Was ist ein Keyboard und was ein Digitalpiano

von soundmunich, 06.08.19.

Sponsored by
Casio
  1. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    18.08.19
    Beiträge:
    1.752
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.848
    Kekse:
    22.941
    Erstellt: 06.08.19   #1
    Das Off Topic wird ausgelagert, dann kann es weitergeführt werden. Im Thread hilft es dagegen nicht weiter.

    Ausgelagert aus:

    https://www.musiker-board.de/threads/stark-reduziertes-keyboard-fuer-anfaenger.695628/#post-8829228

    Hat jetzt mit dem Thema nichts zu tun, aber: WO bitte kommt denn sowas her??? Dass ein Keyboard erst durch eine Begleitautomatik definiert sein soll ist mir völlig neu und fremd. Herbert das Rhythmusgerät hat doch nichts mit Keyboard zu tun. Ich bin regelrecht erschüttert.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.973
    Zustimmungen:
    4.393
    Kekse:
    53.668
    Erstellt: 06.08.19   #2
    Was soll ich sagen, der amerikanische Sprachgebrauch Keyboard = Tastenistrument wird in Deutschland erfahrungsgemäß nicht gleichermaßen umfassend verstanden.
    Vielleicht ist das innerhalb der Berufs- und Studiomusikerszene anders, aber die braucht keine Community des Musikerboards, wenn es um Instrumentenkauf geht.

    Ausweislich der Beiträge üblicher ist es, wie weithin auch im Handel üblich ist statt von Keyboards von Digitalpianos (oder Unterkategorien), wenn Tasteninstrumente mit Hammermechanik gemeint sind.

    Gruß Claus
     
  3. soundmunich

    soundmunich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    18.08.19
    Beiträge:
    1.752
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.848
    Kekse:
    22.941
    Erstellt: 06.08.19   #3
    Sorry, aber es gibt tausende nichtprofessionelle Keyboarder in Bands vom Anfänger bis zum Könner, die Korgs, Rolands, Yamahas, Nords, Moogs, … spielen, die alle keine Begleitautomatik haben, aber schlichtweg unter den Oberbegriff Keyboards, oder auch kurz "Keys" genannt, fallen. Wir sollten hier niemanden und schon gar keine Hilfesuchenden auf die falsche Fährte bringen. Der Lehrer sucht für einen Schülerin ein Keyboard, das vor allem Klaviersounds hat. Einig sind sich hier alle, dass die Preisvorstellung nicht zu halten ist. Miete oder Ratenkauf sind Alternativen, und vielleicht einen Unterstützer finden.
     
  4. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.973
    Zustimmungen:
    4.393
    Kekse:
    53.668
    Erstellt: 07.08.19   #4
    Das ist keine falsche Fährte.

    Kaufinteressenten und damit mehrheitlich wenig informierte Laien halten sich nicht an die Instrumentenkunde, sondern an das, was große Internethändler machen.
    Hier im Bord ist das sehr gut nachlesbar, wenn jedes tragbare Digitalpiano von Newbies als "Stage Piano" bezeichnet wird und im Thread z.B von einem Boardkollegen übernommen wird:
    https://www.musiker-board.de/threads/stark-reduziertes-keyboard-fuer-anfaenger.695628/#post-8828334

    Internethändler unterscheiden offensichtlich Keyboard für Tasteninstrumente mit Begleitautomatik, Synthesizer und Digitalpianos, ggf. noch weiter oder mit Unterkategorien:
    https://www.thomann.de/de/tasteninstrumente.html
    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Tasteninstrumente/cat-KEYS
    https://www.musik-produktiv.de/keyboard-piano/
    https://www.kirstein.de/Tasten/

    Das Gleiche ist auch im englischsprachigen Raum zu beobachten:
    https://www.andertons.co.uk/keyboards-pianos
    https://www.sweetwater.com/shop/keyboards-synthesizers/

    Gruß Claus
     
  5. melmac

    melmac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.09
    Zuletzt hier:
    19.08.19
    Beiträge:
    252
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    168
    Kekse:
    385
    Erstellt: 07.08.19   #5
    Es zeigt sich mal wieder, dass der Mensch gerne in Schubladen steckt und noch viel lieber vergleicht, abgrenzt und er Vorurteile liebt. Das Ego fühlt sich besser, wenn man andere (aus welchem Grund auch immer) irgendwie herabsetzen kann - und wenn auch nur deshalb, weil sie anscheinend nicht "richtig" Klavier/Keyboard spielen können und daher eine Begleitautomatik brauchen (und überhaupt machen diese Leute eine Scheiß-Musik - LOL!).

    Wenn man Wikipedia befragt, kommt auch die eingrenzende Definition: "Keyboard" = mit Begleitautomatik, mit dem Hinweis, dass dies international anders gesehen wird:

    (Zitat) "Ein Keyboard (engl. electronic keyboard) (von engl. keyboard [ˈkiːbɔːd]: Tastatur) im weiteren Sinne ist ein aus den elektronischen Pianos und Orgeln hervorgegangenes elektrophones Tasteninstrument, dessen Töne elektro-mechanisch, elektronisch oder digital erzeugt und verstärkt werden.
    Im engeren Sinne bezeichnet ein Keyboard nur jene Instrumente, welche typischerweise über 61 von der Orgel-Klaviatur abgeleitete Tasten und über das charakteristische Merkmal einer Begleitautomatik verfügen, die Arranger Keyboards. Spieler dieses Instruments vor Publikum werden häufig „Alleinunterhalter“ oder „Entertainer“ genannt.
    Da die weitere Definition auf Grund der historischen Entwicklung keine differenzierte Unterscheidung zu den elektronischen Pianos, Synthesizern oder Heimorgeln bezüglich der Tonerzeugung und Ausstattung zulässt, wird heute meist auf die engere Bezug genommen. Im Sprachgebrauch wird Keyboard gelegentlich auch für Masterkeyboards und allgemein für alle elektronischen Tasteninstrumente als Anglizismus in seiner ursprünglichen Bedeutung verwendet. In den Bezeichnungen der Instrumentalisten einer Band steht „Keyboarder“ für alle Spieler eines Tasteninstruments, das kein Klavier oder Flügel ist." (Zitat Ende)

    D.h. auf der ganzen Welt sind "keyboards" allgemein Tasteninstrumente, nur in Deutschland scheinen damit zuerst Arranger-Keyboards gemeint zu sein. Ist dann aber auch wieder inkonsequent, weil ja die meisten Band-"Keyboarder" eben keine Arrangergeräte spielen, sondern alles mögliche, was schwarze und weiße Tasten hat.

    Für mich sind "Keyboards" einfach nur "Tasteninstrumente", egal ob mit 25 Minitasten oder 88 Holztasten. Un dletztendlich zählt, was hinten rauskommt, also die Musik, egal, aus welcher Quelle sie stammt.

    PS: Bei Sweetwater heißt die Produktgruppe "Tasteninstrumente" übrigens "Keyboards & Synthesizers" und z.B. Kronos & Co. erscheinen in der Unterrubrik "Keyboard Workstations".
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. stuckl

    stuckl inaktiv HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.19
    Beiträge:
    7.208
    Zustimmungen:
    758
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 07.08.19   #6
    Es werden auch immer Leute zu Digitalpianos Epianos sagen, egal wie viel wir hier dagegen schreiben.

    Da brauchen wir uns nicht dumm zu stellen und so tun, als wüssten wir nicht wovon sie reden.

    Als Profi weiß man sehr genau was gemeint ist. :cool:
     
  7. Vintersol

    Vintersol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.17
    Zuletzt hier:
    19.08.19
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    1.496
    Erstellt: 08.08.19   #7
    Ich spreche nur von Digitalpianos wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

    - Spezialisiert auf Klavierklang (Multisampling, Saitenresonanz, Dämpfersimulation, Einstellungsmöglichkeiten dieser Effekte etc.)
    - 88 Tasten (min. mit Gewichtung)
    - Unterstützung der 3 Pedale des Klaviers

    Alles andere sind für mich Synthies oder eben Keyboards. Natürlich gibt es Schnittmengen mit anderen Modellen aber im großen und ganzen weisen Digitalpianos genau diese Merkmale auf.
     
  8. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    19.08.19
    Beiträge:
    11.081
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.580
    Kekse:
    51.735
    Erstellt: 08.08.19   #8
    Es gibt landläufige Meinungen, größtenteils von Laien geprägt, und die wird man kaum ändern können. Meine Oma hat früher jedes Keyboard als Hammond-Orgel bezeichnet, kannte vielleicht noch den Unterschied zum Klavier oder Flügel :rolleyes:
    Nichtsdestotrotz müssen das die Leute, die Ahnung davon haben sollten, nicht auf diesen Zug aufspringen. Wir streiten uns schon genug über die Definition, was eine Workstation ausmacht, oder auch, was den Unterschied zwischen Digital- und Stage-Piano angeht, wobei die Abgrenzungen immer schwieriger werden. Mein Nord Stage, der ja wohl überwiegend als Stagepiano durchgeht, nutze ich am wenigsten für Piano-Sounds, was aber auch daran liegt, dass ich die Compact-Ausführung mit Waterfall-Tastatur habe, die nur bedingt für Piano geeignet ist. Normalerweise dürfte nur die 88er Version, meinetwegen noch die 76er unter Stage-Pianos geführt werden. Aber am Ende steckt in allen drei Versionen dieselbe Technik drin.
    Für mich sind Tasteninstrumente, zumindest die elektrifizierten, alle Keyboards. Ein Akkordeon, und auch ein akustisches Klavier würde ich nicht als Keyboard bezeichnen, eigentlich auch kein Rhodes oder Clavinet. Aber natürlich sind auch ein Roli Seaboard oder ein Haken Continuum auch Keyboards, und natürlich meine Computertastatur ;):D
     
Die Seite wird geladen...

mapping