05.05   #7
    daher stimmt es auch nicht zu sagen neodym sei lauter, auch wirkkungsgrad liegt nicht höher!


    einziger (wenn doch gravierender) Vorteil ist das gewicht!

    nachteil: geringere belastbarkeit (bei weitem nicht so gravierend, wie der gewichtsvorteil)
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.05.05   #8
    Naja, eigentlich schon. Ich kann mit Neodym-Magneten entweder bei gleichen Ausmaßen des Permamentmagneten einen lauteren Speaker bauen, oder ich kann die gleiche Leistung aus geringer dimensionierten Magneten holen -> niedrigeres Gewicht.
    Dass der Wirkungsgrad prinzipiell schon höher ist, zeigen die Mikrofone im Vergleich Neodym/Ferrit.

    Wegen der angesprochenen Problematik (wärme...) lässt sich aber natürlich bei Speakern der physikalische Wirkkungsgradvorsprung nur begrenzt nutzen...

    Jens
     
  9. druid314

    druid314 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    23.05.13
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 12.05.05   #9
    1.) Mikrofone mit Lautsprechern zu vergleichen ist ziemlich Banane, sorry
    2.) EDE hat schon recht, Wirkungsgrad rechnet man nicht pro Kilo Gewicht sondern pro Einheit als Lautsprecher d.h. es gibt keinen 12", der MEHR Wirkungsgrad/ Nomimalschalldruck bringt, bloß weil er Neo ist. Dies ist ein Marketinggag der Industrie.
    3.) Wie schon oben gesagt, gelten die Sachen fürs Kleinsignalmodell, in der großen Welt, wo dann große Ströme fliessen, wirds schnell Essig mit der "Magnetpower", bzw im Extremfall zum permanenten Verlust eben dieser.
     
  10. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 12.05.05   #10
    [OT]
    würd ich nicht sagen, schliesslich ist es das selbe prinzip, bloss umgekehrt.
    yamaha hat ja zB ein bassdrum mikrofon rausgebracht, welches eigendlich ein lautsprecher ist...[/OT]

    Ich weiss jetzt nicht, ob ND leistungsmässig was verbessert, jedoch denke ich, dass der rücken einem dankt, wenn ND lautsprecher verbaut sind...
    Und so lange es soundmässig keine verschlechterung daraus resultiert, und das tut es nicht, würde ich gern etwas mehr für nd chassis ausgeben
     
  11. druid314

    druid314 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    23.05.13
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 12.05.05   #11
    Ja, klar, und ein Magnetventil ist auch eigentlich ein Lautsprecher und überhaupt wo eine Spule und Magnet zusammenarbeiten ist alles irgendwie ein Lautsprecher

    Das bei Mikrofonen Nd ein Vorteil ist, muß nicht zwangsläufig auch bei den Lautsprechern gelten, und umgekehrt. Die Prinzipen sind ähnlich, die Betriebsbedingungen grundverschieden, oder habt ein Mikro, daß vielleicht 70 Grad warm wird ?
     
  12. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.05.05   #12
    Reg dich mal wieder ab. Lautsprecher und (dynamische) Mikrofone sind beides elektromechanische Schallwandler nach dem Tauchspulenprinzip. Und beide sind (im Gegensatz zum Magnetventil) auch prinzipiell identisch konstruiert. Nicht zuletzt lassen sich Mikros und Lautsprecher jeweils "umgekehrt" nutzen - mit beschränktem Erfolg, weil der Frequenzgang jeweils furchtbar ist. Aber es geht.

    Ich habe deiner flammenden Rede auch fast gar nicht widersprochen, ich sagte nur: im Kleinsignalfall ist der Wirkungsgrad tatsächlich besser. Und AFAIK ist z.B. im Hifi-Bereich durchaus der Wirkungsgrad der Boxen insgesamt besser, wenn man Neodymmagnete nimmt - die werden ja nun auch nicht so warm.

    Aber auch im PA-Bereich tut sich da einiges, wobei man allerdings ins Top-Segment gehen musst. Ich habe auf der ProLight&Sound-Messe gerade mit eigenen Augen gesehen und mit eigenen Ohren gehört, aus was für Mini-Böxchen inzwischen genausoviel Schalldruck kommt (unverzerrt), für den man vor ein paar Jahren noch Boxen brauchte, die Kubikmeterweise Truckspace schluckten.

