Was sind class H,D,.... Endstufen

von D-a-N, 13.06.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. D-a-N

    D-a-N Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 13.06.07   #1
    Mir is nun bei vielen Endstufen aufgefallen, dass in der beswchreibung entweder class D endstufe, oder class h endstufe oder irgendetwas anderes drauf steht.
    Was bedeutet das. Was is der unterschiede zwischen z.B. einer D und H Enstufe??
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
  3. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.06.07   #3
    Wenn du nicht in der Technik zu Hause bist, ist es nicht ganz einfach zu erklären. Eine recht allgemein verständliche Abhandlung findet sich ab Seite 9 dieser Arbeit.
     
  4. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 13.06.07   #4
    Class D - Endstufen
    Ich meine man kann doch eine kurze, klare und doch Musiker - kompatible Antwort geben:
    Class D: Es handelt sich um Endstufen, die man am geringen Gewicht und dem sehr guten HE (19"-Höheneinheiten) versus Leistungsverhältnis erkennt. Da sind so (höchstens) 2HE Endstufen mit 2 x 2kW, die 10 oder 11kg wiegen aber auch recht teuer sind. Diese Technik wird als "digital" bezeichnet, die Korrektheit dieses Wortes ist umstritten. Solche Endstufen sind technisch ein wenig anspruchsvoller als die herkömmlichen, man sollte sie also niemals von sog. Billigherstellern kaufen.
     
  5. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.06.07   #5
    Ob er diese zugegebenermaßen kurze Antwort auch als 'klar und Musiker kompatibel' empfindet, muß der Threadersteller sicher selbst entscheiden.

    Für mich wäre das wohl kaum der Fall, wenn ich nach dem Unterschied von class h und class D frage und man mir mit Gewicht, Höheneinheiten und Preis antwortet.

    Den fachmännischen Tip bezüglich der Billighersteller kann ich auch nicht unbedingt unterschreiben. Zum einen gibt es weltweit nur ca. 3 Hersteller, die sich auf die Layoutierung der Leistungs-HF Kreise spezialisiert haben, weshalb diese quasi baugleich in allen Geräten zu finden ist und zum anderen müssen auch die billigsten Geräte Umtauschzeit und die heute doch recht lange Gewährleistungspflicht überstehen. Da werden sich reine Schrotthändler kaum lange halten.
     
  6. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 13.06.07   #6
    Hi 500/1
    Du antwortest ja auch als Techniker und nicht als Musiker. Oder willst du den Leuten hier wirklich was von Taktfrequenzen im Netzteil und von Latenzzeiten erzählen, dann nur zu!
    Zu den Billigherstellern: Viel Glück!
    Ich finde, das einzige, was den Musiker an solchen Endstufen interessiert sind:
    der Preis, die Performance, das Gewicht und Rackspace. Und alle diese Daten in Relation zueinander und zu denen herkömmlicher Geräte.
     
  7. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.06.07   #7
    Der Threadtitel lautet: Was sind class H,D,....Endstufen

    Aufgrund der Einleitung 'Mir is nun bei vielen Endstufen aufgefallen...' im Eröffnungspost, darf davon ausgegangen werden, daß der Threadersteller eben bereits viele Endstufen gesichtet und verglichen hat, wobei ihm schwerlich die Größen- und Gewichtsunterschiede entgangen sein dürften.

    Die Logik, ihm dann auf die Frage nach den Unterschieden mit eben diesen in jedem Angebot offensichtlichen Maßen zu kommen, erschließt sich mir leider nicht ganz!
     
  8. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 13.06.07   #8
    Oh oh oh... Die Klassifizierung (Kapitel 2.5) da drin is ja mal krass falsch. :eek:

    Ich hab nix gegen oberflächliche Erklärungen (folgt ja gleich eine von mir....), aber die sind mal schön falsch.

    Beim Wikipedia-Link passts, so scheint mir das alles richtig, jedoch auch nicht komplett verständlich erklärt.

    Die Definition der Klassen kann Unterschiedlich erfolgen, z.B. über den verwendeten Betriebszustand der Endstufen-Transistoren. Bei A bis D ist das alles rel. klar.

    vereinfacht:

    A: ein Transistor ist für die ganze Welle verantwortlich, "Ruhepunkt" (wenn kein Eingangssignal anliegt) liegt in der Mitte

    B: zwei Transistoren, einer für die positive und einer für die nagative Halbwelle, "Ruhepunkt" liegt bei 0

    AB: wie B, zwei Transistoren, jedoch sind diese immer etwas angesteuert. Ein Transistor wird erst ab ca. 0,7V leitend, bei B gibt er somit die ersten 0,7V nichts "raus". Bei AB liegen diese 0,7V schon an, d.h. es gibt keine sog. Übernahmeverzerrungen. AB ist das gängigste Endstufenkonzept und findet sich sehr häufig.

    C: Der Transistor leitet erst irgendwo weit "oben", bei hoher Eingangsspannung. Für Audio-Anwendungen nicht zu gebrauchen.

    D: Schaltbetrieb (kann man auch extrem übersteuerte Class-C nennen). Die Transistoren leiten entweder voll, oder sperren komplett. Wie ein Schalter. (Wie das genau bei Audio-Verstärkern funktioniert dauert etwas länger zu erklären.)

    Neben AB und D sind bei PA-Endstufen häufig G und H zu finden. Die genauen Definitionen von Class G und H, wenn es denn überhaupt welche gibt (wenn dann wohl über Patente der Erstentwickler zu finden...), hab ich bisher noch nicht gefunden. Die Endstufe sind in der Regel Class-AB, jedoch wird bei beiden die Railspannung (die Versorgungsspannung der Endstufentransistoren) je nach benötigter Ausgangsspannung geregelt, entweder in feste Stufen, stufenlos oder per PWM-Konzept. Dadurch wird der Wirkungsgrad verbessert.


    Alle Klassen außer A bis D sind eher Sonderklassen, teilweise Erweiterungen von A bis D, aber nicht immer per neuem Schaltkonzept definiert sondern auch mal gern fürs Marketing eine neue Klasse "erfunden". Es finden sich sehr viele verschiedene Erklärungen, diese müssen nicht falsch sein, aber auch nicht richtig, weil es eben nur selten eine wirkliche Definition gibt und sich verschiede Quellen das unterschiedlich beschreiben. Ich würde mich deshalb auf Erklärungen für die weiteren Klassen (alle außer A bis D) nicht verlassen und auch nicht versteifen. Schon G und H sind nicht klar abgegrenzt.


    Nochmal kurz gesagt: Die Endstufen-Schaltung selbst ist in der Regel entweder Class AB oder D, auch bei Class G und H ist es meist Class-AB (siehe vorletzter Absatz).


    Falls das nicht verständlich war bitte motzen. Die schönen einfachen Bildchen mit einer Sinuswelle finde ich leider gerade nicht.


    @cyril: Es gibt auch viele Class AB Endstufen mit Schaltnetzteil, diese sind auch sehr leicht. Und digital für das Endstufen-Konzept ist eben sehr falsch.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping