was bringen größere polepieces?

von Hurdibrehan, 09.11.04.

  1. Hurdibrehan

    Hurdibrehan Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.04
    Zuletzt hier:
    10.07.05
    Beiträge:
    1.499
    Ort:
    algovia
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    621
  2. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 10.11.04   #2
    Tja, eine gute Frage. Ich denke die Magnete sind dadurch stärker. Der häussel BigMag hat fette Polepieces und wird als "P90 für die Strat" bezeichnet.

    Gruß,
    /Ed
     
  3. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 10.11.04   #3
    Glaub ich eher weniger...n Magnet hat die lustige Egenschaft, dass das Magnetfeld schwerer aufrecht erhalten kann, je mehr Stirnfläche er als Zylinder hat.

    Warums bei den MM Tonbanehmern zum Beispiel trotzdem so ist, kann ich auch nur mutmaßen (aber ich mach's einfach mal, vielleicht dient's als gute Diskussionsgrundlage ;)):

    Das Magnetfeld geht ja in geschlossenen Linien vom Nord zum Südpol des Magneten, je gebogener die Dinger sind, desto schwerer fangen sie die Schwingungen der Saite auf, weil die ja immer rechtwinklig zum Magnetfeld sein muss.

    Wenn man die Oberfläche jetzt vergrößert, bekommt man nen breiteren Kanal, in dem die Magentfeldlinien wenigstens halbwegs parallel laufen, am meisten Biegung ham sie ja am Rand des Zylinders.

    Durch die breitere Fläche oben werden also praktisch die Schwingungen in nem breiteren Kanal aufgefangen, die Saite kann nichtmehr so leicht aus dem Magnetfeld "abhaun", weils größer ist.

    In etwa das gleiche dürfte ja bei Klingen-Tonabnehmern los sein. Man sagt ja auch die Saiten sollten ziemlich genau über die Polepieces laufen.
    So könnte mans sich halt halbwegs erklären...

    Wie gesagt, ich weiß nicht, obs stimmt :)
     
  4. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 10.11.04   #4
    bei bässen ist das wieder ne andere geschichte. da mit den dicken saiten die schwingung bzw. die amplitude der schwingung größer ist hatten die meisten bass-pickups einfach zwei magneten pro saite (Fender, etc.), um die schwingende saite besser abnehmen zu können. Music Man ist dann halt irgendwann auf die Idee gekommen statt der zwei kleinen Magneten einen großen Magneten zu nehmen. Das hat sich dann schließlich bewährt.

    Es gibt sicherlich klangliche Unterschiede (alleine schon weil mit dicken magneten rein rechnerisch gesehen die spule weniger umwicklungen haben kann) aber die sind wohl (zumindest beim bass) nicht soo überragend....
     
Die Seite wird geladen...

mapping