    Jens
     
  13. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 12.05.05   #13
    @ druid:

    Ich weiß zwar nicht woher du deine Überzeugungen hast, aber eines weiß ich genau, ein Neodym Magnet verliert seine Kraft erst dann wenn das Neodym- Material auf über 330° C aufgeheitzt ist !
    Und wenn ich mir jetzt noch vor Augen führe das ein Hochtemperatur Kleber, so wie er bei fast allen wertigen Speakern eingesetzt wird, bei dieser Temperatur schon weich wird, dann habe ich gar keine Bedenken ND- Speaker einzusetzen.
    Es ist zwar richtig das ein "normaler" Magnet mit etwas höheren Temperaturen zurecht kommt, aber was nützt das wenn sich der Kleber verabschiedet ?

    Ich zumindes habe keinerlei Bedenken ND- Speaker prof. einzusetzen, ganz im Gegenteil, denn sie machen ihren Job genauso gut und zuverlässig wie Ferrit Speaker.
    Der Unterschied ist der, das ich mir beim Auf- und Abbau keinen Ast zu heben brauche, und das ist Gold wert !
     
  14. druid314

    druid314 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    23.05.13
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 12.05.05   #14
    1.) Rege ich mich über deine Fehler nicht auf, ich verbessere dich nur
    2.) Persönliche Höreindrücke ohne Messungen zählen für mich nicht
    3.)Truckspace ändert sich durch Nd nicht, nur das Gewicht
    4.) Zeige mir einen Speaker eines Herstellers der in Nd bedeutend bessere Werte hat, als der der Ferrit-Kollege. Mit "Besser" meine ich: Nominalschallpegel, BL, etc.
     
  15. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 12.05.05   #15
    Gerade beim Klang interessieren mich Messwerte nicht.
    Wenn die Box gut klingt, dann tut sie das. Egal was das Papier sagt.

    Zum Truckspace: Jens hat geschrieben, das früher wesentlich mehr und größerer Boxen am Start waren und das nicht nur auf Ned bezogen.

    mfG
     
  16. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.05.05   #16
    Für mich auch nicht. Messungen ohne den Höreindruck aber auch nicht. Meinst du im Ernst, ich hätte mir die Datenblätter nicht auch mal angesehen? Schau dir doch solche Systeme wie XLVC mal an.

    Wenn ich aus effektiveren Speakern mehr Schalldruck holen kann, dann brauche ich für den geforderten Schalldruck von XX dB u.U. weniger Speaker. Das macht beim Laden schon einen Unterschied. Und zumindest für geflogene Systeme gilt auch: Leichtere Speaker ermöglichen eine leichtere und kompaktere Gehäusekonstruktion, weil der Flugrahmen usw. wesentlich schlanker dimensioniert werden kann.
    Ich habe in meinem Leben schon tonnenweise PA-Systeme in und aus Trucks geschoben, um dir mit Gewissheit sagen zu können, dass man für ein vergleichbares Konzert in derselben Halle heute locker einen halben Truck sparen kann. Das liegt nicht in allererster Linie an ND-Speakern, aber die neuen kleinen Systeme arbeiten zumindest durch die Bank mit solchen.

    Wie wäre es spontan mit dem 10ND610 vs. 10M600 (beide 18sound)? Paul, korrigier mich, wenn ich grob falsch liege, aber die sollte man doch bestens vergleichen können. Ich finde schon, dass 2dB mehr Sensitivity "bedeutend" besser ist, wenn man sich das mal in benötigte Leistungen umrechnet...

    Jens
     
  17. druid314

    druid314 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    23.05.13
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 12.05.05   #17
    Schön, leider reden wir gerade über technische Gegebenheiten, da ist das Ohr leider ein sehr schlechtes, weil subjektives Messinstrument. Leider. Deshalb ist Meßtechnik unumgänglich, gehts um objektive Größenbewertungen, wie oben gesagt.

    Gehts in dem Beitrag jetzt um Nd oder darum, daß die Technik generell fortschreitet ?
     
  18. druid314

    druid314 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    23.05.13
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 12.05.05   #18
    @Jens: Äpfel mit Birnen

    Das Eine ist ein Midbassdriver, der andere ein Mitteltöner (Xmax 2,5mm), würde sagen: Schlechter Vergleich...
     
  19. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 12.05.05   #19
    @druid,

    nur das der Klang eh eine recht subjektive Sache ist, wie man öfter bemerkt. Also würde ich dieses Kriterium einfach nicht nutzen.
     
  20. lona...1

    lona...1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.05
    Beiträge:
    43
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 12.05.05   #20
    Ich finds ja cool, was ich mit meiner Frage ausgelöst habe.:) :) :)

    Macht bitte weiter, ggf. kann ich hier als Sängerin ja noch etwas lernen und demnächst unseren Mixman beeindrucken.

    So long
    Lona
     
Die Seite wird geladen...

mapping